DVD: Batman: The Dark Knight

Aufrufe 13 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Der Film hat einen interessanten Anfang. Ein perfekter Banküberfall mit einem Schulbus und dem Joker der seine Komplizen tötet, sowie Batmans Auftritt gegen Verbrecher und Copy Batmans die auch das Verbrechen bekämpfen wollen.
Bruce Wayne kämpft als Batman weiterhin gegen das Verbrechen.

Unterstützt wird er durch die dritte Hauptfigur im Film - Harvey Dent - Staatsanwalt, weißer Ritter Gothams und furchtloser Gegner des Verbrechens. Etwas überzeichnet (im Gerichtssaal nimmt er einem Verbrecher mit gekonnter Beiläufigkeit die Waffe ab) aber durchaus eine gute Idee Dent/Two Face in den Film zu bringen.
Als die Verbrecher Gothams ratschlagen wie sie Batman und Dent loswerden könnten bietet der Joker seine Hilfe an.
Hier beginnen dann die genialen Sprüche des Films (Joker: when your good at something never do it for free)

Die erste Stunde dieses Filmes entwickelt dann eine ungemeine Wucht, einen Sog den man nicht entrinnen kann. Die Actionszenen sind perfekt gemacht (übrigens ging bei der Verfolgungsjagd wirklich ein LKW zu Bruch, das Krankenhaus das in die Luft ging war ein echtes Gebäude), die Wendungen durchaus überraschend und die Ideen von Nolan ebenso oscarreif wie Heath Ledgers Joker Darstellung.

Jedes Detail in diesem Film ist stimmig. Der Joker ist ein Böswicht wie ihn die Filmgeschichte selten gesehen hat. Er ist äußerst gelungen - nicht nur wegen Ledger sondern vor allem dank Nolan. Nolan legt den Joker als Anarchist und Genie an, nicht als Witzfigur, er beschreibt im Film nebenbei den ganzen Werdegang des Jokers. Der Joker ist düsterer als der Comic Joker aber genauso "verrückt", einfallsreich, brutal und unberechenbar diabolisch. Es gibt zahlreiche Anspielungen auf die US-Terrorbekämpfung. Vor allem wagt Nolan Wendungen die man wohl kaum erwartet hätte (wenn etwa eine Hauptfigur schon in der Mitte des Filmes stirbt). Die Sprüche im Film sind oftmals sehr treffend und die Szenen sind innovativ.
Beispiel: Der Joker verteilt auf zwei Fähren Sprengstoff - ein Fähre mit Verbrechern, eine Fähre mit "ganz normalen Menschen"- beide Gruppen bekommen eine Fernbedienung um den Sprengstoff auf der anderen Fähre auszulösen. Die Frage wer wird zuerst den Auslöser betätigen endet mit einem der besten Momente im Film.
Zwei negative Punkte - wie Nolan mit den Batman Gegnern umgeht ist seiner Serie unwürdig. Scarcrow - im ersten Batman noch genialer Gegner Batmans - wird gleich zu Beginn komplett lächerlich gemacht und die Verwandlung von Dent zu Two Face ist viel zu schnell und unglaubwürdig.
Der Schluß war für mich entäuschend aber nur weil der Film in sich schon hohe Ansprüche aufbaute - insgesamt ist der Film sehenswert. LG

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden