DVB-T über USB - Test von 4 unterschiedlichen Sticks

Aufrufe 111 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Hallo,

ganz kurz meine Erfahrungen mit DVB-T Empfängern, die über USB am PC/Notebook angeschlossen werden.

Ich hatte die Gelegenheit, unterschiedliche Sticks sowohl in Nürnberg (DVB-T Bereich mit 24 Sendern; freier Blick auf Fernsehturm) als auch in meinem Heimatort Berngau in der Oberpfalz (12 Sender; Luftlinie ca. 6 km zur Sendeanlage Dillberg) zu testen.

Dabei habe ich folgende Sticks ausprobiert:
Yakumo Quickstick DVB-T
dnt DA2 Hybrid
Fujitsu-Siemens DVB-T Mobile USB
AVerMedia AVerTV USB

Ergebnis
  • Es gibt erhebliche Unterschiede bei diesen sog. USB DVB-T Sticks in der Empfangsleistung und im Umfang und Bedienung des Players
  • Sogar die meist mitgelieferten Mini-Antennen unterscheiden sich in der Empfangsleistung; eine Antenne eines anderen Sticks lieferte - am gleichen Platz aufgestellt - bessere Bilder !!
  • Ein entscheidendes Kriterium sind die Player. Es gibt zwar Freeware-Player, die mit einem BDA Treiber mit unterschiedlichen Sticks zurecht kommen (sollen), aber wer hat schon Zeit oder Lust für derartige Spielereien.
    Kann der Player 4:3 und 16:9 - ist ein elektronischer Programmführer (EPG) dabei - wie lange dauert es, von einem Kanal in den nächsten zu schalten...
    • PowerCinema beim DA2: edel aber langsam
    • Player beim Siemens - einfach nur gut
    • AVerTV und YAKUMO Player: klein, spartanisch und schnell
  • Hardware
    • Fujitsu-Siemens: alle Sender - ruckelfreies Bild - bester Player; funktioniert in Nürnberg und Berngau gleich gut.
      Es gibt einige baugleiche Sticks, die meist günstiger sind (Freecom, ...).
      Ist größer als ein USB Stick; in einer Hemd- oder Hosentasche würde er auffallen.
    • dnt DA2: fast alle Sender - ruckelfreies Bild - langsamer Player; funktioniert in Nürnberg besser als in Berngau.
      Analoger und digitaler TV-Empfang. Nur für jemanden, der viel auf Reisen damit ist; Umständliche Umschaltung von digital auf analog. Beste Mini-Antenne.
      Klein wie ein USB Stick; mit der Mini-IEC-Antenne passt er in jede Hemdtasche; mit der ebenfalls mitgelieferten Mini-Antenne mit Kabel und Adapter sollte die Tasche schon etwas größer sein...
    • AVerTV: 50% der Sender - Bild ruckt - guter Player; auch mit verstärkter Antenne wirds nicht besser.
      Externe Box - Grösse wie ein Zigaretten-Etui; passt auch in eine Hemdentasche, dafür ist dann kein Platz mehr für die Antenne...
    • Yakumo: fast alle Sender - schneller Player - ruckelfreies Bild.
      Derzeit ein Geheimtipp: günstig zu haben und gute Leistungen in beiden Sendebereichen.
      Lief sogar an einem USB 1.1 Anschluss ruckelfrei und ohne Probleme !!!
      Klein wie ein USB Stick; Antenne mit IEC Anschluss; kein Adapter nötig.
Fazit
Ich empfehle, sich unterschiedliche Sticks in einem Geschäft anzusehen; auch mal probeweise  an ein Notebook anschliessen und sich die gefundenen Sender mit dem mitgelieferten Player anzusehen, einen Blick in die verfügbaren Tests von grossen Computerzeitschriften zu werfen oder sich so ein Teil mal von einem Freund/Bekannten auszuleihen und auszuprobieren.
Ich habe die Erfahrung gemacht: nicht überall, wo DVB-T drauf steht kommt digitales Fernsehen raus...

Noch ein Zusatz bzw. eine Empfehlung: Windows XP MCE arbeitet, genauso wie andere Software zum TV Empfang - nur noch mit BDA Treibern zusammen. Es ist also ratsam, wor einem Kauf zu prüfen, ob es für dieses Gerät BDA Treiber gibt. Oft findet man die auch bei anderen 'Herstellern', die mit derselben Hardware (Chip) - also baugleich - ausliefern.

Schlagwörter:

DVBT

DVB T

USB

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden