DIE HAT (BREMS-) POWER: POWERDISK VON ATE

Aufrufe 31 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Bremsscheiben sind ja eigentlich ein Thema, über das man nicht viele Worte zu verlieren bräuchte.
Gäbe es nicht Bremsscheiben, die sich POWERDISK nennen und diesen Namen auch zu Recht tragen.
Als Otto-Normal-Automobilist empfindet man ja eher Frust, wenn es um die Scheiben geht. Sie sind dann meistens abgenutzt oder unwuchtig und müssen ersetzt werden. Wieder sind ein paar Hunderter weg...
Aber wenn schon Geld für diese Dinger ausgeben, dann die alten am besten durch "POWERDISKS" ersetzen. Der Anbieter Guensticar z.B. bietet diese Scheiben unter dem Preis normaler Bremsscheiben an.
Aber was macht diese Scheiben nun so besonders?
Auf die Reibflächen dieser Bremsscheiben sind umlaufende Nuten eingefräst!
Sie bewirken folgendes:
Die Bremsbeläge nutzen sich gleichmäßiger ab, werden beim Reiben über die Nuten quasi "geputzt". Bei Nässe wird das anhaftende Wasser in diese Nuten gedrückt und muß nicht erst verdampfen. Die Bremswirkung setzt fast ohne Verzögerung ein.
Obendrein bilden sich auf diesen Scheiben wesentlich weniger Riefen - die Beläge laufen sich weniger ein.
Meine Erfahrung: Kraftvollere Bremswirkung, gerade bei hohen Geschwindigkeiten abolut ruhige und "rubbelfrei".
Noch ein Effekt: Das sog. "Einbremsen" nach dem Einbau geht viel schneller vonstatten. Sollte man normale Scheiben/Belägeetwa 200 Kilometer einfahren, ist die volle Bremswirkung bei Powerdisks bereits nach gut 20 Bremsungen erreicht. Natürlich vorsichtige, wohldosierte Bremsungen.
Fazit: Diese Scheiben vermitteln nicht nur rein technisch höhere Sicherheit, auch subjektiv fühlt sich das Fahrzeug beim Verzögern straffer an. Fast schon echte "Rennbremsen". Aber ungleich günstiger als z.B. gelochte Bremsscheiben. Mein Tip: Auch die Beläge von ATE nehmen!

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden