Cooler Master Stacker RC-810

Aufrufe 8 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Das alte Gehäuse war mittlerweile ca. 12 Jahre alt und entsprechend aufgebaut. Kaum Möglichkeiten für Festplatten oder Gehäuselüftung, das war trotz Bigtower-Bauweise vor 12 Jahren nicht aktuell. Also, ein neues Gehäuse für aktuelle Technik mußte her. Da ich auf Silentsysteme stehe und des Öfteren mal am PC bastle sollte es ein Big Tower mit ordentlich Platz sowie Möglichkeiten für Gehäuselüftung sein.

Nach langem Suchen habe ich mich dann für das Cooler Master Stacker RC-810 in schwarz entschieden. Ich muß sagen ich habe es nicht bereut. Der Karton kam an und ich habe über die enorme Größe gestaunt, gut, das Gehäuse hat entsprechende Abmaße aber der Karton ist schon überwältigend. Also ran ans Werk: auspacken, ausprobieren, System zusammenbauen.

Die Erwartung an die Verarbeitung des Gehäuses war dem Preis entsprechend hoch und wurde meiner Meinung nach auch voll erfüllt. Stahlkonstruktion mit Aluminiumseitenteilen sowie massiven Aluleisten an der Gehäusefront, schon klasse. Auch schön ist die Verwendung von wahlweise Gummifüßen im Alu-Ring (Auslieferungszustand) oder das Anschrauben von recht massiven Rollen. Ansprechend und durchdacht ist die Bedienleiste mit 6x USB, 1x Firewire (IEEE1394) sowie Ein- und Ausgang für Audio und natürlich Power- und Resettaster. Sie ist in einem Rahmen für ein 5,25" Schacht eingebaut und kann variabel nach Bedarf im Gehäuse untergebracht werden. Die Anschlußkabel sind auch für einen Bigtower bei Einbau im obersten Schacht ausreichend. Für den Einbau von Festplatten gibt es ein "HDD-Modul" das verdeckt von vorne eingebaut wird und 3x 3,5" Einbauplätze vereinnahmt, dafür passen jedoch 4 Festplatten in das entkoppelte Modul. Schade nur das Gehäuselüfter an der Frontseite tatsächlich nur an solch ein HDD-Modul befestigt werden können, es ist jedoch serienmäßig nur 1 Modul vorhanden, demnächst wird ein zweites zum Einbau eines zusätzlichen Lüfters nachbestellt. Für den Einbau von Laufwerken oder dem HDD-Modul ist es nötig die Laufwerksblenden zu entfernen, die luftdurchlässig mit Staubfilter ausgelegt sind. Tja, wenn ma nichts kaputt machen will sollte man da vorsichtig zu Werke gehen. Die Blenden sitzen paßgenau (wie zu erwarten), sind jedoch seitlich recht fest im Schacht "geklammert". Da die Blendenbefestigung aus Kunststoff hergestellt ist kann es bei Gewalteinwirkung schon einmal zu einem Bruch kommen und dann ist die Blende Schrott, Glück nur das ich 2 DVD Laufwerke und 1 FDD mit Cardreader habe und somit ersteinmal 3 Blenden auf Vorrat liegen, auch wenn bisher keine geschrottet wurde. Der Vorteil des HDD-Moduls ist natürlich ebenfalls die variable Einbaumöglichkeit, man kann es oben, unten, mittig, egal, einbauen je nachdem wo Platz ist und die Lage für das Mainboard und die Anschlüsse optimal liegt. Außerdem kann so eine zusätzliche Platte eingebaut werden ohne die Festplatte nach hinten gegen das Mainboard aus- oder einbauen zu müssen. Man löst die Anschlußkabel und schiebt das Modul -nach vorsichtigem entfernen der notwendigen Blenden- nach vorne raus. Nachteil ist aber genau der Ausbau der Blenden, was sich bei den passgenauen und recht fest sitzenden Kunsttoffbefestigungen als fummelig erweist da eben von innen das Modul vor den Blenden sitzt und die Blenden somit nicht von hinten nach vorne rausgedrückt werden können, Schade. Bei Einbau von 2 DVD Laufwerken und einem FDD habe ich nach unten noch Platz für 2 HDD-Module was eben den Einbau von zwei 120mm Lüftern zuläßt.

Zum Innenleben: Das Netzteil wird wie auch beim TC-01 unten eingebaut, ersteinmal gewöhnungsbedürftig, aber: überflüssige Kabel sind dadurch auch aus dem Weg, sie liegen jetzt zusammengebunden am Gehäuseboden und somit nicht im Weg des kühlenden Luftstromes. Die enormen Abmaße des Gehäuses lassen mein ATX Mainbaord (Gigabyte P35-DS3P) unauffällig wirken, es sieht aus wie ein M-ATX in einem Midi Tower. Kein Wunder, das RC-810 ist auch auf E-ATX ausgelegt, deren Mainboards durch Mehrsockelfähigkeit einiges größer sind. Vorteil ist natürlich wiederum der dadurch entstehende Platz. Über dem Mainboard nach oben sind noch ca. 15-20cm Luft, unter dem Mainboard ist die Höhe des Netzteiles an Platz. Über bzw. neben dem Mainboard befinden sich 2 Einbauplätze für 120mm Gehäuselüfter die im Auslieferungszustand mit 2 Lüftern von Cooler Master bestückt sind. Durch die Tiefe des Gehäuses ist zwischen Mainboard und Laufwerken soviel Platz das man sich um lange Grafikkarten nicht im geringsten Gedanken machen muß. Wenn das nicht passt weiß ich auch nicht mehr weiter. Für den Einbau von Laufwerken etc. befinden sich einige Tüten an Kunststoffschienen sowie haufenweise Schrauben in dem Karton. Selbst bei Vollbestückung mit Zubehör und Laufwerken sollten diese Montageteile mehr als ausreichen. Von Cooler Master wird zwar die Schraubenlose Befestigung der optischen Laufwerke beworben -was beim HDD-Modul auch vorbildlich klappt, bei den DVD-Laufwerken habe ich trotzdem zusätzlich Schrauben verwendet da die Schienen etwas Spiel haben und somit bei Betrieb der Laufwerke Vibrationsgeräusche enstehen können. Für den Einbau des Floppylaufwerkes hat es einiges an Geduld verlangt. Man muß ersteinmal herausfinden welche Löcher im Laufwerk mit welcher Kombination der Schienen notwendig sind um das Laufwerk passgenau einbauen zu können, zu hoch, zu tief, zu weit hinten, zu weit vorne....hat bestimmt eine viertel Stunde gedauert bis das FDD eingebaut war. Die Beschreibung von Cooler Master könnte da besser sein.

Zu den serienmäßig verbauten Lüftern: Es befinden sich an der Front 1x 120mm Lüfter am HDD-Modul sowie 2x 120mm Lüfter an der Rückseite. Vorne mit Kunststoffspreizsticks befestigt, hinten mit normalen Schrauben. Die Lüfter verfügen über einen 4-poligen 12V Stecker zum Anschluß ans Netzteil und sind wegen der Versorgung mit nur 2 Kabeln nicht zur Drehzahlüberwachung geeignet. Die 120mm Lüfter werden von Cooler Master mit 22 dB Schalldruck angegeben. An der Gehäuseoberseite (Deckel) befindet sich ein Anbaurahmen aus "Stahlgewebe" in dem ein 80mm Lüfter, ebenfalls mit 4-poligem Anschluß, sitzt. Im Betrieb verursacht die Befestigungsart enorme Vibrationsgeräusche, deshalb habe ich den Lüfter abgeklemmt, jetzt ist Ruhe :-). Die 120mm Modelle habe ich nicht großartig ausprobiert sondern die Lüfter gleich gegen absolute 120mm Silentmodelle mit 3-poligem Minimolex getauscht um die Lüfter über Drehzahlregelung, teils vom M/B, anzusteuern, wie gesagt: ich bin ein Silentfan.

Alles in allem ist das Cooler Master Stacker RC-810 ein absolutes Highlight auf dem Gehäusemarkt. Groß, in den meisten Details durchdacht, sehr gute Verarbeitung und Materialqualität, gute Details, kleinere und vernachlässigbare Nachteile. Ich habe sehr viel Erfahrung mit PC-Gehäusen und bin auch besonders vom Preis-/Leistungsverhältnis (bei einer Preisspanne zwischen ca. 130,- und 150,- Euro) überzeugt. Es gibt natürlich viele günstigere Gehäuse, die aber nicht diese Größe, Verabeitung und Qualität haben, sowie auch wesentlich teurere Gehäuse (Silverstone, Lian-Li) die meiner Meinung nach aber im Vergleich zum RC-810 den Mehrpreis nicht rechtfertigen.

Wer also ein ordentliches Gehäuse, vielleicht auch zum Einbau einer WaKü sucht ist mit diesem Gehäuse, egal ob schwarz oder silber, bestens bedient.

 

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden