Comtex CT-270H

Aufrufe 14 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Dieses Gerät wird unter folgenden Name vertrieben:
Comtex CT270, TYT1000, TYT TH UVF1 und Dynascan DB92

Es stellte sich heraus, dass die o. g. Geräte sich weder über die manuelle Menüführung, noch über die alte Software 1.0 schalten lassen, um diese unangenehme automatische Löschfunktion "Plop" zu deaktivieren. Erst die Version 2.03 konnte einige Fehler beheben.

Das heißt im Klartext zu einen:
Alle programmierten Frequenzen, insbesondere die abgelegten Relaisfrequenzen die einen 1750 Hz-Ton benötigen, wird automatisch eine Codierung suggestiert, weil sie aus dem CTCSS heraus generiert werden.
Das hat zur Folge, dass nur einprogrammierte Frequenzen mit einem Subton, Selektivton oder 1750 Hz-Ton (in dem Fall für Relais) versehen werden können! Diese genannten Töne können also in keinem Fall im VFO-Modus angewählt werden.
Die Folgen sind schwerwiegend, weil somit eine programmierte Relaisfrequenz jedes Mal ca. 10 Sekunden später im Empfang abschaltet. Sollte nun auf dem Relais Funkbetrieb entstehen, so wird dies von der Comtex und so mit auch nicht vom User nicht erkannt.
Man muss also immer zu erst die PTT-Taste drücken, damit die QRG zum hören offen ist. Ist kein Betrieb dort, schaltet die Comtex nach 10 Sekunden wieder ab.

Zum anderen:
Will man die Relaisfrequenzen offenen hören, muss man zwingend in den VFO-Modus wechseln, wobei wiederum der 1750 Hz-Ton nicht funktioniert.
Ebenso das Scannen von mehreren Relais- und Simplexfrequenzen im offenen Zustand geht nur hier, jedoch über die gesamte Frequenzspanne. Also keine Teilbereiche. Im gespeicherten Programmmodus ist dies wiederum wegen der automatischen Abschaltung gar nicht möglich.

Fehlender Hinweis in den Manuals:
Ebenso die manuelle Menüsteuerung per Tastatur birgt viele unerwähnte Tastenkombinationen, die in den Manuals gar nicht angesprochen werden.
Experimentierfreude und versehentliches Verstellen ist garantiert!

Der Comm-Port kommt und geht:
Als letzten Punkt sein die Nutzung der zwingende Software und das USB-Datenkabel erwähnt. Hier zeigten sich bei vielen Usern erhebliche Probleme beim Erkennen des Comm-Ports. Dieser wird je nach Lust und Laune mal erkannt und dann wieder mal nicht. Man muss viel Geduld und Zeit haben.

Leider wird auf diese Macken im Handel nicht hingewiesen, was für den experimentierfreudigen Funkamateur, der gerne mit seinem Amateurfunkgerät spielt und dreht, schnell zur nervigen Sache werden kann. Zudem zeigen einige Geräte, trotz Programmierung, einen miserablen Hub. Sprich einige Geräte sind einfach viel zu leise. Versuche diese mit der Software zu verbessern, sind alle gescheitert!

Wer mit diesen unausgereiften Problemen und Macken leben kann – gut!
Als Amateurfunkgerät jedoch, ist es nur bedingt einsetzbar. Sie sind allenfalls bessere PMR- oder Freenetgeräte. Meiner Meinung nach, ist dieses Gerät den geforderten Marktpreis von bis zu 115 Euro (Beisp.: Thiecom) absolut nicht wert.
Als Neuware sind sie gerade Mal 60 Euro wert. Jedoch muss dann die Modulation kraftig sein, was bei einer Händler-Charge nicht immer der Fall ist. Sprich die meiste Geräte sind zu leise und unbrauchbar!
Inzwischen hat sich auch noch herausgestellt, dass der Selektiv 5 Ton, etc. nicht mit den professionellen Betriebsfunkgeräten syncron läuft.
Versprechungen von Händlern, dass die Software dies bereinigt, ist blanker Unsinn. - es geht nicht!
70 Euro als Neugerät nur dann, wenn das Datenkabel dabei ist. Denn ohne dieses kann der Kunde mit dem Gerät sowie so nichts anfangen.

Inzwischen tendieren einige deutschen Händler dazu, das Gerät schnellstmöglich aus ihrem Programm zu nehmen. Alleine während meiner 5-tägigen Testphase wurden 11 Gerät von unzufriedenen Kunden zurück gebracht.
Wollt ihr euch graue Haare ersparen, falls ihr sie nicht schon habt, dann lasst die Finger von diesem China-Schrott und kauft euch ein gutes Yaesu- oder Icom-Handgerät.

Nachtrag:
Inzwischen wurde das Gerät offensichtlich durch einen verbesserten Nachfolger ersetzt, wobei die vorherigen Probleme weitgehend beseitigt wurden. Dieser Nachfolger ist wohl durchaus mit dem Wouxun-Duobänder technisch vergleichbar.

Hier ein Link:
http://forum.db3om.de/ftopic11296.html&highlight=comtex
Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber