Checkliste beim Kauf von elektrischen Rollstühlen

Aufrufe 1 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Checkliste beim Kauf von elektrischen Rollstühlen

Wertvolle Tipps für den Kauf eines elektrischen Rollstuhls

Gründe, warum Menschen an den Rollstuhl gebunden sind, gibt es viele. Es kann auf einen Unfall, eine Erkrankung oder auf eine angeborene Behinderung zurückzuführen sein. Mit den elektrischen Varianten des Rollstuhls stehen dieser Personengruppe Artikel zur Auswahl, die den Nutzungskomfort deutlich erhöhen. Es gilt jedoch eine ganze Reihe von Aspekten zu beachten, um einen Elektrorollstuhl auswählen zu können, der eine langfristige Lösung darstellt. Dabei geht es in erster Linie darum festzustellen, ob ein solches Modell für Sie ganz persönlich oder für die Person, für die Sie nach einem Rollstuhl suchen, eine sinnvolle Alternative zu einer herkömmlichen Ausführung ist. Des Weiteren sind bei diesem Vorhaben eine gut durchdachte Finanzierung und die Berücksichtigung der individuellen Bedürfnisse von zentraler Bedeutung.

Körperliche Voraussetzungen sowie individuelle Maße und Bedürfnisse berücksichtigen

Damit der Erwerb eines elektrischen Rollstuhls wirklich zu einer Verbesserung bezüglich der Mobilität führt, gilt es ein Modell auszusuchen, das sich an den individuellen Anforderungen des Nutzers orientiert.

Sitzkomfort und Sitzposition

Dieser Hinweis begründet sich mit der Tatsache, dass ein Elektrorollstuhl nur dann regelmäßig genutzt wird, wenn er ein hohes Maß an Sitzkomfort bietet. Dieser Sitzkomfort lässt sich sicherstellen, wenn neben der Körpergröße an sich auch andere Voraussetzungen wie zum Beispiel das Körpergewicht bedacht werden. In diesem Zusammenhang sollte darauf hingewiesen werden, dass diese individuelle Anpassung essenziell ist, um Schmerzen im Rücken- und Nackenbereich auch während langer Sitzzeiten auszuschließen.

Um eine angenehme und gesunde Sitzposition zu gewährleisten, muss die Sitztiefe, die Sitzbreite sowie die Höhe der Rückenlehne und Fußstützen individuell aufeinander abgestimmt werden. Aus diesem Grund ist es ratsam, bei der Entscheidung für oder gegen bestimmte Elektrorollstühle immer die Modelle zu bevorzugen, die über möglichst viele verstellbare Bauteile verfügen. Diese Tipps können aber das ausführliche Testen nicht ersetzen. Nur durch das Probesitzen und eine längere Testfahrt kann festgestellt werden, ob das jeweilige Modell Ihren Ansprüchen gerecht wird.

Erst beraten lassen - dann kaufen

Zudem empfiehlt sich ein ausgiebiges Beratungsgespräch mit einem unabhängigen Berater, der nicht auf Basis einer Provision am Verkauf bestimmter Modelle beteiligt ist. Eine solche Beratung ist besonders dann hilfreich, wenn Sie nicht über das nötige Fachwissen verfügen, um sich zwischen den zahlreichen Modellen entscheiden zu können. Hier kann eventuell auch Ihr Hausarzt als Ansprechperson infrage kommen. Leider passiert es immer wieder, dass sich die Interessenten von einem scheinbar billigen Preis oder einer schönen Optik über gravierende Mängel in Bezug auf die Qualität des verarbeiteten Materials und die Haltbarkeit hinwegtäuschen lassen. Dementsprechend ist eine solche Beratung dringend zu empfehlen, um keine böse Überraschung erleben zu müssen.

Die solide Finanzierung des Elektrorollstuhls als Grundlage der Überlegungen

Bereits vor der ersten Sondierung des aktuellen Angebots an elektrischen Rollstühlen muss geklärt werden, wie diese Anschaffung finanziert wird. Dabei geht es primär um die Abklärung, ob die zuständige Krankenkasse eine solche Investition subventioniert. Falls die Krankenkasse sich an den Kosten beteiligt, müssen Sie noch in Erfahrung bringen, welche konkreten Modelle bezahlt werden.
Sie können so vorgehen, dass Sie sich für einen elektrischen Rollstuhl mit einer Höchstgeschwindigkeit von 15 km/h entscheiden, die Krankenkasse aber nur die Kosten für einen Elektrorollstuhl mit einer maximalen Geschwindigkeit von 6 km/h übernimmt. In einem solchen Fall hätten Sie dann zwei Optionen: Entweder Sie wählen tatsächlich ein von der Krankenkasse genehmigtes Modell oder Sie bezahlen die entsprechende Differenz des Kaufpreises aus eigener Tasche. Bei dieser Entscheidung gibt es natürlich keinen allgemeingültigen Tipp, da es hier auf Ihre ganz private finanzielle Situation ankommt. Es gilt im Anlassfall abzuwägen, ob ein qualitativ hochwertiges Modell den finanziellen Mehraufwand aufwiegen kann oder eben nicht.

Gebrauchte Rollstühle als preisgünstige Alternative

Wenn Sie gut ausgestattete Elektrorollstühle zu einem günstigen Preis suchen, dann könnten bereits gebrauchte Rollstuhl-Modelle eine attraktive Alternative zu den deutlich teureren aber dafür neuen Rollstuhl-Ausführungen darstellen. Speziell die generalüberholten Modelle zeichnen sich durch ein sehr ansprechendes Preis-Leistungs-Verhältnis aus. Sie haben bei diesen Ausführungen die Wahl zwischen vom Verkäufer generalüberholten Elektrorollstühlen oder sogar direkt vom Hersteller generalüberholten elektrischen Rollstühlen. Darüber hinaus dürfen Sie sich bei der Kalkulation der Kosten nicht nur auf den Kaufpreis beschränken, sondern müssen auch sämtliche Zusatzkosten, die mit einem Elektrorollstuhl verbunden sind, bedenken.

Abdeckplanen und neue Reifen als Zusatzkosten

Wenn Sie zum Beispiel aus Platzmangel nicht die Möglichkeit haben, Ihren elektrischen Rollstuhl in den eigenen vier Wänden abzustellen, empfiehlt sich der Kauf einer Abdeckplane oder eines ähnlichen Produkts. Mit einem solchen Artikel können Sie den Elektrorollstuhl umfassend vor äußeren Einflüssen schützen und verringern das Risiko für Rostschäden und andere Beschädigungen. Hinzu kommen Anschaffungen, die aufgrund von Abnutzungserscheinungen fällig werden können. Dazu zählt zum Beispiel der Kauf von neuen Reifen. Beziehen Sie sämtliche zusätzliche Anschaffungen beziehungsweise Kosten in Ihre Überlegungen mit ein.

Elektrorollstuhl und Elektromobil – Unterschiede und Beschreibung der Zielgruppe

Sowohl Elektromobile als auch Elektrorollstühle haben die gleichen grundlegenden Funktionen. Sie sollen es Menschen mit einem körperlichen Handicap einfacher machen, sich sicher und ohne fremde Hilfe zu bewegen. Dabei stehen Ihnen sowohl neue Elektromobile als auch bereits gebrauchte Elektromobile zur Auswahl. Die Elektromobile wurden für eine ganz spezielle Gruppe von Personen entwickelt und werden im Gegensatz zu den elektrischen Rollstühlen üblicherweise nur temporär eingesetzt. Dementsprechend wird es in der Regel von Menschen genutzt, die zwar körperlich eingeschränkt sind, aber auch noch dazu in der Lage sind zu gehen. Im Laufe der Zeit sind die Grenzen zwischen Elektromobil und elektrischem Rollstuhl jedoch immer mehr verschwommen, sodass sich mittlerweile auch immer mehr Mischformen dieser beiden Varianten finden.

Die richtige Pflege und Wartung eines elektrischen Rollstuhls

Der Aufwand für die Pflege eines Elektrorollstuhls darf nicht unterschätzt werden. Sie müssen sich in jedem Fall darüber im Klaren sein, dass Sie bei der Reinigung eines solchen Geräts nur sehr sparsam und vorsichtig mit Feuchtigkeit umgehen dürfen. Dieser Tipp basiert auf dem Fakt, dass die Elektronik des Rollstuhls Schaden nimmt, wenn sie mit Wasser oder anderen Flüssigkeiten in Kontakt kommt. Ganz generell empfiehlt sich bei der Pflege die Beachtung des Materials, aus dem der jeweilige elektrische Rollstuhl gefertigt wurde. So können Sie bei bestimmten Lackierungen auf eine Politur zurückgreifen, um diese Stellen zu reinigen und zu pflegen. Des Weiteren ist die thematisierte Reinigung nicht nur eine Maßnahme, um eine gepflegte Optik zu garantieren, sondern auch ein wichtiger Faktor bezüglich Ihrer Sicherheit. Nur wenn Bauteile wie Blinker und sonstige Lampen frei von Schmutz sind, können Sie sicherstellen, dass Sie die anderen Verkehrsteilnehmer auch bei schlechten Lichtverhältnissen früh genug wahrnehmen können.
Neben der Beseitigung von Schmutz geht es auch darum, dass Sie Ihren elektronischen Rollstuhl in regelmäßigen Abständen von einem Fachmann kontrollieren lassen. Bei einigen Modellen kann sogar Ihr Garantieanspruch verfallen, wenn Sie diese Prüfung nicht vornehmen lassen.

Weitere Tipps, um einen passenden Elektrorollstuhl finden zu können

Zusammengefasst lässt sich festhalten, dass ein elektrischer Rollstuhl die Lebensqualität von körperlich eingeschränkten Menschen steigern kann, wenn bei der Auswahl des Modells alle wichtigen Aspekte beachtet werden. Ein Blick auf aktuelle Testergebnisse kann dabei erste Hinweise liefern, welche Firmen qualitativ hochwertige Markengeräte produzieren. Diese Testergebnisse finden Sie entweder in den entsprechenden Zeitschriften oder aber im Internet. Beim Erwerb von gebrauchten Elektrorollstühlen gilt es darauf zu achten, dass der Akku funktionstüchtig ist und keine Schäden an der Elektronik vorhanden sind. Außerdem müssen Sie sich frühzeitig um eine ärztliche Bescheinigung bemühen, aus der hervorgeht, dass Sie auf ein solches Gerät angewiesen sind. Diese ärztliche Bestätigung ist in der Regel die Voraussetzung, um einen Anspruch auf die finanzielle Unterstützung der Krankenkasse zu haben.
In diesem Zusammenhang sollte ergänzend darauf hingewiesen werden, dass nicht nur die Krankenkasse infrage kommt, wenn es um die finanzielle Unterstützung geht. So können im Einzelfall auch staatliche Fördermittel vom Sozialamt zur Verfügung stehen. Um zu klären, ob Sie ein Anrecht auf diese Subventionen haben, empfiehlt Sie sich die frühzeitige Kontaktaufnahme mit den zuständigen Ämtern.

Vor- und Nachteile eines elektrischen Rollstuhls

Die Vorzüge, die mit dem Kauf eines elektrischen Rollstuhls einhergehen, sind sehr vielfältig. So kann ein solches Gerät den Nutzern eine große Hilfe sein, um sich in Bezug auf die Mobilität im Alltag weniger eingeschränkt zu fühlen. Die elektrische Variante des Rollstuhls ist besonders dann von Vorteil, wenn die herkömmliche mechanische Version aufgrund einer eingeschränkten Funktionsfähigkeit der Arme und Hände nicht infrage kommt. Mit einem Elektrorollstuhl können sich somit auch die Personen ohne größere Probleme fortbewegen, die aufgrund ihrer körperlichen Voraussetzungen mit einem mechanischen Rollstuhl nicht umgehen können. Dabei können nicht nur Menschen mit einer Behinderung von diesen Vorteilen der elektrischen Rollstühle profitieren, sondern auch ältere Menschen, für die bereits der Gang zum Arzt oder zum Einkauf eine große Herausforderung darstellt.
Mit einem Elektrorollstuhl sinkt zudem häufig auch die Hemmschwelle, sich ohne Begleitung an die frische Luft zu begeben und am öffentlichen Leben teilzunehmen. Gerade weil ein Großteil von körperlich eingeschränkten Menschen es gerne vermeiden fremde Hilfe in Anspruch zu nehmen, ist ein elektrischer Rollstuhl häufig eine vernünftige Wahl. Mit dem Zugewinn an Eigenständigkeit, der mit dem Kauf eines solchen Geräts verbunden sein kann, steigert sich auch die ganzheitliche Lebensqualität.
Natürlich hat ein solcher Elektrorollstuhl auch seinen Preis und die Anschaffung ist im Vergleich zu einem normalen Modell ohne Zweifel sehr viel kostenintensiver. Des Weiteren muss Ihnen klar sein, dass Sie die regelmäßige Pflege und Wartung ritualisieren müssen, um dafür sorgen zu können, dass der Elektrorollstuhl möglichst lange in einem technisch einwandfreien Zustand bleibt.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden