Canon Tintenpatronen: Geiz ist geil oder original?

Aufrufe 37 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Kann man bedenkenlos wiederbefüllte oder kompatible Tinte benutzen?


Noch HP Drucker der 6xx, 7xx und 8xx Reihe und Canon Modelle der BJC 200er und 4000er Baureihe liefen meist über Jahre problemlos mit Billigtinte. Es hängt wohl von vielen Faktoren ab, ob sich das Verwenden von nicht originaler Tinte auf die Lebensdauer des Druckers auswirkt: Vom Druckermodell, von den Druckgewohnheiten, vom Druckvolumen, davon wie gut die jeweilige Ersatztinte zum Drucker paßt (Fließeigenschaften), Anwenderfehler z.B. ausstecken des Druckers, bevor die Köpfe in Ruheposition geparkt sind, usw.

Wesentliche Lebensdauer verkürzende Faktoren:

1. Heutige chipgesteuerte Canon Drucker IP4xxx und IP5xxx haben eine um den Faktor 2-3 höhere Druckgeschwindigkeit als die vor ein paar Jahren üblichen Modelle. Höhere Druckgeschwindigkeit bedeutet aber auch höhere Durchflußmenge an Tinte pro Zeiteinheit. Wenn die Ersatztinte in den Fließeigenschaften (Viskosität) vom Original abweicht, kann der Druckkopf dadurch heißer werden, bzw. schneller verkleben.

2. Auch werden Sie selten die gleichen Unterdruckverhältnisse in der Patrone hinkriegen wie beim Original, wenn Sie die Patrone anbohren, befüllen und wieder verkleben! Verschmutzte Druckermechanik und Druckköpfe durch herausgelaufene überschüssige Tinte nach Befüllen ist oft die Folge. Und vermehrte Reinigungsvorgänge der Köpfe lassen den " Waste-Ink" Behälter (das ist der Auffangbehälter für überschüssige Tinte) schneller voll werden, was verkürzte Lebensdauer bedeutet, denn ist der Behälter voll, muß er gewechselt werden. Der Austausch incl. Arbeitszeit ist so teuer, daß es nicht lohnt!

3.  Bei Verwendung von kompatiblen Druckerpatronen ohne Chips (also Chipumkleben) wird meist die Chipsteuerung deaktiviert, um nicht ständig nervende Meldungen wegen nicht korrekt arbeitender Füllstandsanzeige zu haben. Vergisst man hierbei den Füllstand der Patrone zu kontrollieren kann eine völlig leergedruckte Patrone den Tod des zu heiß gewordenen Druckkopfes bedeuten (da durchlaufende Tinte auch eine Kühlfunktion besitzt).

Viele Leute aus meinem Bekanntenkreis haben auf diese Weise den Drucker nach einem Jahr geschrottet.

Aus meiner Sicht gibt es zur teuren Original-Tintenpatrone zwei gute Alternativen:

1. Der Adapter von Armor bzw. der baugleiche von Geha, damit können ca. 50 % billigere aber qualitativ hochwertige Patronen von Armor und Geha verwendet werden. Diese Patronensysteme haben einen eigenen Chip, somit funktionierende Füllstandanzeige, keine  Chipumkleberei mehr! Der Adapter selbst kostet ca. 10 €. Er muß nur einmal gekauft werden und kann dann dauerhaft im Drucker bleiben. Wollen Sie wieder original Patronen oder kompatible verwenden, nehmen Sie den Adapter einfach heraus und setzen ihn, sooft Sie mit Armor oder Geha-Patronen drucken wollen, auch wieder ein!

2. Seit kurzem sind wiederbefüllte resettete Canon Original-Patronen (beispielsweise bei Epson gibt es das schon länger) am Markt, diese kosten ca. 40-50 % der neuen Original-Patronen und funktionieren wie neue Canon Patronen incl. Füllstandsanzeige. Insbesondere erstbefüllte Patronen sollten i.d.R. eine Druckqualität vergleichbar mit neuen haben!

Hinweis: Armor, BJC 200, BJC 4000, Canon, Epson, Geha und HP sind ggf. Markennamen der entsprechenden Hersteller!
Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden