CPU-Übertaktung - Die Wahrheit

Aufrufe 47 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Leider steht in manchen Ratgebern reichlich Unfug und in manchen Auktionsseiten: Nie übertaktet.

Hier ein paar Fakten dazu:

1. Ein Prozessor geht durch Übertakten selbst nicht kaputt. Dies geschieht durch Abwärme und Spannung.
2. Die allermeisten Prozessoren, zumindest aber die auf Retail-Boards, sind von vornherein übertaktet.
3. Der Takt eines Prozessors ist vom Hersteller spezifiziert.
4. Das Wichtige ist: Der Prozessor funktioniert.

zu 1.)

  • Ein Prozessor hält eine bestimmte Betriebsfrequenz aus. Faktoren dazu sind die Umgebungstemperatur und die genutzte elektrische Spannung. Dabei entsteht Abwärme, die mit Frequenz und Spannung steigt. Ist davon zu viel auf engem Raum, geht die CPU, über kurz oder lang, kaputt. Auch geschieht dies bei viel zu hoher Spannung.
  • Die maximale elektrische Spannung, die eine CPU verträgt, ist nicht die, mit der der Hersteller sie verkauft. Sondern: Der Herstellungsprozess der CPU erlaubt eine gewisse maximale Obergrenze, welche dann auf keinen Fall überschritten werden darf: So erlaubt Intel beim Pentium III Coppermine teilweise 1,6 / 1,65 Volt, bei anderen Exemplaren aber 1,75 Volt (1,13 GHz). Dies ist ein Indiz dafür, das der Coppermine allgemein 1,75V Betriebsspannung aushält, ohne davon Schaden zu tragen. Einige Quellen berichten gar von 1,8V [1].
zu 2.)

  • Die meisten Retail-Boards takten die Prozessoren standardmäßig ein paar Prozent zu hoch.
zu 3.)
  • Der Hersteller hat einen Wafer vor sich, von dem allerhand CPUs verkauft werden können. Er sieht im Markt einen bestimmten Bedarf. Nun legt er sich die CPUs zu zurecht, das der Bedarf gedeckt wird und die Einnamen maximiert werden. Dazu werden auch schnellere Prozessoren als langsamere spezifiziert, in seltenen Fällen auch anders herum: 1.13 GHz Pentium III, Ein Beispiel:
Abstand zum Mittelpunkt            mögliche            verkauft als
des Wafers, Anzahl der Chips     Frequenz

gering, 4 Stück                           613 MHz           4x 600 MHz bei 2,05V,
mittel, 16 Stück                          593 MHz           2x 600 MHz bei 2,05V*, 14x 550 bei 2,0V
groß, 256 Stück                         539 MHz           80x 533 MHz bei 2,0V, 120x 500 bei 2,0V, 56x 450* bei 1,9V

* defekte CPUs, der Benutzer merkt es wahrscheinlich nie
* ideale Übertakter-CPUs, die Celeron 300A


So oder so ähnlich jedenfalls.


[1] http://tipperlinne.com/p2bmod


Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden