CISS Tintenschlauchsysteme

Aufrufe 18 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Ich möchte gerne kurz über meine Erfahrungen mit CISS-Systemen berichten, ich selbst habe viel Lehrgeld bezahlt, und habe mittlerweile die optimale Kombination zwischen CISS und Drucker gefunden.

Geeignete Drucker:

Alle Drucker die feste Tintenpatronen haben halte ich für geeignet, alle mit beweglichen Druckerpatronen (auf dem Schlitten bzw. Druckkopf) generell ungeeignet. Hier dazu meine Erfahrung:

- Zuerst begann ich mit Canon IP 4300. Davon habe ich mir zwei Stück gekauft, und dazu passende CISS. Probleme traten von Anfang an auf, entweder Streifen im Druckbild, oder leergelaufene Patronen, oder einfach nur übergelaufene Tinte im Drucker, auf den Möbeln, auf den Händen…

Das Problem an diesen CISS ist meiner Meinung nach die Beweglichkeit des Ganzen. Dadurch ist das System fast nicht dicht zu bekommen, ist es mal vorübergehend dicht heißt das noch lange nicht dass es morgen auch noch dicht ist. Die Tinte fließt nur dann in die Patronen, wenn der Unterdruck nicht entweichen kann, und das setzt absolute Dichtigkeit voraus, die ja (wie bereits erwähnt) nicht gegeben ist. Sobald dieser Unterdruck auch nur die geringste Alternative findet, saugt er keine Tinte nach, sondern Luft, und die Patrone läuft leer. Dann wieder Tinte da hinein zu bekommen ist schwerer als es scheint, denn man muss die ganzen anderen Patronen auch herausnehmen (obwohl man vielleicht froh ist dass die dicht sind!) und im Tank der aufgefallenen Farbe einen Überdruck mittels Spritze aufbauen.

Lange Rede kurzer Sinn: Nach 4 Canon-Druckern der 4000er-Serie, 4 CISS, viel Tinte und Patronen und einer gigantischen Sauerei stand für mich fest: Keine beweglichen Schläuche!!!

Das Gute liegt so nah:

Irgendwann sah ich in meiner Werkstatt meinen Ersatzdrucker, einen alten HP 2000C. Ich erinnerte mich dass dieser ja 4 fest einsteckbare Tintentanks hat, dort bewegt sich also nichts. Im Internet fand ich schnell heraus dass der Nachfolger nun HP Officejet K550 oder K550DTN heißt, inzwischen gibt es den K5400. Bei ebay kaufte ich also schnell einen K550 und ein CISS dafür, und war begeistert! Der Drucker: 1A. Das CISS: es läuft und läuft und läuft, inzwischen seit über 100.000 Seiten! Vor kurzem habe ich mir den gleichen Drucker noch als DTN (Netzwerkfähig und mit 2. Papierschacht und Duplexeinheit) gekauft, zuvor hatte ich aus Versehen einen K5400 gekauft, den hat mir der Händler aber sehr kulant gegen den K550DTN getauscht.

Fazit:

Dadurch dass das System nicht bewegt wird kann es, wenn es von Anfang an dicht ist, eigentlich nicht undicht werden. Selbst beim Austausch der Druckköpfe (zwei Stück) werden die Patronen nicht bewegt. Nach über 100.000 Ausdrucken mit ca. 70% Farbabdeckung ist an einen Austausch aber noch gar nicht zu denken, die Ampel zeigt für beide Köpfe immer noch Grün!

Meine Erfahrungen zum K550 können Sie in einem anderen Testbericht nachlesen.

Zum Nachfolgemodell K5400 kann ich nichts sagen, da ich ihn wie erwähnt wieder umgetauscht habe, aber er hat die gleichen Patronen (HP88) und auch die gleichen Druckköpfe, kann also eigentlich nicht schlechter sein, vielleicht noch schneller. Besser zu sein als der K550 ist schwer, selbst für HP.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden