CDs für Metal-Fans: Diese Acts sollten Sie kennen

Aufrufe 2 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
CDs für Metal-Fans: Diese Acts sollten Sie kennen

Hinter dem Begriff Metal steckt wesentlich mehr, als man denkt

Metal ist laut, hart und düster – soweit die Theorie -, aber schaut man einmal genauer hin, so entdeckt man viele verschiedene Stile und eine wahre Kunst. Entstanden ist diese Musikrichtung aus dem Blues und Hard Rock der 1960er-Jahre, die erste offizielle Heavy Metal Band „Led Zeppelin" wurde 1968 in England gegründet. Nach und nach wurde die Musik in verschiedene Substile gegliedert, wie z.B. Black Metal, Death Metal und Power Metal. Heutzutage gibt es nun beispielsweise noch zusätzlich Metalcore, Nu Metal, Doom, Folk Metal uvm. Zwischen all diesen Stilen gibt es auch tatsächlich sehr große Unterschiede, und das nicht nur beim Klang; auch Kleidung, Schminke und oftmals sogar die Lebenseinstellung der Fans unterscheiden sich teilweise enorm. Stilübergreifend werden häufig Nietenarmbänder sowie Gürtel, schwarze Kleidung und T-Shirts mit Bandnamen, Logos etc. getragen. Mitte der 1970er haben die Anhänger der Metalszene sich das Tragen einer Kutte bei den Bikern abgeschaut, man nimmt eine Jeans- oder Lederweste und verziert sie, oftmals lückenlos, mit Aufnähern bzw. Patches der eigenen Lieblingsbands. Die Musiker sind im Gegensatz zu anderen Musikrichtungen seltener in Fernsehshows zu finden, dafür umso häufiger auf Tour oder bei ein- bis mehrtägigen Festivals, wo die Fans untereinander und mit den Bands ihre Leidenschaft zelebrieren. Die meisten und erfolgreichsten Metalbands stammen aus Nordamerika, Skandinavien und Deutschland.

Metallica – eine der größten Heavy Metal Bands, die es jemals gab

Im Jahr 1981 suchte der dänische Schlagzeuger Lars Ulrich mittels einer Anzeige in „The Recycler" nach zukünftigen Bandkollegen und wurde schließlich von dem Sänger und Rhythmusgitarristen James Hetfield eingeladen. Nach kurzer Zeit kamen sie als Band zusammen und gründeten eine der größten Heavy Metal Bands unserer Zeit, „Metallica". Nachdem sie ein paar Demos veröffentlichten, kam 1983 das erste Album "Kill ´Em All" auf den Markt. Einige Wechsel innerhalb der Gruppe später, waren neben den beiden letztlich Kirk Hammett als Leadgitarrist und Cliff Burton am Bass die offizielle Bandbesetzung. Am 27. September 1986 kam Burton bei einem schweren Unfall mit dem Tourbus ums Leben, er wurde 23 Jahre alt und sein Platz in der Band wurde von Jason Newsted ersetzt. In dieser Konstellation veröffentlichte Metallica fünf weitere Alben, eines erfolgreicher als das andere, bis sie schließlich im Jahr 1999 zwei ihrer Konzerte aufnahmen.

Symphony und Metallica?

Dies waren jedoch keine gewöhnlichen, denn sie spielten an zwei aufeinander folgenden Tagen zusammen mit dem San Francisco Symphony Orchestra ein komplettes Set, darunter zwei neue Lieder und „Nothing Else Matters". Dieses Lied wurde dadurch zu einer der erfolgreichsten Singles der Metalgeschichte und findet weit über den Tellerrand hinaus Anklang. Die Aufnahmen der Konzerte wurden zusammengefasst und als das Album „S&M", was für Symphony und Metallica steht, veröffentlicht. Sie können auch die passende Live-DVD zu dieser CD erwerben. Nach einigen Reibereien innerhalb der Band gab der Bassist Newsted im Januar 2001 seinen offiziellen Ausstieg bekannt, daraufhin nahm im Februar 2003 Robert Truijillo, der ehemalige Bassist von Ozzy Osbourne, seinen Platz ein.

Black Sabbath – die Band mit den wohl meisten Mitgliedern ist Kult

Angefangen als Blues Band im Jahr 1968 entwickelte sich im Laufe der nächsten Jahre die Metal Band Black Sabbath. Ihr gleichnamiges Debütalbum erreichte die Top 10 in Europa und war in Amerika ein Jahr in den Charts vertreten. Mit der Zeit verlor die Band ihren Blues Einfluss immer mehr und die Plattenfirma begann wegen mangelnder Verkaufszahlen die Promotion zu kürzen. Daraufhin nannte die Band ihr sechstes Album "Sabotage", doch auch dieses brachte nicht den gewünschten Erfolg, es gilt jedoch trotzdem als Klassiker. Der Sänger Ozzy Osbourne verließ die Band im Oktober 1977, kam allerdings schon nach drei Monaten zurück und gemeinsam nahm die Band das Album „Never Say Die!" auf. Als sie zwei Jahre später bei dem Versuch in Los Angeles ihren Durchbruch zu erreichen scheiterten, warfen sie Osbourne schließlich raus. Daraufhin schloss sich im November 1979 der bereits verstorbene Ronnie James Dio als neuer Sänger der Band an. Gemeinsam produzierten und veröffentlichten sie das erfolgreiche Album „Heaven and Hell", 1982 folgte ein weiteres und schon bald trennten Black Sabbath sich wieder von Dio und dem Schlagzeuger Vinny Appice. So ging es immer weiter, insgesamt hatte die Band bis 2013, neben dem Dauermitglied Tony Lommi, 29 Mitglieder. Ihre erfolgreichsten Alben waren das 1970 erschienene „Paranoid" und das nach ihrer Wiedervereinigung 2013 mit Osbourne veröffentlichte „13". Zwischenzeitlich hatte der Sänger Ozzy Osbourne eine eigene Reality-Show, in der sein Leben und seine Familie gefilmt wurden. Dies zog einige Skandale nach sich und erschwerte zunächst seinen Kindern und seiner Frau das Leben, im Nachhinein brachte es jedoch für jeden von ihnen wohl mehr Karrierechancen und Erfolg.

Dio ist Mitbegründer und eine wahre Legende des klassischen Metal

Nachdem Ronnie James Dio und Vinny Appice gemeinsam die Band Black Sabbath verlassen haben, gründeten sie die Band „Dio". Schon bald veröffentlichten sie im Mai 1983 ihr erstes Studioalbum namens "Holy Diver", welches mit Gold ausgezeichnet und zu einem Klassiker wurde. Ein Jahr später folgte das Ablum „The Last in Line", es erreichte Platin und die Fangemeinde der Band stieg enorm an. Auch ihr Debütalbum erreichte nun diese Auszeichnung. Das erste Mitglied verließ 1986 die Band wegen kreativer Differenzen, einer nach dem anderen folgte ihm bis im Dezember 1989 schließlich nur noch Dio selbst übrig blieb. Die Aussteiger gründeten eine neue Band, benannten sich nach dem letzten gemeinsamen Dio Album und hießen von nun an „Last in Line". Für die Platte „Lock Up the Wolves" stellte Dio eine neue Band zusammen, kehrte dieser aber kurz darauf den Rücken zwecks einer Reunion von Black Sabbath. Nach nur einem Album war diese wieder beendet und er versuchte, einige Mitglieder der Originalbesetzung seiner Band wieder zurück zu holen. Mit Erfolg - im Jahr 2000 veröffentlichten sie daraufhin ihr offizielles Comeback-Album „Magica". Die Band spielte auf ihrer Herbsttour 2005 ein Set ausschließlich mit Liedern von ihrem Debüt "Holy Diver", dieses wurde mitgeschnitten und im April 2006 als eine doppelte Live-CD namens „Holy Diver Live" veröffentlicht. Im November 2009 wurde durch seine Frau bekannt gegeben, dass Ronnie James Dio an Magenkrebs erkrankt ist. Einige Auftritte wurden abgesagt, aber er zeigte sich stets optimistisch und kämpfte gegen seine schwere Krankheit, dennoch erlag er dem Leiden am 16. Mai 2010 in Houston und somit wurde seine Band aufgelöst.

Heaven Shall Burn – auch die deutsche Metalszene hat viel zu bieten

Heaven Shall Burn ist eine deutsche Metalcore Band aus Thüringen, die zunehmend größere Erfolge feiert. Besonders beliebt sind sie bei der jüngeren Generation der Metalfans und sind ein gutes Schaubild dafür, wie stark sich Metal seit Beginn der Entstehung dieser Musikrichtung verändert hat. Im Jahr 1996 wurde die Band von Maik Weichert und Matthias Voigt gegründet und nach einem Albumtitel von der Band „Marduk" benannt. Sie polarisieren mit ihren Texten und üben überwiegend Kritik an der Politik und der religiösen Blindheit vieler Menschen aus. Obwohl sie bis zum Jahr 2008 bereits durch Südamerika, Russland und Europa tourten, konnten sie mit ihren bisherigen Alben keine großartigen Erfolge verbuchen, doch dann kam im Januar des Jahres "Iconoclast" und stieg direkt auf Platz 21 der deutschen Albumcharts ein. Ihr zweites Album „Iconoclast III" erreichte Platz 9. Zwischenzeitlich gab es die Live-DVD „Iconoclast II", daher nennt man das Ganze auch die Iconoclast-Trilogie. Anfang 2013 veröffentlichte die Band ihr siebtes Studioalbum „Veto", die Single-Auskopplung „Hunters Will Be Hunted" ist gesellschaftlich stark umstritten und somit umso erfolgreicher gewesen. Es geht um Jäger, die selbst zu Gejagten werden, was laut den Medien ein Aufruf zur Gewalt sein sollte, wer jedoch genau hinhört versteht, dass die Band lediglich ein Zeichen gegen das grausame und unnötige Jagen setzen und die Menschen zum Nachdenken anregen wollte. 

HIM – der einzigartige Love Metal aus Finnland ist in Deutschland unaufhaltsam

Die Band HIM, rund um Sänger Ville Valo, fand im Sommer 1995 zusammen und bezeichnet ihren Musikstil selbst als den so genannten „Love Metal". Daher verwenden sie auch das Heartagramm als Bandlogo, ein umgedrehtes Pentagramm, bei dem die beiden oberen Zacken rund sind und somit ein Herz ergeben. Einige Prominente Fans der Band sowie eine ganze Jugendbewegung tragen dieses Symbol auf ihrer Kleidung oder sogar als Tattoo. Im Jahr 1998 brachten sie ihre erste Single „Wicked Game" heraus sowie das dazugehörige Album „Greatest Lovesongs Vol. 666". Beides verkaufte sich nicht schlecht, wurde aber mit dem zweiten Album „Razorblade Romance" um Längen geschlagen. Die erste Auskopplung "Join Me" schoss direkt auf Platz 1 der deutschen Singlecharts und war wochenlang nicht mehr wegzudenken. Die darauf folgenden Alben wie „Deep Shadows and Brilliant Highlights", "Love Metal" und auch das eher umstrittenere Album „Dark Light" waren ebenfalls sehr erfolgreich. Nach einer kurzen Pause kehrten sie mit einem etwas härterem Sound auf der Platte „Venus Doom" zurück, vernachlässigten dabei jedoch nicht ihren gewohnten Stil. Auf dem Album „Screamworks: Love in Theory and Practise" verwendeten sie wieder neue Einflüsse und Sounds, welche bei den Fans eher weniger Anklang als die altbewährten fanden. Die skandinavische Metalband nahm sich viel Zeit und brachte 2013 das Album „Tears on Tape" raus, welches wieder viel mehr an HIM aus den Anfangszeiten erinnert.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden