CA-Module für den perfekten HD-Empfang

Aufrufe 3 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

CA-Module für den perfekten HD-Empfang

Für den uneingeschränkten Empfang Ihres TV-Programms

Über den digitalen Rundfunk sehen Sie ein großes Angebot verschiedener Programme. Zum Empfang von hochwertigem Satelliten-, Kabel- und terrestrischem Antennenfernsehen benötigen Sie lediglich einen Receiver. Um auf Angebote wie Bezahl- oder grundverschlüsseltes Fernsehen zugreifen können, muss ihr Receiver zugangsbeschränkte Sendungen per CA-Modul entschlüsseln können.

Mit diesem sehen Sie Filme, Serien und Sportübertragungen, die nicht im Free-TV gesendet werden. Der Empfang hochauflösender Bildqualität gehört ebenfalls ihrem funktionalen Spektrum an.

Damit Sie diese Vorteile in vollem Umfang nutzen können, sind beim Kauf einige Dinge zu beachten. Im vorliegenden Ratgeber erhalten Sie einen kurzen Überblick über die wichtigsten Aspekte. Dazu gehören Funktionsweise, Kompatibilität, Vor- und Nachteile. Ergänzende Informationen zu Gütemerkmalen von Receivern und Smart-Cards runden die Einführung ab. Vor dem Kauf nutzen Sie die enthaltenen Informationen als erste Orientierungshilfe.

Wie funktioniert verschlüsseltes Fernsehen?

Die Grundidee hinter verschlüsseltem Fernsehen ist es, Programme nur einem ausgewählten Zuschauerkreis zugänglich zu machen. Die Codierung ist notwendig, da die Rundfunkanstalten ihr Programm über öffentliche Kanäle ausstrahlen. Damit Unbefugte keinen Zugriff darauf haben, nutzen die Sender Mechanismen der Zugangsbeschränkung.

Ein verbreitetes Verfahren ist die Smart-Card. Der Nutzer schiebt sie in den Kartenslot seines Receivers und weist sich damit als nutzungsberechtigt aus. Er empfängt alle Programme, die er abonniert hat. Die Smart-Card enthält einen Mikroprozessor, der die Verschlüsselung des Fernsehprogramms erkennt und an seiner Entschlüsselung mitarbeitet. Hierfür ist ein CA-Modul notwendig.

Dieses Steckmodul wird in den CI-Schacht des Receivers eingeführt. Die Bezeichnung CA steht für Conditional Access (Bedingten Zugang). Man unterscheidet zwei Modelle, das CA-Modul und das CI-Modul. Aufgrund der Begriffsdopplung von Ober- und Unterbegriff treten hierbei häufig Irritationen auf. Der Unterschied ist schnell erklärt. CI-Module haben einen zusätzlichen Schlitz zur Aufnahme der Smart-Card. Davon abgesehen erfüllen beide denselben Zweck.

CI-Module passen nur in CI-Schächte. Sind sie vorhanden, können Sie das Modul mit jedem Receiver betreiben. CA-Module passen nur in die Schächte bestimmter Gerätetypen. Beachten Sie dies vor dem Kauf. Bei Verwendung eines CI-Moduls benötigen Sie eine Smart-Card.

Das Modul organisiert die Entschlüsselungsprozesse zwischen Receiver und Smart-Card, indem es die Informationen auf der Karte bei der Schlüsselabfrage weiterleitet. Die Decoderhardware im Innern des Receivers schaltet anschließend das Programm frei. Hierbei kommt ein Algorithmus zum Einsatz (Common-Srambling-Algorithmus).

Satelliten- und Kabelnetzbetreiber verwenden unterschiedliche Verschlüsselungen. Hier einige Beispiele:

Name des Verschlüsselungssystems    

Anwendungsgebiet

Cryptoworks

Viacom, ORF

Conax

MTV Networks, Canal Digital

Nagravision

Premiere

Nagravision Aladin

Sky Deutschland, Kabel Deutschland, Unitymedia

Irdeto

Austria9, Fox (au)

Achten Sie beim Gebrauchtkauf von Smart-Cards darauf, dass sie von ihrem Receiver und ihrem CA-Modul unterstützt werden.

Welche Arten verschlüsselten Fernsehens gibt es?

Einleitend erhalten Sie einige Informationen zur Funktionsweise von verschlüsseltem Fernsehen. Man unterscheidet Pay-TV-Angebote und Sender mit Grundverschlüsselung. Pay-TV umfasst grundlegend vier verschiedene Angebote. Im Einzelnen handelt es sich dabei um:

  • Einzelauswahl: Sie wählen einzelne Programme aus für Sie interessanten Sparten aus.
  • Bouquet: Bei dieser Variante abonnieren Sie ein Paket von verschiedenen Programmen. Zur Auswahl stehen ihnen mehrere Sender einer Sparte. Kinderprogramme sind ebenso enthalten wie Sport- oder Serienangebote.
  • Pay per View : Sie abonnieren eine einzelne Sendung und lassen diese separat abrechnen. Das Bezahlen für einmaliges Ansehen ist bei Konzerten und Sportereignissen üblich. Sie benötigen eine Smart-Card, um das Angebot zu sehen. Sie schieben sie in ihren Digitalreceiver und weisen sich so als nutzungsberechtigt aus.
  • Video on Demand: Video on Demand funktioniert ähnlich wie Pay per View. Sie abonnieren eine bestimmte Sendung und lassen sie einzeln abrechnen. Der Unterschied besteht darin, dass Sie den  Startzeitpunkt beliebig wählen können.

Grundverschlüsselung und HD+

Neben dem Bezahlfernsehen gibt es zwei weitere Formen verschlüsselten Fernsehens. Bei beiden werden digitale Programme auch im Free-TV verschlüsselt. Man spricht von einer Grundverschlüsselung. Das zweite Angebot ist HD+. Die Gebühren werden nicht an die Programmanbieter, sondern an Satellitenbetreiber und Kabelanbieter abgeführt. Zum Empfang der Programme nutzen Sie Receiver und Smart-Cards.

Bei der Grundverschlüsselung wird der gesamte Übertragungsweg verschlüsselt. Betroffen sind nicht nur einzelne Sender, sondern alle über Kabel oder Satellit übertragenen Formate. Zum Empfang benötigt man eine kostenpflichtige Smart-Card. Die Grundverschlüsselung ist ein viel diskutiertes Thema. Einige Verschlüsselungen wurden im Jahr 2013 aufgehoben. Informationen hierzu erhalten Sie bei ihrem Provider.

Das zweite wichtige Anwendungsgebiet von Smart-Cards ist HD+. Dabei handelt es sich um eine Plattform, auf der Fernsehprogramme in HD ausgestrahlt werden. Enthalten sind Sat1, Pro7, Vox, Kabel Eins, Super RTL und DMAX. Der Plattform entsprechend tragen sie alle den Namenszusatz HD. Um HD+ zu empfangen, benötigen Sie einen HD+-Receiver und die passende Smart-Card.

Welchen Receiver benötigen Sie?

Unverzichtbares Gerät zum Empfang jedweder Form verschlüsselten Fernsehens ist der Receiver. Er empfängt die Fernsehsignale, wandelt sie in ein sichtbares Fernsehbild und ermöglicht Ihnen das Umschalten. Sie nutzen ihn für Kabel-, Satelliten- und terrestrisches Antennenfernsehen.

Um verschlüsseltes Fernsehen zu empfangen, brauchen Sie einem Receiver mit einem CI-Schacht. Er liest CA-Module mit unterschiedlichen Verschlüsselungen ein. Der Vorteil dieser Bauart wird offenbar, wenn man sich die Funktionsweise der Vorgängermodelle vor Augen hält. Receiver wie die zwischen 1996 und 2001 produzierte D-Box haben ein festes Verschlüsselungssystem. An der Bezeichnung Free to Air erkennen Sie Geräte dieser Funktionsweise.

Der Nachteil besteht darin, dass herstellerfremde Verschlüsselungen nicht eingelesen werden. Die D-Box entschlüsselt ausschließlich Betacrypt. Smartcards, die Irdeto, Nagravision oder andere Codierungssysteme nutzen, werden nicht erkannt. Der Wechsel des Moduls erfordert einen hohen technischen Aufwand. Bei Modellen neuerer Bauart setzen Sie je nach Bedarf verschiedene CA-Module ein. Der Austausch ist unkompliziert.

Eine Erweiterung des CI-Schachts ist CI+. Er ist in HD+-Receivern enthalten, um Angebote wie HD+ zu empfangen. Einen HD+-Receiver benötigen Sie, wenn Sie private Fernsehsender in HD-Auflösung empfangen wollen. Für die Smart-Card müssen Sie einen jährlichen Betrag entrichten. Wenden Sie sich hierzu an ihren Anbieter.

Berücksichtigen Sie vor der Entscheidung für oder gegen HD+, dass neben der hohen Auflösung einige Nachteile in Kauf genommen werden müssen. Die Sender modulieren auf das Fernsehsignal zusätzliche Steuerbefehle auf. Mit diesen haben Sie großen Einfluss auf ihre Fernsehgewohnheiten. Es ist ihnen möglich, Aufnahmen von Sendungen einzuschränken oder ganz zu verhindern. Die Wiedergabe von aufgenommenen Inhalten kann ebenfalls so reglementiert werden, dass sie nur eine begrenzte Zeit nach der Ausstrahlung möglich ist. Auch die Time-Shift-Funktion ist betroffen. Bei manchen Angeboten kann sie nur bis zu 90 Minuten nach Ausstrahlungsende erfolgen. Die Sender können überdies verhindern, dass Sie Werbeblöcke bei aufgenommenen Sendungen überspringen. Der entsprechende Befehl ist dann vom Receiver gesperrt.

Qualitätsmerkmale eines Receivers

Ihr Receiver muss in jedem Fall über einen CI-Schacht verfügen, der mit vielen CI-Modulen kompatibel ist. Wenn Sie Privatfernsehen in HD sehen wollen, benötigen Sie einen Receiver mit CI+-Schacht. Hochwertige Geräte haben zwei Schächte. Damit können Sie Programme verschiedener Anbieter gleichzeitig ansehen und aufnehmen.

Eine geringe Betriebslautstärke ist ein weiteres Qualitätsmerkmal. Der Lüfter sollte nicht bewusst wahrnehmbar sein. Ein lautes Lüftergeräusch ist ein Indiz für Staubablagerungen oder defekte Temperatursteuerungen im Gerät.

Für den flexiblen Einsatz des Receivers sind die entsprechenden Kanäle notwendig. HDMI-Anschlüsse sind serienmäßig verbaut. USB-Anschlüsse sollten ebenso zur Grundausstattung gehören. Sie geben damit externe Daten über den Receiver wieder und speichern Filme auf Festplatten. Viele unterstützte Formate sind vorteilhaft.

Welches CA-Modul und welche Smart-Card benötigen Sie?

Die Auswahl hängt von ihrem Fernseher, ihrem Anschluss (Kabel, Sat) und den Programmen ab, die Sie empfangen möchten. Informieren Sie sich zunächst bei ihrem Provider, welches Verschlüsselungssystem Sie benötigen. Bei Kabel Deutschland verwendet man Nagravision Aladin. Bei einigen Anbietern wird Ihnen ein Receiver vorgeschrieben.

Welche Smart-Card sie benötigen, ist ebenfalls von ihrem Provider, ihrem Fernsehgerät und Ihrem Receiver abhängig. Informieren Sie sich zur Kompatibilität beim Hersteller. Sie finden auf eBay eine große Auswahl, die die wichtigsten Karten und CI-Module beinhaltet. Hierzu gehören:

Achten Sie darauf, welche Entschlüsselung das Modul unterstützt. Twin-CI-Module haben Slots für zwei Karten. Der Vorteil davon ist, dass Sie auf verschiedene Angebote zugreifen können, ohne die Module wechseln zu müssen.

Ein weiteres Qualitätsmerkmal von CI-Modulen sind ein schneller Prozessor und eine schnelle Umschaltzeit. Sie sollten außerdem über ausreichend Speicher verfügen und robust gefertigt sein.

Viele Smart-Cards werden auf eBay direkt im CI-Modul ausgeliefert. Bei der Auswahl nutzen Sie die Navigation auf der linken Seite. Sie ordnen die Ergebnisse damit übersichtlich nach ihrem Verschlüsselungstyp. Folgende Typen sind vertreten:

Mit einigen auf eBay angebotenen Smart-Cards empfangen Sie auch ausländische verschlüsselte Sender. Der Produktbeschreibung entnehmen Sie, ob die Karte bereits aktiviert und wie lang sie gültig ist. Sie führen Sie mit dem CI-Module in den CI-Schacht ihres Receivers ein und greifen für die Dauer des Abonnements auf das entsprechende Angebot zu. Im Bedarfsfall verlängern Sie die Karte.

Im Internet finden Sie Tabellen, in denen genau aufgeführt ist, welche Karten von welchem Receiver unterstützt werden. Digitale Receiver sind kompatibel mit den Karten S02, D02, A02 und I02. S02 und A02 sind Karten von Sky Deutschland. D02 gehört zu Kabel Deutschland und I02 zu Unitiy Media.

Neben ihrem Entschlüsselungstyp unterscheidet sie auch ihr ATR (Answer to Reset). Diese Angabe gibt Auskunft darüber, wie ihre Chipkarte Informationen mit dem Lesegerät austauscht. Bei Fragen zur Kompatibilität können Sie sich jederzeit an Ihren Provider wenden. Geben Sie ihm hierzu die Daten, die Sie in der Produktbeschreibung vorfinden. Er wird Ihnen anschließend mitteilen, ob Sie die Karte mit ihrem Modul und ihrem Receiver nutzen können.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden