Busse mit 8 oder 9 Sitzen als Firmenfahrzeuge oder für Großfamilien

Aufrufe 1 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Als Gruppe unterwegs: Bus mit 8 oder 9 Sitzen als Firmenfahrzeug oder für Großfamilie

Mit dem Kleinbus können Sie größere Gruppen von Menschen schnell und effektiv von A nach B bringen.
Als Kleinbus zählt ein Kraftfahrzeug, das bis zu neun Sitzplätze bietet, wobei der Fahrersitz mit eingerechnet wird. In der Regel sind Kleinbusse modifizierte Nutzfahrzeuge, d.h. ihr Grundaufbau entspricht dem eines Kastenwagens, nur die Aufbauten wurden für den Transport von Personen entsprechend angepasst. Bei eBay können Sie unterschiedliche Busse mit acht oder neun Sitzplätzen erwerben. Diese können Sie zur Beförderung Ihrer Familie und Freunde verwenden, oder Sie nutzen den Bus in der Firma. Im Folgenden werden verschiedene Kleinbus-Modelle vorgestellt, um Ihnen die Wahl des passenden Fahrzeugs zu erleichtern.

Das sollten Sie über Busse mit acht oder neun Sitzen wissen

Der erste Kleinbus wurde in Deutschland in den 1950er-Jahren hergestellt und verkauft. Es handelte sich dabei um den VW Typ 2, dessen Grundlage der VW Transporter war. Natürlich war der Bus hochwertiger ausgestattet als der Transporter. Außerdem wurden neben dem normalen Bus auch Sondermodelle mit weiteren Ausstattungsmerkmalen verkauft. In den 1960er-Jahren zog der VW-Konkurrent Ford nach und brachte den Ford Transit heraus. Jedoch wurde er von den deutschen Autofahrern kaum gekauft. In den 1980er-Jahren präsentiere Renault den Espace, wobei dieser vom Hersteller als Großraumlimousine bezeichnet wurde. Dieser Begriff wurde nach und nach durch die Bezeichnung Van ersetzt. Heute werden viele Fahrzeuge unterschiedlicher Hersteller als Van angeboten, welche früher als Kleinbus bezeichnet worden wären. Interessant ist, dass ein Kleinbus noch als Pkw gilt und deshalb mit einer Pkw-Fahrerlaubnis geführt werden darf. So können Sie einfach Ihren PKW-Führerschein verwenden, um auch größere Gruppen von einem Ort zum anderen zu bringen.

Der VW-Bus: Der Klassiker unter den Bussen mit acht und neun Sitzen

Im März 1950 ging der erste VW-Bus in die Serienfertigung. Die integrierte Technik entsprach größtenteils der des VW-Käfers. Der Klassiker unter den Kleinbussen wurde bis zum Jahr 1967 produziert und hat auch noch heute viele Liebhaber. Bei eBay können Sie mit ein wenig Glück diesen ersten deutschen Kleinbus erwerben. Natürlich ist dieses Kraftfahrzeug eher für Liebhaber geeignet und weniger für den täglichen Gebrauch. Hierfür sind der T4 und der T5 die bessere Wahl.

Der T4 wurde in den Jahren 1990 bis 2003 von VW gebaut und war als Benziner und Diesel erhältlich. Er war der erste Kleinbus der Wolfsburger, der keinen Heckantrieb mehr besaß, sondern einen quer liegenden Reihenmotor, der die Vorderräder antrieb. Bei eBay ist der T4 in unterschiedlichen Ausstattungsvarianten erhältlich. Beispielsweise der Caravelle, ein Kleinbus mit maximal neun Sitzen und hochwertiger Vollverkleidung sowie Heckwischer und Kopfstützen in den hinteren Sitzreihen. Weniger Sitzplätze aber dafür mehr Komfort boten die beiden Ausstattungsvarianten Multivan und Multivan Allstar. Eine Überarbeitung des T4 kam im Jahr 1995 unter dem Label T4 GP heraus. GP steht für "Große Produktaufwertung", eine VW-interne Bezeichnung für Modellpflege. Beim T4 GP wurde die Vorderwagenkarosserie verlängert, außerdem erfuhr der Kühlergrill eine Überarbeitung, wodurch sich fortan die gehobenen Varianten des Wagens von den anderen Ausführungen unterschieden. Auch die Motorisierung erfuhr eine Aufwertung. So kam ein TDI-Motor zum Einsatz, der mit fünf Zylindern bestückt war, 2,5 Liter Hubraum besaß und auch schon im Audi 100 genutzt wurde. Weitere stärkere Motorisierungen folgten und so erreichten die Spitzenmodelle eine Leistung von bis zu 150 kW.

Seit dem Jahr 2003 wird der T5 von VW produziert. Dabei handelt es sich um einen T4, der in großen Teilen weiterentwickelt wurde. Er ist ebenfalls als Diesel oder Benziner erhältlich. Die Diesel-Variante ist mit Leistungen von 62 bis 132 kW erhältlich. Der Benziner erreicht mit seinen unterschiedlichen Motorisierungen 85 bis 178 kW. Die größte Überarbeitung des Modells erfolgte im Jahr 2009. So wurden die Scheinwerfer, die Rückspiegel und der Kühlergrill verändert. Auch ist seit 2013 der T5 mit turbogeladenem 2,0-Liter-Ottomotor erhältlich. Des Weiteren können Sie diese VW-Bus-Generation mit einem Doppelkupplungsgetriebe kaufen. Der Aspekt Fahrgastsicherheit ist natürlich gerade in einem Kleinbus oder Van sehr wichtig, da hier bis zu neun Personen transportiert werden. Laut Test des ADAC bietet der T5 seinen Insassen ein gutes Schutzpotenzial. Insbesondere der Schutz für kleine Kinder, die noch einen Kindersitz benötigen, ist im T5 sehr hoch.

Busse mit acht und neun Sitzen von Mercedes

Im Jahr 1977 brachte Mercedes den Transporter T1 auf den Markt. Er wurde von 1977 bis 1995 produziert und war die erste Eigenentwicklung im Transporterbereich von Mercedes. Das Fahrzeug war als Kastenwagen, Kombi, Pritschenwagen, Kipper und natürlich Kleinbus erhältlich. Auch eine Wohnmobilversion, die von Westfalia ausgebaut wurde, verkaufte Mercedes. Von der Bezeichnung des Fahrzeuges konnten die Käufer auf die gerundete Leistung und das abgerundete Gesamtgewicht schließen. So hatte der 207 D ein Gesamtgewicht von 2,8 Tonnen, wofür die 2 steht, und eine Leistung von 72 PS, wofür die 7 steht. Die Insassen des T1 hatten deutlich mehr Platz als im VW-Transporter, da er größer war. Das Nachfolgemodell des T1 wurde der Sprinter, welchen das Unternehmen völlig neu konstruierte und der ebenfalls als Kleinbus bei eBay erhältlich ist.

Neben dem Sprinter baute und baut Mercedes den Vito. Dieser wird seit 1996 produziert und die Modellreihe 639 läuft seit dem Jahr 2003 vom Band. Erhältlich ist dieses Fahrzeug grundsätzlich als Transporter-Variante oder als Van, wobei dieser den Namen Viano trägt. Den Vito können Sie als Kleinbus mit bis zu neun Sitzen ausstatten; außerdem ist eine Mixto-Version erhältlich. Dabei haben bis zu sechs Sitze im Wagen Platz, plus eine kleine Ladefläche. Wie die meisten Fahrzeuge ist auch der Mercedes Vito mit Diesel- oder Benzin-Motor erhältlich. Die Leistungen des Ottomotors liegen zwischen 140 bis 190 kW und der Diesel hat ein Leistungsspektrum von 65 bis 165 kW. Außerdem wird eine Version mit Elektroantrieb angeboten, dabei können Sie sich zwischen einem Kastenwagen oder einem Kombi entscheiden. Da die Reichweite bei dieser Antriebsart circa 130 Kilometer beträgt, sind die Fahrzeuge vor allem für den Einsatz in Großstädten bzw. Ballungsräumen geeignet.

Transit -  Bus mit acht bis neun Sitzen von Ford

Der Ford-Transit gehört ebenso wie der VW-Bus zu den Klassikern unter den Kleinbussen. Die erste Generation dieses Fahrzeuges kam im Jahr 1965 auf den Markt, war allerdings damals nicht sehr erfolgreich. Ihr folgten bis zum Jahr 2013 fünf weitere Modellgenerationen mit wachsender Beliebtheit. Im Jahr 2014 kommt die siebte Generation auf den Markt. Die sechste Generation, welche zwischen 2006 und 2013 gebaut wurde, zeichnete man im Jahr 2007 mit dem Titel „Van of the Year" aus. Interessant ist, dass dieses Modell als Fahrzeug mit Frontantrieb oder Heckantrieb bestellt werden kann. Auch eine Allradversion konnte erworben werden. In drei Motorvarianten wurde der Transit der sechsten Generation als Diesel gebaut, und zwar mit 2,2 Liter sowie 2,4 Liter und 3,2 Liter Hubraum. Als Benziner war lediglich eine Variante mit 2,3 Litern Hubraum und einer Leistung von 107 kW erhältlich. In der siebten Generation ist im Transit serienmäßig ein Start-Stopp-System integriert, welches den Verbrauch von Kraftstoff während der Standphasen deutlich reduziert. Außerdem ist ein Fahrspur-Assistent fester Bestandteil des Fahrzeugs, wodurch sich die aktive Sicherheit beim Fahren deutlich erhöht. Auch für größere passive Sicherheit ist durch Kopf-, Seiten- und Schulterairbags gesorgt. Bei eBay können Sie den Ford-Transit nicht nur als Bus, sondern auch als Wohnmobil oder Pritschenwagen erwerben.

Renault reiht sich mit dem Trafic in die Herstellerliste für Kleinbusse ein

Seit dem Jahr 1980 baut Renault den Trafic, einen Transporter, der auch als Kleinbus erhältlich ist. Die erste Generation dieses Fahrzeuges wurde zwischen 1980 und 2001 gebaut. Seit dem Jahr 2001 ist die zweite Generation erhältlich, die gemeinsam mit Opel und Nissan entwickelt wurde, und bei denen die Fahrzeuge als Opel Vivaro und Nissan Primastar verkauft werden. Erhältlich ist der Trafic in einer langen und normalen Version, diese hat eine Länge von 4,7 m während die erstgenannte eine Länge von 5,1 m aufweist. Der Trafic wird von Renault in den Varianten Generation Evado, Passenger Black Edition, Combi und Komfort angeboten. In der Combi-Variante haben Sie die Möglichkeit, bis zu neun Sitzplätze im Fahrzeug zu integrieren. Außerdem ist er mit zwei Schiebetüren erhältlich, sodass die Passagiere schnell in den Bus ein- und aussteigen können. Auch im Passenger Black Edition können Sie bis zu neun Personen von A nach B bringen. Diese Edition ist besonders luxuriös ausgestattet. So gehören hier etwa eine Klimaanlage und ein MP3-Radio mit Bluetooth zur Ausstattung genau wie ein Bordcomputer.

Ducato: Den Kleinbus von Fiat bekommen Sie schon in der dritten Generation

Bei der Nennung von unterschiedlichen Modellen im Bereich der Kleinbusse darf natürlich der Fiat Ducato nicht fehlen. Er wird seit dem Jahr 1982 gebaut und ist seit dem Jahr 2006 in der dritten Generation erhältlich. Für den Transport von Personen sind hier besonders die Versionen Kombi, Panorama und Minibus interessant, die es in der größten Version erlauben, bis zu 17 Personen zu transportieren. Der Kombi hat beispielsweise Platz für fünf bis neun Personen. Außerdem kann das Ladevolumen bis zu 11,5 Kubikmeter betragen, was ihn sehr flexibel einsetzbar macht. Besonders praktisch für das Be- und Entladen des Fahrzeuges ist, dass die Ladekante des Kombis nur 50 cm über dem Boden liegt. Außerdem erlaubt ein ausfahrbarer Tritt, dass Passagiere mit leichter Gehbehinderung einfach in den Wagen steigen können. Weiterhin besitzt das Fahrzeug eine luftgefederte Hinterachse. Dadurch erhöhen sich deutlich der Fahrkomfort und die Sicherheit, da der Bus in einer stabilen Lage bleibt. Zudem kann dank der luftgefederten Hinterachse die Plattform angehoben und gesenkt werden, wodurch wiederum das Be- und Entladen vereinfacht wird. Zur Serienausstattung gehören beim Ducato beispielsweise ABS, Fahrer- und Beifahrer-Airbags sowie Servolenkung. Auch die aktiven Sicherheitssysteme ASR und LAC sind in den Modellen der dritten Generation vorhanden.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden