Bürsten, Kämme und Harken – so setzen Sie die Pflegemittel richtig ein

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Bürsten, Kämme und Harken – so setzen Sie die Pflegemittel richtig ein

Egal, ob Hund, Katze, Pferd oder ein Nagetier, regelmäßige Fellpflege ist bei allen unseren Haustieren zu ihrer Gesunderhaltung erforderlich. Zur Fellpflege gehören zum Beispiel das Kämmen, das Bürsten, das Schneiden und das Trimmen. Durch das Bürsten wird vor allem die Hautdurchblutung angeregt, das Kämmen dient der Pflege des Haarkleides. Die Harken eignen sich vor allem für das Kämmen von weichem Fell, das zum Verfilzen neigt. Form und Art der Pflegemittel hängen von der Tierart, der Fellbeschaffenheit und der Felllänge ab. Für jedes Fell gibt es die passenden Pflegemittel. Nicht nur Bürsten, Kämme und Harken werden für die Fellpflege benötigt, sondern auch Scheren und Ohrenpinzetten. Ohrenpinzetten werden für Hunde oder Katzen mit starkem Fellwachstum in den Ohren benötigt. Mit einer vorn abgerundeten Pinzette werden die Haare aus den Ohren entfernt, damit es nicht zu Entzündungen durch verklumpte Haare kommen kann. Auch Krallenscheren gehören zu den Pflegemitteln, die für Haustiere notwendig sind. Weil sich Hund, Katze und Nager ihre Krallen nicht auf natürliche Weise ablaufen können, ist auch das Krallenschneiden bei unseren Haustieren eine unumgängliche Pflegemaßnahme.

Welches Pflegemittel sich für welche Tierart eignet

Jede Haustierart benötigt andere Utensilien für die Pflege seines Fells. Bei kurzhaarigen Hunderassen genügen in der Regel eine Naturbürste und ein einfacher Hundekamm. Auch ein Fellpflegehandschuh eignet sich zum Bürsten und zur Massage von Hunden und Katzen. Ebenso empfinden auch die meisten langhaarigen Meerschweinchen dieses sanfte Bürsten als wohltuend. Glatthaarige Meerschweinchen und andere Nager benötigen keine besondere Fellpflege. Weil das behutsame Bürsten für alle Tiere wie ein Streicheln wirkt, ist die Fellpflege mit einem Pflegehandschuh für Tier und Mensch die einfachste Maßnahme. Außerdem leistet der Handschuh auch beim Entfernen loser Tierhaare gute Dienste, so werden lose Haare entfernt, bevor sie sich in der Wohnung oder im Haus verteilen können.
Bei langhaarigen oder rauhaarigen Hunden oder auch Hunden mit besonders weichem Fell sind jeweils andere und teilweise besondere Pflegeutensilien erforderlich. Unter den Katzen stellen die Angora- und Perserkatzen die höchsten Ansprüche an ihre Fellpflege und die geeigneten Pflegemittel. Die verschiedenen Kämme, Bürsten und Harken werden für die Ansprüche der jeweiligen Tierart angeboten. Dabei ist beim Einkauf besonders auf die Fellart und die Größe des Tieres zu achten. Die Filzkämme eignen sich nur für langhaarige Hunde und Katzen mit weichem Fell, glatthaarige Haustiere benötigen weitaus weniger Pflege und kommen mit einem einfachen Kamm und einer Naturbürste aus.

Schutz vor Flohbefall

Flöhe können Krankheiten übertragen, breiten sich schnell auch auf andere Haustiere aus und nisten sich in den Schlafstätten von Hund, Katze oder Nager ein. Deshalb sind die Tiere regelmäßig auf Flöhe zu untersuchen. Um einen möglichen Befall Ihres Haustieres mit Flöhen festzustellen, eignet sich ein besonderer Flohkamm. Flohkämme haben besonders enge Zinken. Wird das Fell der Tiere mit einem Flohkamm durchgekämmt, können durch eine einfache Maßnahme Flöhe nachgewiesen oder ausgeschlossen werden. Dazu genügt es, die ausgekämmten Bestandteile in ein Behältnis mit Wasser zu schütten. Färbt sich das Wasser rot, dann ist eine Behandlung gegen Flohbefall angesagt. Nicht nur die befallenen Tiere müssen behandelt werden, sondern auch ihre Schlaf- und Ruheplätze sind mit einzubeziehen.

Bürsten, Kämme und Striegel für Ihre Hunde und Katzen

Wird ein Hund oder eine Katze bei einem Züchter gekauft, dann gibt dieser Ratschläge zur artgerechten Fellpflege und den zweckmäßigen Pflegehilfsmitteln. Die vielen unterschiedlichen Hunderassen unterscheiden sich erheblich bei der Fellpflege. Kurzhaarige Rassen brauchen die wenigste komplizierte Pflege. Dennoch sollten sie regelmäßig gekämmt und gebürstet werden. Langhaarige Rassen benötigen besondere Pflege, sie müssen oft und regelmäßig gekämmt und gebürstet werden. Vielfach neigt das lange Fell auch zum Verfilzen. Für die Pflege langhaariger Hunde eignen sich spezielle Hundekämme, die als Langhaarkamm, als Entfilzer oder auch als Harke bezeichnet werden. Bereits ein Welpe langhaariger Hunde- oder Katzenrassen muss frühzeitig an eine regelmäßige Fellpflege gewöhnt werden, damit er sich das als erwachsenes Tier gerne gefallen lässt.

Die Pflege stock- und rauhaariger Hunde

Stock- oder rauhaarige Hunde, wie Terrier und Schnauzer werden getrimmt. Diese Rassen haben den Vorteil, dass sie in der Regel nicht haaren. Damit das Fell dieser Tiere sich gut und harsch entwickelt, muss vom Welpenalter an die Unterwolle herausgezupft und herausgekämmt werden. Dazu eignen sich die verschiedenen Trimmmesser, abhängig von der Größe des Hundes, besonders gut. Trimmmesser werden auch als Unterfellkamm bezeichnet. Ein spezielles Produkt dieser Art ist ein Trimmmesser mit der Bezeichnung Furminator. Dieses Pflegehilfsmittel ist ein Unterwollkamm mit besonderen Eigenschaften. Er schützt die Haut und das Deckhaar und zupft nur die Unterwolle aus. Dieses spezielle Verfahren wird als „de shedding“ bezeichnet. Furminatoren werden in verschiedenen Größen angeboten. Diese Kämme können Sie passend zur Größe des Hundes oder der Katze erwerben werden, außerdem für verschiedene Haarlängen. So können Sie den für Ihr Tier geeigneten Furminator auswählen und erleichtern sich damit die Fellpflege Ihres Lieblings. Durch die regelmäßige Fellpflege mit dem Furminator vermeiden Sie auch das unkontrollierte Haaren von Hund und Katze. Er eignet sich also nicht nur zum Auskämmen der Unterwolle, sondern auch zum Entfernen loser Haare. Auch andere Pflegemittel, wie Bürsten und Striegel werden unter der Bezeichnung Furminator angeboten.

Auch Pferde werden mit Bürste und Striegel gepflegt

Nicht nur Hunde, Katzen und Kleintiere bedürfen der Fellpflege, besonders auch für Pferde ist die Pflege mit Bürste und Striegel für ihre Gesundheit unabdingbar. Pferde werden immer mit dem Strich gebürstet und gestriegelt, also immer von vorn nach hinten. Nach jedem Ausritt, oder wenn die Pferde von ihren Übungsstunden wieder zurückkommen, sind diese Pflegearbeiten erforderlich. Ein Pferdestriegel sieht ähnlich aus wie ein Striegel für große Hunde. Die meisten Pferdestriegel haben die Form einer handgroßen Bürste mit Zähnen aus Metall, aus Gummi oder aus Plastik. Sie sind mit einer Handschlaufe ausgestattet, sodass der Striegel fest in der Hand liegt. Das Striegeln dient in erster Linie der Sauberkeit, dadurch wird das Pferd von Staub und Dreck befreit. Gleichzeitig ist es aber auch eine gute Massage.
Mit einer Wurzelbürste wird der Rest vom Staub entfernt. Die Wurzelbürste dient zusammen mit einem Kamm auch dazu, die Mähne und den Schweif durchzukämmen und zu pflegen. Neben Striegel und Bürste sind noch weitere Pflegemittel erforderlich, deshalb gibt es auch fertig zusammengestellte Pferdepflege-Sets, die alle Utensilien enthalten, die für die Pflege eines Pferdes benötigt werden. Zusätzlich zu den bereits genannten Pflegemitteln gehören unter anderem auch eine Kartätsche, ein Hufkratzer, eine Mähnenbürste und ein Schweißmesser zur Pflegeausstattung für Pferde. Auch in einem Pferdeputzkasten haben Sie immer alle Pflegemittel praktisch zur Hand. Für Pferde ist die regelmäßige Fellpflege ganz besonders wichtig, egal ob sie sich im Stall oder auf der Weide aufhalten oder aber geritten werden.

Pflegemittel für Kleintiere wie Kaninchen, Meerschweinchen und Hamster

Kleintiere und Nager benötigen in der Regel keine besonderen Pflegemittel wie Bürste und Kamm. Die kurzhaarigen Rassen sind pflegeleicht und pflegen ihr Fell selbst durch Putzen und Kratzen. Anders sieht das bei langhaarigen Tieren aus. Das betrifft zum Beispiel Angorakaninchen oder langhaarige Meerschweinchen. Diese Tiere müssen wie Hunde und Katzen regelmäßig gekämmt und gebürstet werden, weil das Fell sonst verfilzen kann. Deshalb sollten Sie solche Nager immer auch auf Verfilzungen untersuchen. In dem seidenweichen Angorafell können sich Futterbestandteile oder auch Heu verfangen und zu Verfilzungen führen. Sind bereits größere Verfilzungen aufgetreten, dann hilft oft nur noch das Abschneiden der verfilzten Fellteile. Das Entfilzen mit Hundefilzmessern ist für die empfindlichen Nager nicht angebracht. Durch regelmäßiges Kämmen und Bürsten und Kontrolle des Fells lassen sich die Verfilzungen jedoch weitgehend vermeiden.
Machen die langhaarigen Nager vom Babyalter an Bekanntschaft mit Bürste und Kamm, dann werden sie die regelmäßige Fellpflege als angenehm empfinden. Das richtige Pflegemittel für diese Tiere sind Kämme und Bürsten, wie sie auch für kleine Hunde oder für Katzen verwendet werden. Besonders zu empfehlen sind dafür Bürsten aus Naturborsten, so vermeiden Sie eine elektrostatische Aufladung des Fells. Auch die Hundezupfbürsten sind bei vorsichtigem Gebrauch für die Pflege langhaariger Kaninchen oder Meerschweinchen geeignet.

Warum die Fell- und Fußpflege für unsere Haustiere besonders wichtig ist

Wildtiere legen in ihrem Lebensraum oft weite Strecken zurück, laufen sich Krallen oder Hufe ab, sind Wind und Wetter ausgesetzt und entwickeln auf diese Weise einen gesunden Schutz gegen Umweltschädigungen. Das Fell ist für Wildtiere ein natürlicher Witterungsschutz. Haus- und Heimtiere haben diese Möglichkeiten nicht. Sie leben in Wohnungen oder auf Grundstücken, die Pferde in abgeschirmten Ställen oder auch auf einer eingezäunten Weide, die ihrem Bewegungstrieb nicht den nötigen Raum lassen. Gegen Witterungseinflüsse werden Haustiere also weitgehend geschützt. Pferde bekommen eine Decke aufgelegt, Hunde leben in warmen Wohnungen und bekommen beim Gassigehen oft ein Mäntelchen angezogen. Deshalb ist vor allem das Fell ist nicht mehr so widerstandsfähig wie bei den Wildtieren. Hinzu kommt, dass vor allem langhaarige Züchtungen über keinen natürlichen Fellschutz verfügen. Aus allen diesen Gründen muss der Mensch dafür Sorge tragen, dass die Haustiere unter seiner Obhut die erforderliche Pflege erhalten, die die Natur ihnen nicht mehr bieten kann. Dafür sind vor allem Pflegemittel für die Fellpflege, wie Kämme, Bürsten und Harken, wichtige Bestandteile. Aber auch Krallenscheren und Hufkratzer gehören dazu.

Worauf Sie bei Pflege sonst noch achten sollten

Nicht nur die geeigneten Pflegemittel spielen eine Rolle, sondern auch die Regelmäßigkeit mit denen sie angewendet werden. Weiterhin sollten Sie darauf achten, dass die gewählte Bürste, die Harke oder der Kamm von dem Tier auch gut vertragen wird. Bürsten mit Metallzähnen eignen sich zwar gut zum Entwirren eines verfilzten Fells, sie können bei unvorsichtiger Anwendung aber auch die empfindliche Haut eines Tieres beschädigen. In solchem Fall sind Bürsten mit Natur- oder Kunststoffborsten die bessere Wahl. Das Gleiche gilt auch für die Kämme. Harken sollten immer der Körpergröße des Hundes oder der Katze angepasst sein, also lieber etwas schmaler als zu breit. Sie sollten aus allen diesen Gründen immer besonders darauf achten, dass Ihr Haustier das Bürsten, Striegeln oder Kämmen als angenehm empfindet und nicht gleich Reißaus nimmt, wenn Sie diese Pflegemittel in die Hand nehmen.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden