Buerovomfachhandel Qualitrade Guenstigerdirekt

Aufrufe 21 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Ich habe bei Buerovomfachhandel oder Qualitrade oder Guenstigerdirekt oder einfach die Betrüger den Palisander-Esstisch ersteigert. Am 05.12.07 habe ich die Ware bezahlt und mir wurde eine Lieferung inner 14 Tagen versprochen. Die erste Lieferung sollte dann am 28.12.2007 stattfinden. In den Mails die man bezüglich Versand und Reklamation vom diesem Verkäufer erhält, wird man ausdrücklich daraufhingewiesen, dass man die Ware auf Schäden prüfen soll, bevor man dem Spediteur die Annahme quittiert. Im Falle eines Schadens, soll man sich diesen vom Spediteur in einem Lieferprotokoll bestätigen lassen, da man sonst keinen Anspruch auf Schadensregulierung hat. Dies habe ich auch versucht, allerdings lassen dass die Bestimmungen der meisten Spediteure (DHL, UPS, Transoflex etc) nicht zu, dass man die Ware vor der Annahme prüft. Außerdem wollte mir der Spediteur auch nach quittierter Warenannahme kein Lieferprotokoll unterschreiben. Daher habe ich die Annahme verweigert.
Anschließend habe ich dem Verkäufer eine Nachfrist gesetzt und Ihn aufgefordert einen Liefertermin mit mir abzusprechen und dafür Sorge zu tragen, daß ich mich bei der nächsten Lieferung vom ordnungsgemäßen Zustand der Ware überzeugen kann. Daraufhin erhielt ich eine Mail, in dem ich aufgefordert wurde, die nächste Lieferung auf jeden Fall anzunehmen und mir versichert wurde, dass der Verkäufer für Schäden die Haftung übernimmt. Ich habe geantwortet, dass ich dieses gerne schriftlich bestätigt hätte. Das ist natürlich niemals geschehen. Die gesetzte Nachfrist ist nicht eingehalten worden. Daraufhin habe ich dem Verkäufer mittgeteilt, daß ich vom Kaufvertrag zurücktrete und meine bereits geleistete Zahlung zurückfordere. Dieser antwortete nur, daß mein 14 tägiges Rückgaberecht abgelaufen sei und das eine neue Lieferung bereits veranlasst sei. Das war mitte Januar 2008. Die nächste Lieferung erfolgte dann am 07.02.2008, welche genauso Ablief wie die erste - also habe ich wieder die Annahme verweigert.

Eine tefonische Kontaktaufnahme mit dem Kundendienst war nicht möglich und die Mails die ich erhalten habe waren stets unfreundlich. Wie ich nun aus anderen Beiträgen erfahren habe, scheinen die Anschrift und Faxnummer des Verkäufers nicht zu stimmen. Also FINGER WEG von diesen betrügerischen Händler und seinen kriminellen Methoden!

Nun bleibt mir nichts anderes übrig als diese Angelegenheit einem Anwalt zu übergeben und zu hoffen, daß ich mein Geld zurückbekomme.

Ich werde nun zu jedem Verkäufer, bei dem ich vorhabe zu kaufen, zunächst schauen, ob ich im Ratgeber nicht irgendetwas negatives über diesen finde!

Nachtrag am 15.11.2008:

Mittlerweile habe ich alles bis auf die Versandkosten zurückbekommen - wegen den Versandkosten jetzt auch noch ewig rumzumachen, hatte ich einfach keine Nerven mehr...

Das Schweizer Fernsehen hat sich zwischenzeitlich auch bei mir gemeldet, um sich meine Erfahrung mit dem betrügerischen Händler erzählen zu lassen. In der Schweiz scheint der Händler wohl das ein oder andere Ding gerissen zu haben, so dass er es schon bis ins Fernsehen geschafft hat.

Man sollte sich auch nicht von günstigen Angeboten blenden lassen, gut verarbeitete Möbel aus hochwertigem Material haben eben ihren Preis...

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber