Brunnenbohrer Schwengelpumpe

pluto-0007
Von Veröffentlicht von
Hallo Ebayer

Die Wasserpreise steigen besonders die für das Abwasser. Aus diesem Grunde haben wir uns entschlossen in unserem Garten einen Brunnen zu installieren. Leider kann man hierbei sehr viel Fehler machen und dann wird es richtig teuer. Auch wir haben dieses Lehrgeld bezahlt. Als erstes sind wir auf die Idee gekommen einen Brunnen mit einem Rammfilter zu installieren, wobei wir den einfachsten Weg genommen haben und 8 Meter Brunnenrohre 1 1/4 Zoll mit Rammfilter gekauft haben und uns im Baumarkt einen schweren Abbruchhammer geliehen haben und dann die Brunnenrohre mit Rammfilter in die Erde gejagt haben. Dies ging voll kommen in die Hose. Zwar haben wir den Rammfilter und die Brunnenrohre ohne Probleme bis auf einer Tiefe von 8,30 Meter treiben können und hatten auch Wasser nur fördern konnten wir es nicht. Dies liegt daran das wir die Rohre mit Gewalt rein getrieben haben, so das es in 4 Meter tiefe zu einer Stauchung kam, was nichts anderes bedeutet das die Muffe vom Gewinderohr gerissen ist und sich das oberste Rohr über das unterste Rohr schob.Damit wahren die Rohre nicht mehr dicht und Wasser ansaugen unmöglich da die E-Pumpe und die Schwengelpumpe Luft zog. Fazit: 200 EUR in den Sand gesetzt für die Rohre und das ausleihen des Abbruchhammers.

Egal ob ihr das Wasser mit einer Schwengelpumpe oder E-Pumpe oder auch beides fördern wollt ihr müßt vorbohren. Ein ausleihen eines Bohreres lohnt sich nicht da dieser 40.- EUR pro tag kostet und ihr es im Leben nicht in einem Tag schafft einen Brunnen zu bohren. Es macht mehr Sinn einen zu ersteigern und später wieder hier zu verkaufen. Doch Brunnenbohrer ist nicht gleich Brunnbohrer. Ihr müßt darauf achten das an der Schnecke eine Querschneide angeschweißt ist ( Siehe Bild ) ansonsten ist mit dem Bohren Schluß wenn ihr auf einer Erd- Sandmischung trefft da der Sand ansonsten von der Schnecke fällt und ihr dann Bohren könnt bis ihr Schwarz werdet. Da die meisten schon aus optischen Gründen das Wasser mit einer Schwengelpumpe fördern möchten oder wie wir beides ( Schwengel + Elektrisch ) ist es sehr Ratsam einen Brunnenbohrer von 100 - 120 mm zu benutzen. Beim ersten Eindruck hört sich dies Blödsinnig an da an einer Schwengelpumpe nur 1 1/4 Zoll Rohre gleich 5 cm durchmesser angeschlossen werden kann. Der größere Durchmesser bringt jedoch sehr viele Vorteile. In der Regel trifft man bei 4,00 Meter auf Wasser. Dies ist aber leider ein Wasser - Sand gemisch. Ab hier kann man dann auf hören zu bohren und die Rohre mit Ramfilter einsetzen wobei dann ca. 2 Meter die Rohre mit einem Abruchhammer rein getrieben werden müßen. Wir haben uns dagegen entschieden weil dies unwirtschaftlich ist, denn die Rohre mit Rammfilter und der Mietgebühr kosten ca. 200.- EUR. Wir haben uns aus dem Baumarkt ein KG Rohr besorgt. Dies ist nichts anderes als ein Plastikrohr was eigentlich benutzt wir um Stromkabel unter der Erde zu legen oder auch als Fallrohr von der Regenrinne in den Keller führt mit einer Stärke von 100 mm. Diese bekommt man in allen Längen, in jedem Baumarkt. Die ersten 3 Meter haben wir geschlitzt. dies könnt ihr mit einer Säge machen oder auch mit einer Flex. Somit habt ihr die teuren Brunnenrohre mit Filter gespart ( Siehe Bild ) In unserem Fall brauchen wir also 7 Meter KG Rohr. Jetzt ist es jedoch unumgänglich das ihr euch eine Elektropumpe besorgt, die es hier bei Ebay neu für 50.- EUR gibt und einen 7 Meter langen Saugschluch mit Rückschlagventil ( 15.- EUR ) und ein Brett mit einer Länge von 100cm x 50 cm.In diesem Brett sägt ihr dann genau in der Mitte ein loch mit dem durchmesser vom Saugschlauch. Da wir bis auf 4 Meter gebohrt haben, haben wir uns 2 x 2 Meter Kg Rohr und 3 x 1 Meter Kg Rohr besorgt. Diese habe alle eine Manschette mit Gummidichtung und brauchen nur zusammen gesteckt zu werden. Wir steckten also 5 Meter zusammen und liessen es im Bohrloch hinab. Dadurch schaute es dann 1 Meter oben raus. Auf diesem legt ihr dann das Brett nebst ein paar Eimer oder Kübel und füllt diese mit eurem Bohrgut ( Erde ) auf und stellt diese auf dem Brett. Das Idealgewicht liegt bei 60 Kg. Dansch steckt ihr den Saugschlauch in das Loch vom Brett bis es unten angekommen ist und fangt mit der Elektropumpe an zu pumpen. Da diese Pumpen ca. 2600 Liter Wasser in der Stunde fördern ist nach ca. 2-3 Minuten Schluss und es kommt kein Wasser. Bei diesem Abgepumpten wasser ist es wirklich eine schmutzige Brühe. Ihr schaltet dann die Pumpe aus und wartet ca. 15 Min. denn bis dahin hat sich das Bohrloch wieder mit Wasser gefüllt. Durch das abpumpen des Wassers und das Gewicht der Eimer rutscht das KG Rohr nach ca. 2 cm in der Minute. Nach 15 Min. fangt ihr dann wieder an zupumpen und wieder holt diesen Schritt bis alle Rohre verschwunden sind, was ca. 2,5 Stunden dauert. Da wir nun eimal die Elektropumpe hatten wollten wir das Wasser nicht nur mit der Schwengelpumpe fördern sondern auch bei bedarf mit der Elektropumpe. Hierfür nimmt man eigentlich einen Pumpenstock mit 2 Absperrhähne. Dies wahr uns aber zu teuer und es hätte optisch nicht schön ausgesehen, da man dann an der Schwengelpumpe keinen Pumpenfuss mehr setzen kann. Wir haben 1 Meter Brunnenrohr ( 1 1/4 Zoll ) an unserer Schengelpumpe montiert und darunter das Rückschlagventil. Am Rückschlagventil haben wir dann eine Abzweigung angebracht ( T-Stück ) unter diesem T-Stück kommt dann ein Reduzierstück von 1 1/4 Zoll auf 1 Zoll und daran wird der Sauchschlauch angeschlossen, der dann im Brunnen hängt. Somit habt ihr die Brunnenrohre und den Rammfilter gespart. An der Abzweigung muß dann wieder ein Reduzierstück von 1 1/4 Zoll auf 1 Zoll angeschlossen werden und dahinter ein Rückschlagventil von 1 Zoll und daran der Schlauch von der Pumpe. Somit könnt ihr dann bei Bedarf beides im Betrieb nehmen ohne etwas um zustecken. Ein weiterer Vorteil ist hierbei das man im Winter nicht die ganze Schwengelpumpe demontieren muß damit das Wasser wieder zurück läuft um nicht ein zufrieren, sondern man muß nur das Rückschlagventil von der Abzweigung abschrauben.
Und jetzt heißt es Wasser marsch. Wenn ihr fragen habt, dann fragt ruhig und ich kann euch auch von jedem einzeln Bauabschnitt Bilder zusenden. Dies müßt ihr aber dann von eurer Privaten E-Mail Adrese tun, da ich über Ebay keine Anhänge verschicken kann.

Nachtrag
 Bevor ihr die Pumpe oder die Schwengelpumpe im Betrieb nehmt muß der Saugschlauch immer komplett mit Wasser gefüllt sein.

Nachtrag zum 2

Es kommen immer wieder anfragen wie man sich verhält wenn man z.b. ab einer tiefe von 2,00 Meter auf einen Stein trifft. Diesen kann man weder mit dem Brunnbohrer zerstören, noch nach oben befördern. Je nach größe des Steins muß man ihn zerstören. In meinem Fall habe ich einfach ein Brunnenverlängerungsrohr genommen und mit der Flex eine Spitze rein geschnitten und dann mehrere Rohre ( je nach tiefe ) aneinander geschraubt. Somit hatte ich in gigantisches Brecheisen. Um die steine nach oben zu befördern, gibt es die tollsten einfälle wenn man im Netz in Brunnenbau-Forums nach schaut. Bei mir kam Vater zufall zur Hilfe in dem ich im Baumarkt wahr und ein paar Teile für meinen Garten suchte, sah ich ein Teil und mir kam sofort die gloreiche Idee, was man schon fast als Patent anmelden könnte. Es ist ein Kescher, also nichts anderes als ein Netz mit einem Griff wo man aus dem Aqarium Fische mit fängt. Diese bekommt ihr hier bei Ebay ab 1,50.- EUR. Ihr müßt nur darauf achten, das der Rahmen aus Draht ist und nicht aus Kunststoff, so das ihr ihn biegen könnt, für den Durchmesser eures Bohrloches. Diesen Kecher könnt ihr dann, an den Brunnenverlängerungsrohre mit Klebeband anbrin gen, oder so wie ich es gemacht habe, an einem Besenstill und diesen immer um einen weiteren Steill verlängert habe ( Klebeband ) Somit habe ich dann keine Fische gefangen, sondern Steine und dies klappte vorzüglich. Da das Netz für solche Aufgaben nicht ausgelegt ist würde ich 2-3 von diesen Kescher kaufen, um welche in Reserve zu haben.

Weitere erkunden
Wählen Sie eine Vorlage aus

Zusätzliches Navigationsmenü