Brother, Toshiba & Co.: 10 beliebte Hersteller von Bürotechnik

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Brother, Toshiba & Co.: 10 beliebte Hersteller von Bürotechnik

Bürotechnik ist mittlerweile ein boomendes Geschäft. Das Internet hat nicht nur die Art und Weise, wie wir kommunizieren grundsätzlich verändert. Auch Arbeitsprozesse und Unternehmenskommunikation haben sich mit der weltweiten Vernetzung fundamental geändert. So ist es nicht weiter verwunderlich, dass auch der Bedarf an ausgeklügelten Business- und Systemlösungen zugenommen hat. Verständlicherweise wollen viele verschiedene Firmen daran teilhaben und ihre Produkte an den Mann oder die Frau bringen. Der zunehmende Einsatz moderner Geräte und Kommunikationstechnologie vereinfacht heutzutage das Arbeiten ungemein und ist aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Und entsprechend präsent sind für uns die Hersteller von Büro- und Kommunikationstechnologie im täglichen Leben.

Bürotechnik verschiedener Hersteller - zu den Produktpaletten und den Besonderheiten der einzelnen Firmen

Doch wer steht eigentlich hinter den Produkten mit den bekannten Namen? Woher stammen etwa die Drucker, die täglich unsere Korrespondenzen drucken oder die PCs, an denen wir arbeiten? Im Folgenden erhalten Sie einen Überblick über die zehn beliebtesten Hersteller und Marken von Bürotechnik, wie Sie sie etwa bei eBay kaufen können. Dabei ist es teilweise erstaunlich, wie die Unternehmen einmal angefangen haben oder welche Produkte sonst noch in den selbst gewählten Betätigungsbereich der Konzerne fallen. Die Technik, die uns jeden Tag umgibt, kommt oft von weit her und aus erstaunlichem Hause. Dazu erhalten Sie Informationen über die Produktpalette und die verschiedenen Einsatzgebiete. Sei es nun für das Büro im international operierenden Unternehmen oder für das heimische Arbeitszimmer. Außerdem gibt Ihnen der Text einen Überblick über einzelne Konzernstandorte und die Größe der Unternehmen.

Drucker, Faxgeräte und Monitore: was zu Bürotechnik gehört

Bürotechnik umfasst im Grunde alles im Büro, was einen Stecker hat und mit elektrischem Strom betrieben wird. Dabei lässt sich zwischen verschiedenen Produktgruppen unterscheiden. Vor allem Drucker und Scanner sind jedem von uns bekannt. Doch sind die Papier verarbeitenden Geräte nur ein Teil der breiten Produktpalette. Ferner finden Sie im Büro alle Geräte vom Monitor, über den Aktenvernichter bis hin zum Server, die von eminenter Bedeutung im Büroalltag sind und für die reibungslose Abwicklung des täglichen Geschäfts sorgen. Die meisten Hersteller beschränken sich indes aber nicht allein auf den Vertrieb nur eines Gerätetyps, sondern decken die gesamte Produktpalette ab. Die allermeisten Unternehmen bieten neben Bürotechnik zudem noch weitere Produkte an, die teilweise auch aus dem privaten Gebrauch bekannt sein dürften. Zudem vereinen viele der internationalen Konzerne eine ganze Reihe unterschiedlicher Marken unter einem Dach. Dies zu wissen, kann für den Verbraucher unter Umständen von Vorteil sein.

Brother und Kyocera: nicht nur Drucker, sondern vieles mehr aus Japan

Brother ist ein weltweit operierendes Unternehmen mit Stammsitz im japanischen Nagoya. Im Jahr 1908 ursprünglich als Hersteller von Nähmaschinen gegründet, blickt das Unternehmen auf eine nunmehr 100-jährige Geschichte zurück. Neben Druckern stellt Brother mittlerweile auch Scanner und Faxgeräte her. Aber auch Beschriftungsgeräte von Brother finden sich unter anderem in Angebot bei eBay. Den europäischen und US-amerikanischen Markt bedient Brother übrigens vermittels einer Tochterfirma, die seit 1962 im hessischen Bad Vilbel ansässig ist. Laut eigener Angaben setzt die Brother International GmbH jährlich etwa 300 Millionen um.

Ebenso wie Brother stammt auch Kyocera aus Japan, genauer aus Kyōto im Süden Japans. Den meisten sind wohl eher die Drucker- und Scanner aus dem Hause Kyocera bekannt. Seine ersten Meriten hat die Firma allerdings ursprünglich als Pionier auf dem Photovoltaiksektor gesammelt. Seit über 35 Jahren stellt die Firma Solarmodule und Solarpanele her und zählt in Japan zu jenen Unternehmen, die sich eine Vorreiterrolle auf dem Sektor der grünen Energie erkämpft haben. Daneben ist die Bürotechnik ein relativ junges Standbein des Unternehmens. Mit insgesamt über 208 Tochtergesellschaften stellt das Unternehmen eine ganze Reihe von Produkten her, die der Steigerung der Lebensqualität dienen sollen. So finden sich Produkte aus dem Hause Kyocera nicht nur in Wärmetechnik, Telekommunikationstechnologie und Mobilitätstechnik weltweit, sondern auch in Maschinen zur Lebensmittelverarbeitung. Mit über 66.000 Mitarbeitern zählt der Konzern allerdings noch immer eher zum Mittelfeld unter den Herstellern für Bürotechnik.

Noch mehr Bürotechnik aus Fernost, doch auch aus den USA: Epson und Lexmark

Auch Epson stammt aus Japan und hat seinen Stammsitz in Nagano. Die deutsche Niederlassung wurde 1979 in Meerbusch in Nordrhein-Westfalen gegründet. Auch für Epson ist die Bürosparte nur eine unter vielen. Das Unternehmen stellt neben Druckern, Scannern und Schaltkreisen vor allem Industrieroboter her, die unter anderem in verschiedenen - auch deutschen - Autowerken zum Einsatz kommen. Drucker sind zudem eher ein Nebenprodukt in der Geschichte von Epson. 1964 stellte die Firma die Zeitmesser für die Olympischen Sommerspiele in Japan her, und da die Ergebnisse damals als Ausdruck vorgelegt werden mussten, begann man in Nagano mit der Produktion von Druckern. Von vornherein mit der Produktion von Druckern befasst war hingegen die US-amerikanische Firma Lexmark mit Hauptsitz in Lexington, Kentucky. Lexmark ist besonders auf dem Bereich der Tintenstahldrucker Weltmarkt führend und hat Maßstäbe hinsichtlich der Druckgeschwindigkeit gesetzt. In der deutschen Niederlassung im hessischen Dietzenbach arbeitet mit 158 Mitarbeitern im Übrigen nur ein Bruchteil der weltweit 13.000 Mitarbeiter.

Bürotechnik aus Übersee: aus dem Westen und Südwesten der USA

Mit Dell und Hewlett-Packard finden Sie die Produkte zweier weiterer amerikanischer Firmen bei eBay. Dell ist den allermeisten als Hersteller und Anbieter ganzer Systemlösungen ein Begriff. 1984 im texanischen Round Rock gegründet, legte das Unternehmen von Beginn an den Fokus auf PCs und Notebooks, nahm in geringerem Maße aber auch die Herstellung von Monitoren in die Agenda auf. Das Hauptaugenmerk des Konzerns lag und liegt nach wie vor auf der Belieferung von Großkunden mit einer lückenlosen Produktkette vom Notebook, über Bildschirme und Server bis hin zu ganzen Netzwerklösungen. Die ersten Geräte für Privatpersonen wurden erst 1990 verkauft. Der Jahresumsatz des Unternehmens liegt regelmäßig bei etwa 62 Milliarden US-Dollar und die Mitarbeiterzahl hat schon vor Jahren die 100.000 überschritten. In Deutschland selbst ist Dell mit zwei Niederlassungen vertreten, in Langen bei Frankfurt am Main und in Halle/Saale.

Ebenfalls aus dem sonnigeren Teil der USA, nämlich dem kalifornischen Palo Alto, stammt Hewlett Packard. Traditionell rekrutiert das Unternehmen seine Mitarbeiter aus der nahe gelegenen Elite-Universität Stanford und dem Silicon Valley, das es im Grunde als eines der ersten Technologie-Unternehmen im Kalifornien mit gegründet hat. Hewlett Packard gilt mittlerweile als eines der größten und umsatzstärksten IT-Unternehmen der Welt. Ursprünglich als Hersteller von wissenschaftlich programmierbaren Taschenrechnern angetreten, ist der Konzern mittlerweile mit einer breiten Produktpalette vom Drucker bis zum Faxgerät vertreten. Doch zu HP gehören noch weitere Markennamen, die ebenfalls bei eBay gehandelt werden: So gehört neben dem PDA- und Smartphone-Hersteller Palm auch Compaq zur HP-Gruppe.

Chinesische und japanische Notebooks aus dem Hause Lenovo und Toshiba

Seit Lenovo im Jahr 2005 die PC-Sparte von IBM unternahm, hat sich das chinesische Unternehmen auch auf den westlichen Märkten einen Namen gemacht. Mittlerweile stammt jeder fünfte verkaufte PC weltweit aus dem Hause Lenovo. Bekannt ist die Firma vor allem durch die von IBM übernommenen Konzepte der Thinkpads und Ideapads. Als robuste und widerstandsfähige Notebooks sollten die Geräte ursprünglich Außendienstmitarbeitern das Leben erleichtern, finden aber nunmehr auch bei privaten Nutzern großen Zuspruch. Widerstandsfähigkeit und relativ lange Laufzeiten gehören auch zu den Lenovo Notebooks, die bei eBay geführt werden. Neben Computern der Marke IBM setzt das Unternehmen auch in Zukunft auf Expansion. Nachdem die Übernahme der Computerfirma Medion durch die Marktaufsicht genehmigt worden ist, wird sich der Marktanteil des Unternehmens weiter drastisch vergrößern.

Ungleich größer, aber nicht allein auf die Herstellung von Bürotechnik beschränkt, ist die japanische Toshiba Holding. Im Bereich der Bürotechnik tritt Toshiba vor allem durch relativ preiswerte PC-Lösungen in Erscheinung, aber auch Kommunikationslösungen und Druckerkombinationen gehören zur Produktpalette des Konzerns. Der Großteil des jährlichen Umsatzes von etwa 60 Milliarden Dollar wird allerdings nicht mit Computern, sondern mit Anzeigesystemen und Netzwerken verdient. Daneben tritt das Unternehmen als Hersteller für Sicherheitstechnik im Energiesektor in Erscheinung. Mit über 200.000 Mitarbeitern in Ländern auf beinahe allen fünf Kontinenten ist das Unternehmen eines der größten Firmenkonglomerate weltweit. Der Name Toshiba bedeutet im Übrigen so viel wie östlicher Rasen und setzt sich aus den Anfangssilben von Tokyo und Shibaura Denki zusammen, wie das Unternehmen nach seiner Gründung im Jahre 1939 hieß.

Weitere Bürotechnik-Hersteller: Xerox und Canon

Ebenfalls seit über hundert Jahren im Geschäft und seit gut fünfzig Jahren an der Wallstreet gelistet ist das amerikanische Unternehmen Xerox. Der etwas eigentümliche Name leitet sich von Xerografie ab, bei der es sich um ein frühes Druckverfahren handelt, das in den 1930ern entwickelt wurde. Druckergeräte sind denn auch das Hauptgebiet des Konzerns, der neben Bürolösungen auch Produktionsdrucker und Archivsysteme für Unternehmen anbietet. Laut Fortune Global 500, einem Verzeichnis der weltweit erfolgreichsten Unternehmen, gehört Xerox zu den 120 umsatzstärksten Konzernen weltweit. Bei eBay finden sich neben den Multifunktionsdruckern auch Toner und Tinten aus der hauseigenen Supportsparte des Konzerns.

Eher als Hersteller von Kameras und Fotoapparaten bekannt ist hingegen die japanische Firma Canon mit Sitz in Tokio. Die Kapazitäten auf dem Bereich der optischen Präzisionstechnologie kommen der Bürotechnik des Unternehmens nur zugute. Vor allem Scanner und Drucker stammen aus dem Hause Canon. Seit 1970 stellt das Unternehmen Kopiergeräte her. Besonderes Markenzeichen der Firma Canon war schon immer die Schnelligkeit bei relativ hoher Präzision des Ergebnisses. Im Grunde diktiert Canon seit den 1970er-Jahren der Konkurrenz die Maßstäbe, wenn es um Druckqualität und -geschwindigkeit geht.

Sehen Sie Ihren Arbeitsplatz demnächst mit anderen Augen und Sie werden staunen

Vor dem Hintergrund dieser Informationen werden Sie bei Ihrem nächsten Gang ins Büro gewiss staunen, wie viel Hightech Sie jeden Tag umgibt und Ihnen das Leben erleichtert. Dass dies so ist, ist aber sicherlich keine Selbstverständlichkeit. Liegt doch zwischen der Planung in Fernost oder den USA, der Entwicklung über mehrere Kontinente hinweg, dem Angebot bei eBay und der Lieferung bis zu Ihnen nach Hause einiges an logistischem Aufwand, technologischem Know-how und wirtschaftlichem Ehrgeiz.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden