Brotbackautomat Unold 8695 - Anschaffung lohnt sich!

Aufrufe 7 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Zuverlässig, sauber, einfach prima!
Seitdem ich diesen Automaten habe, backe ich ALLES an Broten selbst.




Jeder sollte für sich die richtige Backmischung herausfinden oder alles nach Geschmack und Anleitung selbst zusammenstellen. Ich habe z. B. mit den Diamant-Produkten die besten Erfahrungen gemacht.

Da ich ein Freund von würzigem Körnerbrot bin, füge ich noch zusätzlich Sonnenblumenkerne, Sesam, Dinkel und ein paar einzelne Kürbiskerne hinzu. Außerdem an Gewürzen: Salz, Kümmel und Koriander, eine Spur "5 Gewürze" und eine ganz winzige Prise Zitronengras. Trotz der Körner wird das Brot locker und in der Konsistenz prima, außerdem gerade würzig genug. Mit der Zeit findet man auch die nötige Wassermenge heraus - man merkt schon am Anfang, wenn es z. B. zu wenig ist, weil das Kneten dann nur mühsam vonstatten geht. Trotzdem: Lieber am Anfang erst weniger Wasser, DANACH während des ersten Knetens noch langsam etwas Wasser zugeben - man merkt schon mit der Zeit, wenn "es stimmt".

Der Automat arbeitet bei mir sehr leise - einzig das Kneten hört man in der ganzen Wohnung, was aber erträglich ist.

Zwei Dinge haben mich am Anfang gestört: 1. die schlechte Lesbarkeit des Menue-Displays - man braucht wirklich gutes Licht, möglichst DIREKT darüber, um überhaupt die Detail-Anzeige lesen zu können - ich habe einen Spot extra dafür angebracht. 2. Als ein Klingelzeichen ertönen sollte, um Zusätze wie Körner hinzugeben zu können, tat sich bei mir nichts. Das 1. Gerät wurde anstandslos umgetauscht. Beim 2. Gerät bemerkte ich, dass das Signal derart leise war, daß man es kaum hören konnte (nur insgesamt 3 sehr leise, kurze Pieptöne). Seitdem gebe ich die Körner gleich am Anfang hinzu, was in keiner Weise negativ ist - und man kann das Brotbacken bis zum Schluß total vergessen.

Für die Kruste gibt es 3 Einstellmöglichkeiten von hell über mittel bis dunkel sowie 2 mögliche Brotgrößen, ganz nach Belieben.

Ein Timer zur Zeitvorwahl gehört auch dazu, den ich aber nicht nutze. Über Nacht gebackenes Brot z. B. steht nach dem Backen stundenlang im Gerät, wozu? Und morgens zum Frühstück mag ich kein warmes Brot, das sich auch nicht schneiden läßt. Ich erledige das Backen lieber tagsüber und laß das Brot dann eine Weile auskühlen, dann läßt es sich auch ganz dünn schneiden.

Man kann auch alle anderen Teige darin kneten und sogar aufgehen lassen, alles komplett und automatisch, später dann nur noch formen und im Backofen weiterbacken.

Sogar für Marmelade soll man das Gerät gebrauchen können - es wird aber dafür ein zweiter Behälter empfohlen.

Mittlerweile ist jedenfalls bei mir alles Routine geworden, und ich kann den Automaten getrost allein lassen.

Fazit: Ein tolles Gerät, zuverlässig und ordentlich - und sieht auch noch gut aus. Und bei Stiftung Warentest prima abgeschnitten - merkt man!

Noch ein Nachsatz: Man riecht es im ganzen Haus, wenn ich Brot backe - hm!

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden