Briefmarken als Sammelobjekte – Motive der Philatelie

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Die Philatelie als Sammelobjekt – Frankatur mit Motiven der Briefmarkenkunde

Briefmarken gehören heutzutage zu den typischsten aller Sammelobjekte und werden von Jung und Alt als interessantes Gebiet betrachtet. Die Philatelie, also das Forschungsgebiet der Briefmarken, ist dabei in viele verschiedene Kategorien unterteilt und befasst sich mal mit speziellen Epochen, mal mit speziellen lokalen Gebieten, wie mit Briefmarken aus Deutschland und manchmal mit speziellen Aufdrucken und Motiven.
Die Gründe, warum sich Sammler für die aus Papier bestehenden Objekte interessieren, sind dabei vielfältig und können aus allen Richtungen kommen: Gerade bei Jugendlichen und Kindern, die sich für die Philatelie interessieren, sind oft Verwandte für das Interesse verantwortlich. So führen zum Beispiel Großeltern ihre Enkelkinder in die faszinierende Welt der Briefmarken ein, wodurch diese ebenfalls mit einer eigenen Sammlung beginnen und sich oft von ihren Vorbildern beraten lassen. Die meisten der Briefmarken, die sich in einer kindlichen Sammlung befinden, stammen dabei aus der heutigen Zeit und werden von Briefen der Eltern und Nachbarn durch ein sanftes Wasserbad gelöst. Nur selten findet man in solchen Sammlungen, die von absoluten Neulingen gestartet werden, seltene Raritäten mit hohem Wert. Allerdings entwickeln sich oft aus diesen Anfängen große Sammlungen, die mit viel Leidenschaft vervollständigt werden. Außerdem werden nicht selten aus jungen Neulingen später einmal routinierte Sammler, die vollkommen in ihren Sammlungen aufgehen.

Die Geschichte der Briefmarken als interessantes Forschungsfeld

Bereits vor der Nutzung der ersten Postwertzeichen, wie die Briefmarken auch genannt werden, gab es natürlich Postsysteme, die auf unterschiedliche Art und Weise ihr Entgelt bekamen und dies sichtbar machten, wobei vor allem seit der Mitte des 15. Jahrhunderts Stempel sowie handschriftliche Vermerke genutzt worden sind. Auch heute noch gibt es viele Sammler, die sich auf die Zeit der Vorphilatelie spezialisiert haben und alte Briefumschläge, Postkarten und sonstige Dinge dieser Zeit als von unschätzbarem Interesse deklarieren.
Obwohl die Geschichte der Postsysteme bis in das 15. Jahrhundert zurückgeht, erschien die erste offizielle Briefmarke tatsächlich erst im 19. Jahrhundert: Im Jahre 1840 wurde im Vereinigten Königreich die „One Penny Black" auf den Markt gebracht, die als Motiv Königin Victoria zeigte und schon bald auf der gesamten Welt Nachahmer finden konnte: Neben europäischen Ländern wie Deutschland und Österreich folgten auch viele Staaten des amerikanischen Kontinents wie die USA oder Brasilien dem neuen Postsystem und sorgten so für einen enormen Erfolg der Briefmarke. Heutzutage wird sie in jedem Land der Welt genutzt und ist nicht nur aufgrund der unterschiedlichen Währungen, sondern auch dank einer unglaublichen Vielzahl von unterschiedlichen Motiven für Philatelisten enorm interessant. Wenn Sie zum Beispiel bei eBay nach möglichen Kandidaten für Ihre Sammlung suchen, werden Sie ganz sicher eine Rubrik mit den Motiven finden, die Sie für ihre aktuelle oder möglicherweise neue Sammlung gebrauchen können.

Doch nicht nur aus ästhetischen Gründen sind die jeweiligen Motive besonders interessant: Viele historisch Interessierte können mit Briefmarken Rückschlüsse auf die Zeit ziehen, in der die Briefmarken produziert und genutzt worden sind. Für deutsche Geschichtsforscher sind zum Beispiel die Briefmarken der DDR sehr aufschlussreich, da diese ein Paradebeispiel der Propaganda sind: Um die damalige Ideologie im Volk als populär durchzusetzen, wurden Motive für Briefmarken verwendet, die diese Ansicht unterstützen sollten. Dazu wurden unter anderem bekannte Persönlichkeiten, die hinter den ideologischen Werten der damaligen Regierung, allen voran die Sozialistische Einheitspartei Deutschlands (SED), standen, beziehungsweise als Unterstützer des Sozialismus galten. So wurde selbstverständlich Karl Marx, aber auch andere ähnlich bekannte Personen mit ihrem Konterfei auf den Postmarken geehrt. Aber auch Motive von „einfachen" Berufen, wie Maurer oder Bauer, wurden gerne genutzt.

Verschiedene Motive auf Briefmarken der jeweiligen Länder und Kontinente

Tatsächlich unterscheiden sich die Briefmarken unterschiedlicher Länder nicht einfach nur in der Währung und der Wahl der berühmten Persönlichkeiten, sondern auch in der Häufigkeit, sowie der Art und Weise der Inszenierung der Motive. Wenn Sie zum Beispiel bei eBay nach Briefmarken aus der Karibik suchen, werden Sie feststellen, dass vor allem bunte Vögel, sowie viele Meeresbewohner, die in der Karibischen See zu Hause sind, als Motive genutzt werden. Gerade im Vergleich mit deutschen Briefmarken werden Sie feststellen, dass eine komplett andere Farbgebung genutzt wird, wodurch ein klarer Unterschied entsteht. Farbgebung und Motiv sind für viele Sammler wichtige Orientierungspunkte beim Erstellen einer neuen Sammlung, denn manche Philatelisten kreieren gerne sogenannte Spezialsammlungen, die sie dann in ihren Alben nach eigenem Interesse einheften, ohne sich an mögliche Vorgaben zu halten.
Allerdings bestehen beim Erstellen einer solch speziellen Sammlung immer einige Gefahren: Zunächst einmal kann es passieren, dass das Thema so gewählt wird, dass es nur sehr wenige Postmarken gibt, die in die Sammlung passen würden, wodurch die Sammlung sehr klein ausfällt. Außerdem kann es passieren, dass das Thema so gewählt wurde, dass eine mangelnde Relevanz vorhanden ist, was den Wiederverkaufswert enorm senken würde.

Flora und Fauna als beliebtes Motiv auf Briefmarken weltweit

Bei der Betrachtung von Briefmarken anderer Kontinente fällt vor allem eins auf: Die Flora und Fauna der Staaten werden sehr oft als Motiv gewählt – ganz im Gegenteil zu dem, was wir aus unserem eigenen Land gewohnt sind. Es mag vielleicht nach einem Klischee klingen, doch beim Betrachten von afrikanischen Briefmarken sieht man natürlich genau die Tiere, die man zu sehen erwartet: Nilpferde, Giraffen, Löwen und Antilopen sind nur ein kleiner Ausschnitt aus dem Tierreich. Dazu kommen verschiedene Pilzsorten der Staaten, Pflanzen und Bäume aus Zimbabwe, Ägypten oder Süd-Afrika sowie selbstverständlich wichtige Persönlichkeiten, die auf die eine oder andere Weise für das jeweilige Land sehr wichtig sind.
Bei Sammlern sehr stark begehrt sind außerdem die verschiedenen Postwertzeichen der Antarktis, da dieses Gebiet in einer sehr speziellen Situation schwebt: Weil es keinem Staat gehört und viele Länder dort Forschung betreiben, gibt es zwar Poststellen, doch werden untypischerweise unterschiedliche Währungen akzeptiert. Dazu kommen die enorm beeindruckenden Motive, wie zum Beispiel Blauwale oder einzigartige Vogelrassen, die es nur auf diesem kleinen Kontinent zu sehen gibt. Außerdem überzeugen die Briefmarken der Antarktis mit wunderschönen Landschaftsbildern von Gletschern und dem tiefen Meer.

Schnell und preiswert an Sammlungen mit passenden Motiven kommen

Manche Philatelisten lieben die Jagd nach den verschiedenen Motiven und Briefmarken: Der Reiz des Sammelns liegt für sie vor allem beim Sammeln an sich, wobei die Postmarke das Objekt der Begierde ist. Die Ästhetik tritt dabei eher in den Hintergrund und der Spruch „Der Weg ist das Ziel" trifft hier hervorragend zu. Allerdings gibt es auch einige Philatelisten, die das mühsame und zeitintensive Suchen nach den Marken eher als Zeitverschwendung ansehen und sich lieber direkt die komplette Sammlung anschaffen. Glücklicherweise gibt es genug Anbieter, die gleich komplette Alben verkaufen, wodurch die Suche nach den jeweiligen Marken wegfällt.
Wenn Sie bei eBay nach kompletten Sammlungen suchen, dann werden Sie bestimmt bei den diversen Alben fündig, wobei Sie dort zwei Kategorien unterscheiden müssen: Auf der einen Seite gibt es komplett frei zusammengestellte Sammlungen, die allen möglichen Richtungen folgen können. Bei solchen Werken ist es sehr schwer festzustellen, ob tatsächlich alle passenden Briefmarken zusammengetragen worden sind. Gerade bei Sammlungen, die sich nicht an einer bestimmten Epoche orientieren, sondern einer freieren Themenauswahl unterliegen, kann man wohl niemals wirklich von einer kompletten Sammlung sprechen, da es immer wieder Marken gibt, die hinein passen könnten. Nur der Philatelist alleine entscheidet, ob oder ob eben kein Ende der Sammlung vorhanden ist.

Die andere Art der Alben besteht aus bereits vorgedruckten Seiten, auf denen die Briefmarken – zumeist in exakter zeitlicher Reihenfolge – abgebildet sind. Wenn Sie also ein Album kaufen, das zum Beispiel Postmarken aus dem Deutschen Reich enthält, dann können Sie sofort und ohne großartige Recherche feststellen, ob alle Briefmarken dieser Zeit vorhanden sind – und wenn nicht, welche noch fehlen. Solche Alben mit Vordrucken sind sehr gut für unerfahrene Sammler geeignet, da man ohne viel Vorwissen eine umfassende Sammlung zusammentragen kann. Außerdem arbeiten viele Menschen wesentlich effektiver, wenn sie ein klares Ziel vor Augen haben, was durch die Vordrucke natürlich gegeben ist. Zusätzlich stellt sich sehr schnell und einfach das Gefühl des Erfolges ein, was wiederum zu weiterem Spaß an der Materie führt.

Kostengünstig die eigene Briefmarkensammlung erweitern

Eine sehr beliebte Methode, um die eigene Postmarkensammlung zu erweitern, besteht darin, sogenannte Posten und Lots zu kaufen, bei denen es sich um eine nicht näher definierte Anzahl von Briefmarken handelt. Ein Lot beschreibt dabei eine eher geringe Anzahl von Briefmarken, die zum Verkauf steht, während ein Posten sehr viele Marken beinhalten kann, die jedoch meistens aus einer bestimmten Zeitepoche stammen. Außerdem können Sie auch bei eBay diverse Nachlässe aufkaufen, die – je nach Stand der Erfahrung des Verkäufers – mitunter sehr viele wertvolle Raritäten beinhalten können. Aus diesem Grund interessieren sich auch oft professionelle Händler für Nachlassangebote. Allerdings handelt es sich dabei immer um eine Art Lottospiel, denn natürlich weiß man als Käufer nicht, ob der Verkäufer sich mit der Philatelie auskennt und die wertvollen Stücke möglicherweise vorher aussortiert hat, um diese dann einzeln weiter zu verkaufen. Allerdings spielt das für Neulinge kaum eine Rolle, da diese eine sehr seltene Briefmarke wahrscheinlich auch kaum erkennen würden. Stattdessen steht der Spaß am Sammeln im Vordergrund und das Recherchieren nach der Zeit, aus der die verschiedenen Briefmarken des Nachlasses möglicherweise stammen könnten.

Gerade als Anfänger in der Philatelie ist man immer wieder überrascht, wie stark sich die Motive in den letzten 150 Jahren doch geändert haben – oder eben nicht, denn an dem grundsätzlichen Aufbau hat sich natürlich kaum was geändert. Allerdings ist die Vielfalt wesentlich größer geworden, was natürlich den Sammlern sehr entgegen kommt und das Gebiet interessant hält. Außerdem werden durch die Veröffentlichung von neuen Editionen immer wieder alte Sammlungen erweitert, weshalb es sich als interessierter Briefmarkensammler immer lohnt, am Ball zu bleiben und nach neuen Postmarken Ausschau zu halten.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden