Briefe und Kartenposten – so finden Sie Besonderheiten für Ihre Briefmarken-Sammlung

Aufrufe 2 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Briefe und Kartenposten – so finden Sie Besonderheiten für Ihre Briefmarken-Sammlung

Besonderheiten der Philatelie

Menschen, die sich für die Philatelie, also dem Sammeln und Erforschen von Briefmarken, interessieren, tun dies aus den unterschiedlichsten Gründen. Ein Grund sind die geschichtlichen Hintergründe, die von den Briefmarken erzählt werden. Währungen und Preise ändern sich zum Beispiel und, indem man Briefmarken von heute und früher vergleicht, bekommt man einen sehr genauen Überblick darüber, wie sich die Wertigkeiten im Laufe der Jahrhunderte geändert haben. Flora und Fauna sind oft genutzte Motive auf den Briefmarken eines jeden Landes und zeigen auch hier Entwicklungen: Welche Pflanzen und Tiere früher für eine Region typisch waren, lässt sich an Hand von alten Postmarken erkennen – und natürlich ebenso der Wandel bis in die heutige Zeit. Historiker betrachten dabei sämtliche Briefmarken aus geschichtlicher Sicht und schließen dabei unter Berücksichtigung von anderen Schriftstücken und bereits bekanntem Wissen ihre Schlüsse bezüglich des Lebens zu einer bestimmten Zeit. Doch auch andere Motive können ein gutes Bild der Situation zeichnen: Besondere Persönlichkeiten, die auf einer Briefmarke abgedruckt worden sind, dienen als Propaganda für eine bestimmte Aussage, die der Staat dem Volk einpflanzen möchte. Gerne werden zum Beispiel nach einem Krieg von den Siegermächten die „Helden des Krieges“ geehrt oder in den besetzten Ländern Personen abgedruckt, die sich loyal gegenüber der Besatzungsmacht verhalten haben.

Briefmarken als Sammlerstücke

Natürlich gibt es nicht nur historische Forscher, die sich mit der Philatelie beschäftigen. Viele Sammler haben ihre eigenen Gründe und interessieren sich zum Beispiel aus Tradition für das Sammeln von den aus Papier bestehenden Klebemarken. Wenn schon Vater und Großvater – oder Mutter und Großmutter – sich für das Sammeln der Postmarken interessiert haben, so geschieht es oft, dass auch Kinder und Kindeskinder bereits im jungen Alter mit dieser Leidenschaft infiziert werden. Manchmal werden auch von Schulen Projekte gestartet, welche die jungen Schüler dazu antreiben, eine Sammlung mit deutschen Briefmarken zu beginnen. Andere Sammler stoßen erst in späteren Jahren auf die verschiedenen Themengebiete der Philatelie und geben sich dem Reiz der Briefmarken hin. Oftmals steht auch lediglich das Sammeln an sich im Vordergrund: Erst durch das Suchen der Briefmarken, dem Zusammenstellen einer neuen Sammlung und dem ergattern von seltenen Objekten finden manche Philatelisten ihre Erfüllung. So investieren viele Sammler Zeit und Geld in eine Sammlung, die sie jedoch sofort wieder verkaufen, sobald diese komplettiert worden ist. Viele verschiedene Briefmarken aus aller Welt finden Sie selbstverständlich zu kostengünstigen Konditionen bei eBay.

Stempel und ihre historischen Besonderheiten

Ein Teilgebiet der Philatelie befasst sich mit den Poststempeln und ihren Besonderheiten. Die Geschichte der Poststempel ist dabei so alt, wie die Geschichte der europäischen Postsysteme selbst: Der erste bekannte Stempel ist auf das Jahr 1449 datiert und stammt aus Venedig, Italien. Dieser zugegeben noch sehr einfache Stempel trug damals die Aufschrift „Mediolarum Cursores“, was so viel wie „Mailänder Kurier“ bedeutet und außerdem das Wappen des Mailänder Grafen Francesco Sforza zeigte. In den folgenden rauen Zeiten der Renaissance sind nur sehr wenige Briefumschläge erhalten geblieben, sodass es sehr schwer für Forscher der Vorphilatelie ist, eine genauere Aussage über die Entwicklung dieser Zeit zu treffen. Erst ab der Mitte des 17. Jahrhunderts lässt sich die Spur erneut verfolgen und führt bis zu unserer Gegenwart. Dabei war der Grund, warum Stempel in Postämtern eingeführt worden sind, recht simpel: Sie sollten die Schreibarbeit der Postangestellten erleichtern, deren Aufgabe es war, zunächst die Umschläge mit dem Eingangs- sowie mit dem Ausgangsdatum zu versehen und den Stand der Postfiliale festzuhalten. Die ersten Stempel waren zunächst nur einzeilig und gaben lediglich den Postort bekannt. Erst 1661 folgten Stempel mit Datumsangaben und später sogar mit exakten Zeitangaben.

Gestempelte Briefmarken

Bei einer genaueren Betrachtung der heutigen gestempelten Briefmarken lässt sich feststellen, dass sich in den letzten drei- bis vierhundert Jahren nicht mehr viel geändert hat: Noch immer sind Datum und Zeitangabe vorhanden, genauso wie die Ortsangabe. In manchen Ländern war es sogar eine Zeit lang verboten, die Briefmarke direkt abzustempeln, wenn dort das Profil eines Herrschers aufgedruckt worden ist. Die Angestellten des Postamtes waren dazu angehalten, sehr sorgfältig zu arbeiten und lediglich die Briefmarke am Rand mit dem Stempel zu berühren. Aus diesem Grund wurde 1850 zum Beispiel in Spanien ein besonderer Stempel kreiert, der ein vierblättriges Kleeblatt darstelle, mit dem der Kopf von Königin Isabella auf einer Postmarke umrahmt werden konnte, ohne das Abbild der Herrscherin zu zerstören. Außerdem war es bis zur Mitte des letzten Jahrhunderts noch üblich, dass ein Brief zweimal gestempelt wurde: Einmal von der Filiale, die den Brief abschickte, sowie ein zweites Mal von dem Postamt, das den Brief in Empfang nahm und zum Adressaten weiterleitete. Dadurch lassen sich sehr viele verschiedene Methoden durch die Jahrhunderte hinweg verfolgen und bieten für Philatelisten, die sich auf dieses Teilgebiet spezialisiert haben, eine große Auswahl an diversen Sammelobjekten. Aus diesem Grund sind auch sogenannte Bedarfsbriefe so begehrt, da diese den kompletten Stempel beinhalten, während eine abgelöste Briefmarke oft nur einen Teil des Stempels mit sich führt. Sollten auch Sie auf der Suche nach Briefen oder Briefmarken mit unterschiedlichen Stempeln sein, werden Sie ganz bestimmt bei eBay fündig.

Sondereditionen von Briefmarken

Bei vielen Philatelisten sehr beliebt sind die Sondereditionen von Briefmarken, die zu unterschiedlichsten Anlässen herausgebracht werden und gerade bei Sammlern, die sich auf ältere Epochen spezialisiert haben, von großem Wert sind. Oft werden diese Sondermarken nur in sehr geringer Auflage produziert und an die Bevölkerung ausgegeben. Obwohl bereits 1840 mit der „One Penny Black“ die erste Briefmarke der Welt im Vereinigten Königreich herausgebracht wurde, dauerte es über 30 Jahre, bis die erste Sondermarke der Welt erschien: Erst 1871 wurde in Peru eine Briefmarke auf den Markt gebracht, die das 20. Jubiläum der Eisenbahn in Peru feierte. Die erste werbewirksame Postmarke erschien 1896 in Griechenland anlässlich der Olympischen Spiele und trug damals wesentlich zur Finanzierung dieser Spiele bei. Auch die Propagandafunktion von Sondermarken wurde recht schnell erkannt und vor allem in diktatorischen Staaten dafür genutzt.

Gedenkmarken und Werbemarken

Doch nicht nur zu Geburtstagen von Diktatoren erscheinen Sondermarken. Eine der häufigsten Art von speziellen Editionen sind die Gedenkmarken, die zwar aus philatelistischer Sicht sich von den normalen Sondermarken unterscheiden, doch hat sich der Sprachgebrauch diesbezüglich so festgesetzt, dass auch Gedenkmarken im Allgemeinen als Sondermarken gelten. Von einer Gedenkmarke spricht man dann, wenn diese einen Bezug auf ein besonderes Datum nimmt und dabei zum Beispiel eine wichtige Persönlichkeit ehrt. Aber auch Unabhängigkeitstage – oder die deutsche Wiedervereinigung – sind beliebte Daten für die diversen Sondereditionen. Eine andere Kategorie der Sondermarken sind die sogenannten Werbemarken, bei denen es sich um Briefmarken handelt, die zumeist anlässlich eines speziellen Events herausgebracht werden. Dazu zählen Olympische Spiele oder Weltmeisterschaften von bestimmten Sportarten wie natürlich Fußball, aber auch in manchen Ländern beliebte Sportarten, wie Eishockey, Basketball oder Handball. Diese Art von Sondermarken werden manchmal auch von Philatelisten als „Propagandamarken“ bezeichnet, da sie das bevorstehende Event populär machen sollen. Solche und andere Sonderausgaben von Briefmarken finden Sie natürlich bei eBay.

Weitere Sondereditionen von Briefmarken

Eine weitere Kategorie von Sonderbriefmarken kommt einem karitativen Zweck zugute und werden aus diesem Grund für einen höheren Wert verkauft, als der aufgedruckte Frankaturwert vermuten lässt. Solche Postmarken werden „Wohltätigkeitsbriefmarken“ genannt und dürfen maximal einen um 50 Prozent erhöhten Preis besitzen. Ein Beispiel für solch eine Marke wäre die 2005 erschienen Briefmarke „Fußball-Weltmeisterschaft 2006 – Fußball-Globus“, die 80 Cent kostete, jedoch nur einen Portowert von 55 Cent abdeckte. Die übrigen 25 Cent gingen an die Stiftung Deutsche Sporthilfe. Ein weiteres Beispiel sind die Briefmarken, die im Jahr 2002 anlässlich des Jahrhunderthochwassers herausgegeben wurden und die den Opfern dieser Flutkatastrophe zugutegekommen sind. Außerdem gibt es noch sogenannte Zuschlagsmarken, die ebenfalls teurer als ihr aufgedruckter Wert sind, die jedoch gemeinnützigen und förderungswürdigen Projekten gutgeschrieben werden. Dazu gehören spezielle Ausstellungen, Vereine und ähnliche Unternehmungen, die sich durch die Ausgabe dieser Sondereditionen finanzieren. Gerade bei Ausstellungen mit geschichtlichem Hintergrund lassen sich oft Sondermarken finden, die zum Beispiel einem Museum finanzielle Unterstützung gewähren.

Sonderstempel und Ersttagsbriefe

Philatelisten interessieren sich nicht nur für die jeweiligen Sondermarken, sondern freuen sich immer sehr, wenn es auch noch passende Stempel dazu gibt. Sehr begehrt sind zum Beispiel die sogenannten Ersttagsbriefe. Dabei handelt es sich um Briefe und Umschläge, die mit einer Briefmarke frei gemacht worden sind, die am selben Tag erst herausgekommen ist. Dazu muss der Stempel auf dem Umschlag voll erhalten bleiben, um eine Identifizierung des Datums gewährleisten zu können. Außerdem gibt es noch die sogenannten Sonderstempel, die – ähnlich wie die Sondereditionen der Briefmarken – nur zu bestimmten Anlässen genutzt werden. Dazu gehören zum Beispiel Jubiläumsfeiern von Städten, aber auch besondere Messen und Märkte werden immer wieder durch die Sonderstempel geehrt und festgehalten. Dabei gilt natürlich: Je besser die Qualität des Stempels auf dem Papier ist, desto wertvoller ist sowohl die Briefmarke, als auch der ganze Briefumschlag für die Sammler. Ebenfalls sehr teuer und selten zu finden sind Sonderbriefmarken, die mit dem äquivalenten Sonderstempel abgestempelt worden sind. Bei eBay finden Sie eine riesige Auswahl an unterschiedlichen Stempeln, Sonderbriefmarken und Briefumschlägen, die mit Sicherheit Ihre Sammlung komplettieren werden.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden