Bogenschießen für Einsteiger: Diese Modelle eignen sich besonders

Aufrufe 3 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Bogenschießen für Einsteiger: Diese Modelle eignen sich besonders

Wer einmal mit Pfeil und Bogen geschossen hat, ist schnell Feuer und Flamme. Bevor Sie sich jedoch einen eigenen Bogen kaufen, sollten Sie in Ruhe überlegen, für welchen Bogentyp Sie sich entscheiden wollen.

 

Die Grundtypen: Langbogen, Recurvebogen oder Compoundbogen

Als Einsteiger stellt sich erst einmal die Frage, welche Disziplin geschossen werden soll. Normalerweise wird empfohlen, die Ausbildung mit einem Recurvebogen zu beginnen. In dieser olympischen Disziplin ist der richtige Spannungsaufbau am besten zu erlernen. Wer es technisch sehr aufwendig mag, entscheidet sich jedoch vielleicht gleich für einen Compoundbogen. Dies ist der modernste und technisch am weitesten entwickelte Bogen. Er ist dadurch auch teurer. Ohne Visier schießen hingingen traditionelle Bogenschützen mit einem Lang- oder Jagd-Recurvebogen.

 

Bogenschießen hat eine lange Geschichte

Pfeil und Bogen begleiten die Menschheit schon seit Tausenden von Jahren. Visiere oder Stabilisatoren gab es dabei anfangs natürlich nicht. Der Langbogen ermöglicht dieses unkomplizierte Schießen, bei dem es auf die intuitiven Fähigkeiten ankommt. Aber auch der Recurvebogen kann blank, das heißt ohne Visier und lange Stabilisatoren, geschossen werden. Grundsätzlich sollten Sie erst einmal in den Sport hineinschnuppern. Ein einfacher Recurvebogen kann hier die richtige Wahl sein.

 

Bei einem Recurvebogen kann die Zugkraft erhöht werden

Der Recurvebogen bietet Schießkomfort und die Möglichkeit, die Zuggewichte auszuwechseln. Dies wird meist schnell nötig, denn mit zunehmendem Training steigt die Kraft. Hierzu werden die Wurfarme gegen stärkere ausgetauscht. Bei einfachen Modellen besteht das Mittelteil aus Holz, bei besseren aus Carbon oder Metall. Zur Grundausstattung gehört zusätzlich auf jeden Fall ein Armschutz und ein Fingertab. Praktisch sind auch Köcher, Bogentasche und Bogenständer. Wenn Sie nicht sicher sind, welcher Bogen für Sie der richtige ist, sollten Sie verschiedene Modelle bei einem Schnuppertraining ausprobieren. Viele Vereine bieten auch die Möglichkeit, einen Bogen zu mieten. Experten sagen zudem, dass das Material nur 10 Prozent der Schießleistung ausmacht. Für die anderen 90 Prozent sorgt einzig und allein der Schütze.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber