Blackberry Bold 9900: endlich wieder richtige Tasten!!!!

Aufrufe 1 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Ich hab's lange probiert, aber ich kann mich mit den virtuellen Tastaturen bei Iphone&Co nicht anfreunden. Ich schreibe auch mal längere e-mails, die sollten halbwegs fehlerfrei bleiben, das war mir mit diesen reinen Bildschirm-Smartphones nicht möglich. Handys mit einer richtigen Tastatur werden aber kaum noch angeboten, oder sie sind sehr teuer. 500 Euro für ein Smartphone wollte ich nicht ausgeben, aber nicht-gebrandete Neugeräte zu akzeptablen Preisen habe ich keine gefunden. Man will ja auch kein Smartphone, das Stunden braucht, bis Internetseiten aufgebaut sind oder bei dem schon die Wahtsapp zu Aufhängern führt, weil der Arbeitsspeicher so knapp bemessen ist. So benutzte ich mein olles Nolia E71 bis es buchstäblich auseinander gefallen ist.
Warum also nicht gebraucht? Ich hatte mich auf maximal 200 Euro festgelegt, das hätte mich ein halbwegs akzeptables Smartphone neu auch gekostet. Blackberry hatte ich noch nie. Ich konnte den Bold 9900 auch nicht im Laden sehen. So erstaunte mich nach dem Auspacken des ersteigerten Exemplars zunächst die Größe. Das Tastaturfeld ist etwas breiter als das meines alten Nokia, das machte mir zunächst Probleme. Aber die Tasten haben einen schönen Druckpunkt, es schreibt sich damit sehr angenehm. Der berührungsempfindliche Bildschirm ist ausreichend groß, aber natürlich ein Kompromiss, wenn die Tastatur den Platz einnimmt, den bei anderen der ganze Bildschirm bietet.
Und bedingt beachten: Blackberry ohne die Freischaltung der Blackberry-Option des Netzbetreibers ist kaum was wert. Doch inzwischen bitten viele Anbieter die Freischaltung umsonst an. Das hat früher einen saftigen Zusatztarif gekostet. Vielleicht erkundigt man sich vorher, welche Kosten der eigene Netzbetreiber da zusätzlich berechnet.
Nicht so schön:
- Wer unbedingt skypen
will, muss sich auch ein anderes kaufen. Sykpe gibt's zwar für Blackberrys Z10, aber nicht für die Geräte der Bold-Serie.
- Und es ist leider auch kein UKW-Empfänger eingebaut. Den habe ich zwar auch nicht ständig verwendet. Aber zum Joggen hörte ich schon auch manchaml ganz gerne meinen Lieblingssender.
- mein geliebter Sports-Tracker (sports-tracker.com) bietet leider auch nur eine App für Blackberrys Betriebssystem 10.0.0 an, das für die neueren Geräte gedacht ist. Aber gut, es gibt andere Sportsoftware, die auch mit dem älteren 7.1-System läuft.
Topp sind:
+ die Sprachqualität, deutlich besser als bei meinem alten Nokia
+ alles was mit e-mails zu tun hat, die e-mail-Dienste, Push-Mail, Mails verfassen etc
+ der Aufbau der Internet-Seiten per UMTS und Wlan
+ die Synchronisation meiner e-mail-Konten sowie des google-Kalenders und der google-Kontakte, die ich per thunderbird auf dem Desktop verwalte und mit der Wolke synchronisiere. Das war bei Nokia immer eine echte Katastrophe.
+ die Installation der Apps über die Blackberry
Ok, ich denke, für den Preis, den der Bold 9900 derzeit erzielt (150-200 Euro im Juni 2013) kauft man ein Smartphone, dass aufgrund des Speicherplatzes und seiner Möglichkeiten immer noch eine Liga über dem liegt, was man sonst für unter 200 Euro bekommt (und bei mir lag noch eine 35 GB Speicherkarte dabei). Es sollte aber jedem klar sein, dass es ein Business-Handy ist. Man kann damit zwar auch Musik-Hören und fotografieren, aber die Stärken liegen ganz sicher in der Nachrichtenverwaltung und im Telefonieren, nicht so sehr bei den Multimediaanwendungen. Viele Anbieter versteigern das Handy von separat von der serienmäßigen Ausstattung, das heißt, ohne sein Etui, Lade- und Datenkabel und Headset. Das finde ich nicht so nett und würde darum beim Bdarauf achten, dass es komplett verkauft wird.
Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden