Birkenstock, Sandale, Zehentrenner, Riemchensandale, Gesundheitsschuh

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Zarte Riemchen, blumiges Dekor, und viel Bling Bling – so verlockend sehen die schönsten Sommerschläppchen und Edel-Sandaletten aus. Nur, was machen modische Frauen? Sie lassen das zierliche Schuhwerk links liegen und kaufen bequeme Sandalen Marke Birkenstock. Selbst Trendsetter wie Madonna zeigen sich mit dem Ökoschuhwerk. Supermodell-Moderatorin Heidi Klum hat sogar für Birkenstock eine eigene Kollektion designt.

Birkenstock, Sandale, Zehentrenner, Riemchensandale, Gesundheitsschuh

Von der Ökosandale zum Trendschuh

Sandalen mit breiter Korksohle und anatomisch geformtem Fußbett? So etwas konnte nur ein auf orthopädische Schuhe spezialisierter Hersteller erfinden: Birkenstock, eine seit dem 18. Jahrhundert bekannte Schuhmacher-Dynastie aus dem Hessischen. Die erste „Birkenstock Fußbettsandale“ kam 1964 auf den Markt. Modell Milano wurde schnell ein Erfolg bei Käufern, die viel stehen und laufen. Gleichzeitig entdeckten US-amerikanische Hippies die bequemen Sandalen. Der Ökoschuh war geboren.

Durch modische Schnitte und poppige Materialien hat sich der Birkenstock längst zum Hingucker entwickelt. Das Prinzip der anatomisch geformten Korksohle wird vielfach kopiert. Das echte Birkenstock-Fußbett verwenden aber nur Lizenznehmer: Wo Birki’s, Papillio, Alpro, Betula, Footprints und Tatami draufsteht, ist immer auch Birkenstock drin.


1.     Gizeh

Mega-Trendsandale für heiße Sommertage: Gizeh. Der Birkenstock mit Zehentrenner. Vielfach in der aktuellen Streetwear gesehen. Macht ja auch einen schlanken Fuß. Einziges Manko im Style: der Zehensteg aus Plastik, auf dem Schuhrücken als grober Plastikbutton zu sehen.


2.     Madrid

Die Schläppchen-Variante im Look der Sixties. Trendsetterinnen tragen Madrid zur Dreiviertelhose. Angesagt: knallrotes Lackleder oder hochglänzend schwarz. Wenn die Korksohle klappern könnte, täte sie’s. Der Fuß löst sich bei jedem Schritt vom anatomischen Fußbett.


3.     Piazza

Ein Zehentrenner wie es die anderen machen: Riemchen umschlingen den großen Zeh. Die zarteste Sandalenversuchung, die Birkenstock zu bieten hat. Gegen das nervige Hochschlappen addiert Modell Mayari einen leicht breiteten Riemen über dem Mittelfuß: komfortabel und chic.


4.     Rio

Die Birkenstock-Sandale der neueren Generation. Schmale Schnallenriemen am Vorderfuß, dito um die Fessel. 100 Prozent bequem. Dabei nicht so plump wie die altmodischen Milano- und New York-Sandalen, die über Jahrzehnte für Modebewusste Birkenstock untragbar machten.


5.     Kollektion Style

Pink. Lila. Knallrot. Türkis. In seiner „Style“-Kollektion experimentiert Birkenstock mit knallbunten Laufsohlen. Kombiniert Gizeh in Lackschwarz mit Pink, Madrid in Grün mit Lila und Molina in Gelb mit Türkis. Passt zum trendigen Colour-Blocking-Style: sommerlich frech.


6.     Kollektion Premium

Swarovski an Birkenstock: In seiner Premium-Line gönnt sich der einstige Marktführer für Gesundheitsschuhe exklusive Spielereien. Feinstes Nubukleder, edel geflochten, feine Fransen oder Blütenbouquet. Garniert mit Swarovski-Glitzer-Steinen. Der edle Auftritt hat einen Premium-Preis.


7.     Birki‘s

Hier wird es lustig: Lizenznehmer Birki‘s setzt auf buntes, jugendliches Design. Bei Modell Curacao kommen auf das Original-Birkenstockfußbett regenbogenbunte Stretchstreifen als Ersatz für Lederriemen. Mit breiten Streifen ein stylischer Ersatz für die allzeit bequemen Adiletten.

 


8.     Papillio

Papillio goes Afrika. Gizeh mit Textil-Riemen im Giraffenlook – Purple, Electric Blue oder Dark Choco. Alternativ Zebra-Look in Leder. Der Lizenznehmer bietet außerdem florale Muster. Bunte Blümchen auf schmalen Fußriemen: attraktive Varianten im Birkenstock-Style.


9.     Celine

Nur ein Modegag? Plüschfell im Birkenstock. Die britische Designmarke Celine interpretiert die angesagten Bio-Sandalen aus Deutschland auf ihre Weise. Bisschen warm für heiße Sommertage. Fashionistas streiten sich, ob frau die Fußnägel im gleichen Farbton lackiert oder Natur trägt.


10. Back to Basics

Alles so schön bunt hier. Wer sich nicht entscheiden kann, nimmt den Klassiker: ein Birkenstock-Modell in Echtleder. Eines, das am Fuß besonders angenehm sitzt. Reduziert stylish in einer Grundfarbe wie Mittelbraun: very grunge. Den Used Look trägt auch Heidi Klum.

 


Lack oder Leder: eine Frage der Qualität

Birkenstock geht mit der Mode. Seine jüngsten Ausflüge ins trendige Schuhstyling gehen einher mit der Verarbeitung von textilem Obermaterial wie bei den angesagten Lack-Riemen. Die sind nicht zwar so haltbar wie echtes Leder. Aber Mode kommt und geht. Birkenstocks Gizeh in Lackschwarz sind im nächsten Sommer vielleicht schon total out. Lederbirkenstocks aber sind und bleiben der Klassiker. Bei guter Pflege sind sie nahezu unverwüstlich. Übrigens: Es lohnt sich, den gut eingetragenen Lieblings-Birkenstock neu zu besohlen. Ein Service, den der Hersteller selbst anbietet.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden