Bilder-Hoster anstelle ebay-Gebühren!

Aufrufe 4 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Hallo ihr lieben,

ich möchte einmal näher auf die vielen Verkäufer eingehen, die Geld unnötig zum Fenster herauswerfen, indem sie die kostenpflichtige Bilder-Hochladen-Funktion nutzen. Wer genau ließt, der stellt fest: "Das erste Bild ist kostenlos, jedes weitere Bild kostet 0,15 EUR."

Jetzt rechnet das einmal um: Ihr wollt eine stark bebilderte Artikelbeschreibung mit ca. 20 Fotos machen, weil z.B. ein Auto zum Verkauf steht und es deshalb viel zu zeigen gibt. Bei 20 Fotos sind somit 19 kostenpflichtig, d.h. 19 Fotos á 0,15 EUR, dies entspricht alleine zusätzlichen Gebühren an ebay i.H.v. 2,85 EUR. Dies vielleicht auf 50 Auktionen im Jahr hochgerechnet (wer weiß, was der Dachboden so alles hergibt), also 50 x 2,85 EUR, so könnte man - anhand dieses Beispiels - 142,50 EUR sparen.
Habt ihr zuviel Geld, um es für ein paar Fotos "aus dem Fenster zu werfen"? Ich gebe gerne meine Bankverbindung raus, schenkt es mir besser. ;-)

Zurück zum Thema ...
Ein jeder Verbraucher erfreut sich über eine klar strukturierte, informative und gut bebilderte Artikelbeschreibung.
Dies vermittelt nicht nur Vertrauen, sondern zeigt auch Loyalität. Ich möchte nicht abstreiten, dass die Bewertungen des Verkäufers nebenher nicht auch eine Rolle spielen.
Vielmehr wichtig sind aber die Abbildungen, die dem potentiellen Käufer aufgezeigt werden. Je mehr Bilder, desto mehr kann sich ein Jeder vorstellen und die Kauflust wird angereizt; denkt hierbei an den Spruch "Ein Bild sagt mehr als tausend Worte." Optische Beschädigungen können so einfach gezeigt werden, ohne dass darüber viele Worte geäußert werden müssen. Auch der Zustand eines Artikels selbst ist für den potentiellen Käufer umso klarer aufgezeigt, schließlich könnt ihr viel schreiben und reden, aber den tatsächlichen Zustand kann auch mit einem ellenlangen Roman nicht zu 100% beschrieben werden.

Auch haben Bilder den Vorteil, dass sie Zeit einsparen, schließlich braucht ihr dann umso weniger Text zu schreiben und könnt euch auf die wesentlichen Angaben konzentrieren.

Hier einige Tipps:

a) Der Name des Artikels (d.h. der Titel) soll alle wichtigen Informationen enthalten. Wörter wie "Top!", "Lesen!" oder "1A" locken den potentiellen Käufer nur bedingt an. Denkt euch möglichst viele Synonyme aus, die ein potentieller Käufer in die Suche eingeben könnte.
b) Nutzt die kostenlose Miniaturanzeige des Angebots-Bildes (selbst geschossen, NICHT standardisiert!). Bitte achtet auf die Lichtverhältnisse des Bildes, denn mit Low-Key- (unterbelichtet) und High-Key-Bildern (überbelichtet) kann der Käufer auch nichts anfangen, es muss schließlich alles erkennbar sein! Wenn möglich bildet hier die Verpackung ab, alternativ ein recht anschauliches Bild des gesamten zum Verkauf stehenden Artikels (z.B. beim Verkauf einer Digitalkamera diese mitsamt Akkus, Speicherkarte, etwaige Kabel, Ladegerät, Bedienungsanleitung usw.).
c) Gebt in der Artikelbeschreibung alle wichtigen Informationen zum Artikel an. Nicht nur eine pinibel genaue Angabe von positiven Eigenschaften, sondern auch die Mängel sind wichtig. Das interessiert den Käufer mehr als irgendwelche Dinge, die der Artikel kann oder wie toll er/sie/es doch aussieht.
d) Bebildert eure Artikelbeschreibung! Der Eingabe-Editor ermöglicht auch die Nutzung von HTML-Quelltext. Mit ein wenig Kenntnissen kann man daher recht leicht ein Bild (oder besser gar mehrere) in die Artikelbeschreibung hinzufügen.


Ich kann kein "HTML". Was ist das überhaupt?

Wenn man über allseits bekannte Online-Suchmaschinen nach "Image-Tag HTML", "IMG-Tag HTML" o.ä. sucht, bekommt man auch schon mehrfache Erklärungen nachgeworfen, mit einer kleinen Zeitinvestition kann man damit auch etwas in moderner - ich nenne sie einmal - "Programmiersprache" lernen. Ein Bild ist schnell mit der Digitalkamera geschossen und dann folgt nur noch der Schritt, das Bild auch irgendwie in das Internet zu bekommen, denn dies muss sein, sonst ist das Bild schließlich nicht im Internet auf irgendeinem Server hochgeladen. Dies ist auch nicht viel schwieriger, man suche sich hierfür lediglich einen Image-, Grafik- bzw. Bilder-Hoster, d.h. einfach in eine Suchmaschine "Imagehoster", "Bilder hochladen" etc. eingeben.

Im World-Wide-Web gibt es dutzende hiervon - und nahezu alle bieten ihren Service kostenlos UND ohne vorhergehende Registrierung an (d.h. ihr bleibt Anonym). Nach erfolgreichem "Upload", d.h. dem Hochladen des Bildes auf dem Server des Anbieters, erhaltet ihr mehrere Links zur Auswahl. Meist sind diese URL's, d.h. Internetadressen, zu den Anbietern zurückverlinkt, d.h. sie sehen in etwa wie folgt aus:
<a href="http://............"><img src="http://..............." border=0></a>

Insgesamt besteht der o.g. Beispielcode aus 3 Bausteinen.
- Der Erste <a href="http://............"> leitet eine Verlinkung ein,
- der 2. Baustein <img src="http://..............." border=0> ist das Bild selbst und
- der 3. Baustein </a> veranlasst, dass die Verlinkung des ersten Bausteins abgeschlossen ist.

Wenn man nun aus Code einfach nur den MITTLEREN Teil nimmt, d.h. das Teilstück in den Klammern <img .....>, so hat man ausschließlich den Link des Bildes und verzichtet auf die Rückverlinkung zum Anbieter (ist ja ohnehin bei ebay Verboten, daher sollte man darauf achten). Dies heißt also, man löscht einfach den ersten Teil <a href="http://............"> sowie den dritten Teil </a>.


HTML-Quelltext in ebay-Artikelbeschreibung einfügen

Nun braucht man nur noch im Eingabe-Editor bei ebay auf HTML klicken (oben links am Editor, der 2. dicke Knopp). Gaaanz am Ende nach dem vielen Text fügt ihr dann den HTML-Code des hochgeladenen Bildes ein. Danach wechselt wieder zurück in den "normalen" Eingabemodus (wieder auf den 1. Knopp klicken) und das Bild nach belieben rauf und runter schieben, zentrieren etc. pp. (das geht gut mit den Knöppen da oben, um z.B. zu zentrieren)

Mir ist klar, dass dies mehr Arbeit mit sich bringt, aber dafür ein paar Cent für weitere Bilder zu sparen und dem Käufer in der Beschreibung mehr zu bieten, kann auf Dauer gesehen doch recht effektiv sein, da ihr im Laufe der Zeit ordentlich Geld einsparen könnt und sich womöglich auch eure Umsätze steigern. - Denn was der Kunde individuell vor Augen hat, ist ihm näher als ein bisschen Text und ein Standardbild aus nur einer einzigen Perspektive.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden