Bewertungs- oder Bestrafungssystem?

Aufrufe 5 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Ist das Bewertungssystem richtig oder eröffnet es Betrug und Erpressung Tor und Tür?

Als Verkäufer ist man durch die Regelung von eBay, das nur die Käufer negativ oder neutral bewerten können dem Käufer ausgeliefert. Erpressung, Betrugsversuche und vieles mehr sind an der Tagesordnung, sowohl für den gewerblichen aber auch privaten Verkäufer. Das allein der Verkäufer die Gebühren bei eBay bezahlt und der Käufer rein gar nichts könnte man dabei als Anti Kunden Service, oder neudeutsch Anti Customer Focus nennen.

Im normalen Leben erwarte ich als zahlender Kunde korrekt behandelt zu werden. Bei eBay ist der zahlende Kunde derjenige der bitten und betteln darf, betrogen und erpresst wird. Kundenservice von eBay ist die Antwort eines Roboters, oder einer Hotline die über nichts Bescheid weiß und vorrangig abwimmelt. Und das bezahlen wir dann auch noch durch teure Telefonverbindungen.

Der Kunde ist nicht König, sondern Bettler. EBay will das so! Wer bei eBay verkaufen will muss eben den Kopf in den Sand stecken und auf seine Rechte verzichten. Recht als zahlender Kunde bei eBay hat man nur in einem Sinne, das Recht zu zahlen.

Warum ist das so?

Weil eBay festgestellt hat, das der Kunde Angst vor negativen Bewertungen des Verkäufers hatte. Darum darf der Kunde alles tun was er will und der Verkäufer MUSS jetzt Angst vor dem Kunden haben, weil der ihn unberechtigt oder nicht, negativ, neutral oder sonst wie bewerten kann und soll. Das soll die übermächtigen gewerblichen Verkäufer zur Räson bringen. Da der gewerbliche Verkäufer von eBay Mitarbeitern als Großgeldbesitzer angesehen wird – so wurden wir wortwörtlich betitelt – ist es doch klar das eBay des Kunden hilft. Der gewerbliche Verkäufer, oder der Verkäufer an sich, ist der potentielle Betrüger, Erpresser und nicht der Käufer. Genau das wurde uns an der Hotline von eBay in aller Ernsthaftigkeit erklärt. Das wäre das was eBay bisher erfahren hat! Verkäufer brauchen also keine Angst zu haben und deshalb schütz eBay die Käufer davor.

Aber warum muss der Verkäufer jetzt trotzdem Angst haben?

Als privater Verkäufer kann man vielleicht noch sagen, was soll`s, das stört mich nicht über alle Maßen. Es kostet ja kein Geld, sondern nur Ärger wenn ich darauf reagiere. Aber als gewerblicher Verkäufer muss man vielleicht von seinen Einnahmen auch noch leben? Die negativen oder neutralen Bewertungen, korrekt oder nicht, haben einen direkten Einfluss auf die Umsätze. Das der Zeitaufwand zu versuchen eine neutrale oder negative Bewertung durch eBay überprüfen zu lassen einfach irrational hoch ist, ist eBay Strategie.

Das will bei eBay zwar niemand verstehen, aber das ist trotzdem Tatsache. Jede Bewertung, die neutral oder negative ist kostet bares Geld. Und selbst positive Bewertungen, die aber teilweise falsche wiedergegebene Detailbewertungen beinhalten kosten schon Punkte für den Powersellerstatus, damit eBay Powerseller Rabatte sparen kann. Und Geld zu sparen versteht eBay ganz genau!

Interessiert eBay das alles?

Nur der Form nach, tatsächlich werden Beschwerden erst durch eine reale Person beantwortet, wenn der Mailroboter aufzeigt, dass Meldungen 100 oder mehr Male erfolgten. Und selbst dann ist die Wahrscheinlichkeit einer korrekten Bearbeitung kaum vorhanden. Abwimmeln ist die Maxime von eBay. Aber wer sendet schon hunderte Mails? Das ist vielleicht 1 Geschädigter von 10.000? Also ist die eBay Strategie hier hervorragend um Arbeit abzuwimmeln und trotzdem offiziell gut da zu stehen, weil man ja Hilfe anbietet. Eine tolle Hilfe ist das, die erbettelt werden muss.

Ist das gerecht oder akzeptabel?

Wer das als gerecht empfindet, der hat zumindest ein getrübtes Rechtsempfinden. Aber wenn denn alle Käufer bewerten würden, die zufrieden sind wäre das vielleicht noch akzeptabel. Aber Tatsache ist, das mehr als 20% aller Käufer bei gewerblichen Verkäufern gar keine Bewertung abgeben, weil Sie glauben das ist nicht notwendig. Nachfragen bei Käufern haben ergeben, dass diese überrascht waren überhaupt danach gefragt zu werden. Vielfaches Argument war, das Händler das doch gar nicht brauchen.

Das die negativen, neutralen und Teilbewertungen (Sternebewertungen) nur durch ein vielfaches an positiven Bewertungen kompensiert werden können und der Anteil an Nichtbewertungen von eBay komplett vernachlässigt wird ist Tatsache. Tatsache ist auch, dass das tatsächliche Bewertungsbild damit komplett falsch ist! EBay interessiert das nicht, denn positivere Bilanzen der Bewertungen würden mehr Rabatte für Powerseller bedeuten. Mithin ein finanzieller Verlust für eBay der nicht gewollt sein kann!

Reale Fälle, gibt es Beispiele?

Wir verkaufen gewerblich Motorradteile. Das hier und da ein Kunde nicht lesen kann oder will und danach enttäuscht ist, weil er das Angebot gar nicht oder nur halb erkannt hat kommt vor. Das passiert uns allen einmal. Aber das solche Kunden dann Rache-Bewertungen vornehmen, nach dem man vorab Droh- oder Erpressungsmails (natürlich nicht über eBay, sondern direkt) erhalten hat ist NUR auf Grund des Aufwandes und der Vorabkosten nicht nach zu verfolgen. Die negative Bewertung erfolgt so oder so, darum sollte man Erpressungen niemals nachgeben!

EBay interessiert das alles nicht, sondern nimmt das billigend in Kauf. Betrüger oder Betrug gibt es bei eBay, laut eBay, nicht. Und eBay ist auch bar jeder Verantwortung hier zu helfen. Alles was passiert ist die Darstellung man würde unterstützen. Tatsache ist aber dass die Erfolgsaussicht nur sehr bedingt vorhanden ist. Ohne gerichtliche Aufforderung durch ein rechtsgültiges Urteil passiert bei eBay zumeist gar nichts.

Null Erfolg gegen Betrug oder Erpressung auf der ganzen Linie?

Wir haben nur eine Erpressungs- und Rachebewertung entfernen lassen können, weil wir massive Gewaltandrohungen nachweisen konnten, die wir per Mail erhalten haben. Und das bei einem offensichtlichen Kundenfehler, der von uns nicht kompensiert werden konnte. Das hatte aber zuvor unzählige und hartnäckige Mails erfordert. Mehr als 6 Stunden Arbeitszeit sind dabei aufgewendet worden.

EBay nimmt das billigend in Kauf, denn der Kunde kann machen was er will. Allein das Auffinden von einer Möglichkeit eine Bewertung überarbeiten zu lassen dauert den meisten viel zu lange. Das kann schon einmal ein halbe Stunde und das Öffnern von 20 Unterseiten erfordern, bis man zufällig den korrekten Link findet. Schlau ist, wer den dann in seine Favoriten übernimmt. Aber aufgepasst, eBay ändert das regelmäßig und dann muss man erneut suchen gehen. Das ist eBay Vorsatz, denn es erspart Arbeit oder Rechnerleistung für den Roboter.

Was kann noch passieren?

Schlimm sind Kunden, die Ihre Ware korrekt erhalten und trotzdem neutral oder negativ bewerten, obwohl das weder sachlich noch sonst wie korrekt ist. Der Kunde erhält seine Ware zum Beispiel innerhalb von drei Tagen, obwohl schon im Angebot 5 Tage bis zum Versand angegeben sind. Der Kunden bewertet trotzdem neutral und setzt die Einzelbewertung für den Versand ganz nach unten. Konsequenz für den Powerseller ist ganz schnell der Verlust des jeweiligen Status für Wochen und damit ist das mit erheblichen Mehrkosten verbunden.

Kann der Turbolister negative Bewertungen generieren?

Der Turbolister gibt nur bedingt Versandkosten korrekt wieder. Einzelkorrekturen von hunderten Angeboten sind von der Zeit nicht realisierbar. Kunden akzeptieren aber zu 95% keine Korrektur der Versandkosten. Hinweise in den Angeboten werden von den Kunden ignoriert und nicht akzeptiert. Konsequenz für den Powerseller ist ganz schnell der Verlust des jeweiligen Status für Wochen und damit ist das mit erheblichen Mehrkosten verbunden.

Kann eBay die Probleme lösen?

Selbstverständlich könnte eBay das, aber warum? Neutrale und negative Bewertungen bringen eBay direkte Kosteneinsparungen. Das System der Antwortroboter verhindert 99% aller Reklamationen, die an eBay herangetragen werden. Auch das spart viel Geld. Welchen Grund sollte eBay haben hier etwas zu ändern?

EBay hat das einseitige Bewertungssystem, unter dem Vorwand des Käuferschutzes eingeführt, was aber logisch betrachtet nur Unsinn sein kann. Und das Ergebnis ist mehr als deutlich. Insbesondere solche Mitglieder bei eBay die nur sehr wenige Käufe haben, nutzen die Vorteile dieses Systems zur Nutzung als Erpressungs- und Betrugsplattform. Was wiederum vermuten lässt, dass ein relativ hoher Anteil dieser Nutzer eben genau das als Ziele hat.

Wie könnte eBay das Problem denn lösen, wenn es gewollt wäre?

Ganz simpel, eBay braucht sich nur sein PayPal anschauen. Dort wird jeder Konfliktfall sofort behandelt. Zwar auch zu 99,99% im Sinne des Käufer. Es gibt ja auch nur den Begriff Käuferschutz (außer in propagandistischen Äußerungen natürlich), aber es wird etwas getan. Die Zahlung des Kunden wird eingefroren. Das ist zwar gegen den Verkäufer gerichtet, aber es passiert etwas. EBay könnte natürlich keine Gelder einfrieren, das macht allein deren 100% Tochter PayPal.

Aber eBay könnte neutrale, negative oder teilabweichende Bewertungen aus dem Einzelpunkten, die für die Powerseller wichtig sind, bei einer Reklamation so aussetzen, da sie nicht wirksam und sichtbar werden, bis eine sichere Klärung vorhanden ist.

Ist das alles was eBay machen müsste?

Nicht ganz, es fehlt ja schon an der Möglichkeit festzustellen wer wie bewertet hat. Selbst eine nach außen hin positive Bewertung kann in Wirklichkeit eine verdeckte negative Bewertung sein. Wenn der Kunde überall nur einen Stern oder gar keinen gibt, dann ist der grüne Punkt für die positive Bewertung nur Schall und Rauch. Aber das wird nicht offengelegt, es gilt den Käufer zu schützen. Das kostet aber bares Geld für Powerseller und ist eine Einsparung oder Einnahmeoptimierung für eBay. Eine Einsicht-Möglichkeit ist aber hier nicht vorhanden. Wohl aber benutzt eBay diese Einzelbewertungen als Basis für die Bewertung ob man als gewerblicher Kunde einen Powerseller Status hat und welchen. Kontrolle oder Offenheit ist hier nicht gewollt, der Kunde wird dumm gehalten und darf auch die Gnade von eBay hoffen, oder eben auch nicht.

Verkäufer zahlen doch an eBay alleine und hätten das Recht aus Gerechtigkeit?

Zunächst muss man lernen, das eBay-Mitarbeiter anscheinend dahingehend geschult werden den zahlen Kunden, also den Verkäufer jedes Recht abzuerkennen. Das wird auch verbal so von einigen Mitarbeitern herausgegeben. Der zahlende Kunde bei eBay wird als rechtelos betrachtet und so behandelt.

Recht haben und bei eBay Recht bekommen geht grundsätzlich NUR über ein gültiges Rechtsurteil. EBay beugt sich nicht dem Grundsatz das zahlende Kunden Rechte haben. EBay ist nicht daran interessiert einen rechtssicheren Raum zu schaffen, weil das Geld kosten würde. Es ist einfacher und billiger den zahlen Kunden nicht gegen Erpressung und Betrug zu schützen. Jedes Mittel zu Kompensation würde Geld kosten, das kann also nicht Intention von eBay sein.

Was würde auch helfen?

Wenn eBay endlich seinen Fehler einsehen würde und den Verkäufern die Möglichkeit geben würde durch korrekte Bewertungen das Bewertungsbild reiner Käufer, zu relativieren und Betrüger herausfiltern zu können. Aber das geht nicht, denn Verkäufer kann entweder gar nicht oder darf nur positiv bewerten. Logisch Konsequenz? Als Verkäufer ist man dem Käufer zu 100% ausgeliefert.

Ergebnis?

EBay wird nichts ändern, denn eBay will Geld verdienen. Es ist für eBay rein logisch besser Betrüger und Erpresser in Kauf zu nehmen. Den zahlenden Kunden, die als Verkäufer bei eBay dem ausgesetzt sind, wird nach außen hin suggeriert, es gäbe Hilfe. Das ist aber nur reine Fassade. Tatsache ist, das eBay hier mit allen Abwehrmöglichkeiten gegen Kosten arbeitet die vorstellbar sind. Robotermails, Hotlines geschult auf das abwimmeln von Beschwerden. Hinweise, dass jede Änderung nur gegen gerichtlichen Beschluss erfolgen kann und so weiter. Die Verheimlichung der tatsächlichen Bewertungsdetails ist dabei nur ein kleinstes Hinweisschild wie hier gearbeitet wird.

Ist eBay dann an Erpressung und Betrug nicht mitschuldig?

Nein natürlich nicht im rechtlichen Sinne. Ebay fordert niemanden auf zu betrügen oder zu erpressen. Im Gegenteil wird nach außen hin propagiert, das alles getan werden würde um so etwas zu unterbinden. Es gibt klare eBay-Regeln für solche Fälle. Alleine die Tatsache, die Quote der Verfolgung von solchen Straftaten durch eBay gar nicht erfolgt, weil rechtlich dem Geschädigten überlassen, ist der Beweis, dass die eBay Fassade nichts mit der Realität gemein hat. Aber eBay ist zumindest rechtlich abgesichert. Und das spart eBay Geld.

Greets

Get Going Again

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden