Bewertungen … eine ungeschriebene Ordnung!

Aufrufe 17 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Kein Thema ist so umstritten bei Ebay wie Bewertungen, jeder kommt damit in Berührung und fast jeder hat damit schon negative Erfahrungen gesammelt. Sei es, dass man eine Bewertung abgibt und keine zurück bekommt oder man jemand nicht positiv bewertet und Opfer einer Rachebewertung wird. Und was macht Ebay? sehr wenig …

In vornherein dieses Ratgebers habe ich reichlich Meinungen gehört und gelesen, die Käufer vertreten den Standpunkt, dass der Verkäufer zuerst Bewerten soll und die Verkäufer genau das Gegenteil. Ich trete bei Ebay als Privatperson mit recht ausgeglichener Verteilung auf. Ich handhabe es als Käufer und Verkäufer gleichermaßen.

Meine Philosophie, der Käufer bewertet zuerst. Nun werden viele Käufer fragen, wieso das denn? Eine Transaktion läuft im üblichen wie folgt ab:

- Käufer kauft Artikel und bezahlt diesen
- Verkäufer verzeichnet Zahlungseingang und versendet diesen
- Käufer erhält Artikel und begutachtet diesen

Dabei ist zu beachten, wann das tatsächliche Transaktionsende ist, meinem Erachten nach dann, wenn der Käufer den Artikel erhält und diesen auf den beschriebenen Zustand prüft. Ist der Käufer zufrieden mit der gelieferten Ware, signalisiert er mit der Bewertung das Transaktionsende.
Ich habe viele Meinungen gelesen, wo Käufer der Auffassung waren, dass Verkäufer doch nach Zahlungseingang bewerten sollten. Zu diesem Zeitpunkt, ist die Transaktion noch gar nicht beendet! Es könnte zum Verlust beim Versand kommen, zu Reklamation oder sonstigen Ereignissen die mit dem Transaktionsverlauf in Verbindung stehen. Eine Bewertung soll das Transaktionsverhalten wieder spiegeln, nicht nur die Überweisungsgeschwindigkeit.

Natürlich gebe ich denen recht die jetzt meinen,  dass gewerbliche Verkäufer gern vergessen zu bewerten. Aber in den meisten Fällen reicht dann eine kurze E-Mail an den Verkäufer.

Es gibt selbstverständlich einen großen Punkt der nicht unbeachtet werden darf, neutrale oder negative Bewertungen. Irgendwann kommt jeder in die Situation, dass eine Transaktion nicht mehr positiv abgelaufen ist. Sei es, dass der Artikel nicht der Beschreibung entspricht oder gar nicht erst ankommt. Dann gilt für mich eine goldene Regel, Kommunikation vor der Bewertung. In den meisten Fällen, bietet der Verkäufer eine Rücknahme an, auch bei privaten Verkäufern habe ich schon so eine Lösung gefunden. Negative Bewertungen sollten nur gewählt werden, wenn es auch wirklich negatives Verhalten bei der Transaktion gab, liegt z.B. eine Reklamation vor, sollte man von einer negativen Bewertung absehen!

Wenn es dann wirklich zur Abgabe einer negativen Bewertung kommt, ist man als Erstbewerter natürlich Zielscheibe von Rachebewertungen. Ein Punkt der viele, auch mich, sehr abschreckt. An diesen Punkt muss sich Ebay noch etwas einfallen lassen. Eine Möglichkeit wäre ein Gremium, welches objektiv die Stellungnahme der Handelspartner begutachtet und dann eine Entscheidung über die Bewertungen trifft.


Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden