Betrügerisches Verhalten von www_memoryzone_de

Aufrufe 6 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Am 03.12.2007 kaufte ich bei memoryzone, damals nannte sich der Verkäufer noch 'homeland-elektronik' einen 512 MB SDRAM-Speicherriegel, der nach Aussage von memoryzone von dem Markenhersteller 'Kingston' stammen soll.

Nach meiner Bezahlung dauerte es aber ungefähr 3 Wochen, bis mich der Speicher in einem einfachen Briefumschlag erreichte. Ich packte den RAM also aus - beim Anblick dieses angeblich 'neuen' Speicherriegels wurde erstmals mein Mißtrauen erweckt. Der Speicher sah erstens gebraucht aus, war zweitens sogar leicht verbogen, und sah überhaupt nicht nach originaler Markenware aus. Nach dem Einbau in mein PC-System dann auch die Bestätigung für mein Mißtrauen. Mein PC bootete schlichtweg nicht mehr ! Da sich auch nach mehrmaligem Neustarten des Rechners an dieser Tatsache nichts änderte, war für mich klar, daß ich den Speicherriegel zurückschicken würde, um den Kaufpreis erstattet zu bekommen - Was für ein Fehler !

Gutgläubig, wie man selbst als ehrlicher Mensch wohl davon ausgeht, daß alle anderen Menschen auf dem Planeten wohl ebenso ehrlich sein müßten, schickte ich den Speicher, genauso wie ich ihn erhalten hatte, in einem einfachen Briefumschlag mit etwas Schutzfolie an memoryzone zurück. Das Ganze natürlich ohne jeglichen Nachweis meinerseits.

Und das war natürlich insofern ein Fehler, als daß ich jetzt niemandem beweisen konnte, daß ich den Speicher auch wirklich weggeschickt hatte. memoryzone behauptete schlichtweg, daß er den Artikel nicht erhalten hätte, und ich konnte ihm natürlich auch nicht das Gegenteil beweisen. Da ich mir aber ganz sicher war, daß die Ware nur sehr unwahrscheinlich auf dem Postweg verschütt gegangen war, schaute ich mir die Bewertungen, natürlich vorwiegend die negativen, von memoryzone etwas genauer an. Das Ganze sah schon sehr nach betrügerischem Verhalten aus, und ich fühlte mich in meinem Verdacht bestätigt. Dies teilte ich natürlich auch ebay mit, die wiederum sagten mir nur, daß Sie meine Verdachtsäußerungen zur Kenntnis genommen hätten, mir aber nicht mitteilen könnten, ob und wenn wie gegen memoryzone vorgegangen werden würde.

Also fügte ich memoryzone paradoxerweise zu meiner Liste bevorzugter Verkäufer hinzu, um mir ab und an seine negativen Bewertungen anzuschauen. Die Vorwürfe reichen von Versandkosten-Abzocke über Verkauf von Markenspeicher, der keiner ist über ausbleibender Rückerstattung des Kaufpreises bei widerrufener und zurückgeschickter Ware, wie es bei mir der Fall gewesen ist.

Als letztes fiel mir die Bewertung von 'schnuli0815' auf, der in seiner Bewertung auf den von ihm verfassten Ratgeber verwies. Dieser Ratgeber animierte mich nun, auch einen zu schreiben, da ich ja ebenfalls zu den geprellten Kunden von memoryzone gehöre. Die knapp 20€ für den Speicher plus Porto für das Zurückschicken waren natürlich futsch gewesen !

Der eigentliche Skandal ist aber nicht das betrügerische Verhalten von memoryzone, sondern daß ebay offensichtlich nichts gegen solche betrügerischen Machenschaften von Verkäufern wie memoryzone unternimmt !

Und das, obwohl sich die negativen Bewertungen von memoryzone häufen, und die Aussagen der enttäuschten Kunden mehr als eindeutig sind. Dies alles scheint ebay aber nicht besonders zu interessieren, da ebay selbst ja nicht zu den Geprellten zählt - im Gegenteil: Solange Verkäufer wie memoryzone erfolgreich Artikel verkaufen, verdient ebay natürlich ordentlich mit ! Warum sollte sich ebay dieses Geld durch die Lappen gehen lassen ? Was ist da schon der eine oder andere betrogene ehrliche Verkäufer mehr oder weniger, der immer mehr das Vertrauen in die Plattform ebay verliert, da ebay einfach nichts tut, um die Rechte der Verkäufer zu stärken.

Nichts stimmt allerdings nicht genau - in einem Fall, wo das betrügerische Verhalten eines Verkäufers sogar durch die Presse geht, und somit die Öffentlichkeit erreicht, bangt ebay plötzlich um seinen 'guten' Ruf und erstattet den geprellten Käufern das verlorengegange Geld.

So passiert in dem Fall von dem Verkäufer 'pc-hardware1', der sich erst einen guten Ruf aufgebaut hatte, und dann plötzlich mit dem Geld der letzten zur Auktion angebotenen Artikel das Weite suchte - selbstverständlich ohne die Ware im Gegenzug auszuliefern. Kurioserweise gehörte auch ich zu den betrogenen Käufern ! Allerdings war dies das einzigste Mal nach eigener Aussage einer ebay-Mitarbeiterin in einem Telefonat, daß ebay den betrogenen Käufern Geld für nicht gelieferte Ware erstattete.

Ich mag ebay sehr, beziehungsweise das Prinzip, welches hinter ebay steht. Die Sympathie für das Unternehmen 'ebay' ist mir allerdings verlorengegangen. Leider gibt es auch keine starke Konkurrenz zu ebay, quasi hat ebay das Monopol auf Online-Marktplätze, und insofern muß ebay auch gar nicht sein Verhalten ändern, und gegen betrügerische Verkäufer vorgehen, da man ja als Käufer gar keine Wahl hat, wenn man weiterhin mit Menschen von überall auf der Welt handeln möchte.

Ergänzung:

Vor einiger Zeit erkundigte ich mich nochmals telefonisch bei ebay in Bezug auf einschränkende Maßnahmen gegenüber memoryzone.Da ebay über eventuelle Restriktionen keine ausführlichen Angaben machen darf / kann, begnügte ich mich zu diesem Zeitpunkt mit ziemlich eindeutigen Andeutungen, die in diese Richtung gingen.

Nun muß ich ebay zugute halten, daß das Unternehmen nun doch aktiv geworden ist, denn seit geraumer Zeit bietet memoryzone keine Artikel mehr zum Verkauf / zur Versteigerung an, was ich auf das Einschreiten ebays zurückführe.

Daher korrigiere ich mein damals gemachtes Urteil - ebay scheint seine ehrlichen Kunden doch schützen zu wollen,allerdings könnte dies wohl aus der Sicht mancher etwas zügiger vonstatten gehen.

ao_gami

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber