Berühmte Bauwerke und Konstrukteure – so finden Sie Motiv-Briefmarken zum Thema Architektur

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Berühmte Bauwerke und Konstrukteure – so finden Sie Motiv-Briefmarken zum Thema Architektur

Viele Philatelisten begnügen sich nicht einfach nur damit, Briefmarken nach Listen und Jahrgängen zu sammeln, sondern suchen sich Spezialgebiete. Eines dieser Gebiete ist das Sammeln von Briefmarken nach Themen, die sogenannte Motivphilatelie. Innerhalb dieses Bereiches gibt es wiederum zahlreiche Kategorien, nach denen Sie Ihre Sammlung gliedern können. So kann es zum Beispiel interessant sein, eine Sammlung mit Briefmarken aufzubauen, die alle von berühmten Bauwerken und ihren Architekten geziert werden. Dabei müssen Sie sich nicht zwangsläufig auf ein Land oder eine Epoche beschränken, sondern können Briefmarken aus der ganzen Welt in Ihre Motivsammlung aufnehmen. Beispiele, welche Briefmarken mit Bauwerken- und Architektenbildern Sie bei eBay finden können, soll Ihnen dieser Ratgeber vermitteln.

Alte Briefmarken und die Darstellung von Gebäuden

Im Deutschen Reich wurden mit den Michel-Katalog-Nummern 730 bis 738 neun Marken aufgelegt, die sich deutschen Bauten und Burgen widmeten. Diese Postwertzeichen waren mit die ersten deutschen Briefmarken, die Gebäude als Motive verwendeten. Sie finden hier auch Bauwerke, die sich außerhalb des eigentlichen Deutschlands befanden, wie der Grazer Uhrenturm oder die Feste Salzburg. Jedoch war Österreich zum Zeitpunkt der Drucklegung 1939 Teil des Deutschen Reiches.

Nach Ende des Zweiten Weltkriegs brachten die Alliierten 1948 Dauermarken in den Umlauf, welche einige der berühmtesten Bauten Deutschlands zeigten. Obwohl die Serie 28 Briefmarken umfasst, finden sich nur fünf verschiedene Gebäude als Motiv. Diese sind das Lübecker Holstentor, das Brandenburger Tor, der Frankfurter Römer, die Münchener Frauenkirche sowie der Kölner Dom.

Deutsche Bauwerke auf Briefmarken der Bundesrepublik

In der Geschichte der deutschen Briefmarken waren Bauwerke immer wieder beliebte Motive. So finden Sie auch zahlreiche Dauermarkenserien mit Bauwerken aus den letzten zwei Jahrhunderten, auf denen viele der bekanntesten Bauten Deutschlands verewigt wurden.

Das Brandenburger Tor wurde 1966 als Motiv einer fünf Marken umfassenden Dauermarkenserie ausgewählt. Interessant an der Marke ist, dass die zu dieser Zeit bestehende Berliner Mauer auf dem Bild nicht zu sehen ist, obwohl sie bei der gewählten Perspektive eigentlich hätte abgebildet werden müssen. Dies führte zu Problemen bei Postsendungen in die Sowjetunion, auf denen sich diese Postwertzeichen befanden. Briefe wurden von der dortigen Post beanstandet und zurückgesendet, was einem Postkrieg gleichkam.

Im April 1977 kamen die ersten Marken der Dauerserie Burgen und Schlösser in den Umlauf. Bis zum Jahr 1982 wurden 21 unterschiedliche, historische Burgen als Motive auf diese Postwertzeichen gedruckt. Die Serie erschien ebenfalls in Berlin in der gleichen Form. Schloss Neuschwanstein finden Sie ebenso wie die weniger bekannten Burgen Vischering oder Lichtenberg.

Die Dauermarkenserie der Sehenswürdigkeiten, die zwischen 1987 und 2004 erschienen ist, nimmt eine Sonderstellung ein. Die Briefmarken wurden über zwei entscheidende Phasen der deutschen Geschichte hinweg herausgegeben, sodass es mehrere unterschiedliche Versionen der gleichen Motive gibt. Zunächst einmal sind dies die Marken, die zwischen 1987 bis 1999 von der Deutschen Post gedruckt wurden. Diese sind in der DM-Währung herausgegeben worden und wurden dann im Jahr 2000 abgelöst von den Marken, die den Wert sowohl in Mark, als auch in Euro trugen. Mit der Einführung des Euros als Zahlungsmittel am 1. Januar 2002 wurden diese Marken dann wiederum vom Markt entfernt und zwischen 2002 und 2004 trugen die Marken ihren Wert nur noch in der neuen Währung. Darüber hinaus gab es auch einen Einschnitt durch die Wiedervereinigung im Jahre 1990. Die Serie Sehenswürdigkeiten der Post Berlin trug die Aufschrift „Deutsche Bundespost Berlin“, jene aus dem Rest der Republik nur den Text „Deutsche Bundespost“. Am 2. Oktober 1990 wurde die Post in Berlin eingestellt und somit verschwanden auch die dazugehörigen Briefmarken. Ab 1995 wurde die Beschriftung aller Briefmarken aus Deutschland geändert, sodass statt „Deutsche Bundespost“ nur noch „Deutschland“ auf den Marken zu finden ist. Bei eBay werden diese Marken oftmals nach diesen Zusammenhängen geordnet angeboten, was für Motivsammler unpassend ist. Sammler von Bauwerken interessieren sich eher dafür, eine Marke von jedem Bauwerk in ihrer Sammlung zu haben, anstatt dasselbe Motiv drei- oder vierfach. Dabei sollten Sie beachten, dass nicht alle Bauwerke in jeder Serie veröffentlicht wurden, es so also zu Überschneidungen kommt, wenn Sie eine komplette Sammlung der Sehenswürdigkeiten haben möchten. Die Serie umfasst insgesamt 59 verschiedene Motive, darunter so historisch bedeutsame Bauwerke wie den Braunschweiger Löwen oder das Schloss in Celle, aber auch moderne Bauten wie den Flughafen in Frankfurt oder die Neue Staatsgalerie in Stuttgart.

Zu den Ausgaben aus der jüngeren Vergangenheit, die sich mit Bauwerken befassen, gehört die Sonderpostwertzeichenserie der Leuchttürme. Diese wird seit 2004 von der Deutschen Post in verschiedenen Werten herausgegeben. Alle Marken besitzen jedoch die gleichen Abmessungen und zeigen verschiedene Leuchttürme der deutschen Küsten. So finden Sie Bilder vom Leuchtturm auf Amrum oder in Greifswald. Auch der Leuchtturm Westerheversand, welcher ein bekanntes Wahrzeichen auf der Halbinsel Eiderstedt in Schleswig-Holstein ist, wurde in dieser Serie abgebildet. Von den Marken gibt es zwei unterschiedliche Varianten, einmal als nassklebende und dann als selbstklebende Exemplare.

Bauwerke auf Briefmarken der Berliner Bundespost

Gleich die erste Serie von Dauermarken in Westberlin wurde den Berliner Bauten gewidmet. Die Reihe erschien ab 1949 und wurde bis 1954 um weitere Marken ergänzt, sodass die Serie am Ende 24 Marken umfasste. Das Besondere an diesen Marken ist der lokale Charakter der dargestellten Bauwerke. Den Auftakt mit der 1-Pfennig-Marke macht das wohl bekannteste Gebäude Berlin, das Brandenburger Tor. Auf den weiteren Marken finden Sie zum Beispiel das Schloss in Tegel, die Technische Hochschule oder das alte Olympiastadion. Einige dieser Gebäude existieren in dieser Form heute nicht mehr, sodass diese Postwertzeichen auch historische Bedeutung haben.

Briefmarken mit Bauwerksmotiven aus der DDR

In der philatelistischen Geschichte der DDR finden sich zahlreiche Briefmarkenserien, die Bauwerken gewidmet wurden. So wurde im Jahr 1974/75 eine Sonderbriefmarkenserie den Leuchttürmen der Ostseeküste gewidmet. Insgesamt finden Sie zehn Marken, die teilweise auch sehr alte Leuchttürme aus dem 19. Jahrhundert, wie das Timmendorfer Leuchtfeuer oder den Leuchtturm auf Kap Arkona, zeigen.

Eine der frühen Briefmarkenserien aus der DDR befasste sich mit bedeutenden Bauwerken. Diese zwischen 1967 und 1969 erschienenen 16 Marken zeigen Bauwerke aus ganz unterschiedlichen Epochen. So finden Sie in dieser Zusammenstellung neben der Deutschen Staatsoper Berlin, die zwischen 1741 und 1743 erbaut wurde, auch historische Gebäude wie das Rathaus Tangermünde aus dem 15. Jahrhundert oder das um 1300 errichtete Kloster Chorin.

Fachwerkbauten sind besonders in Deutschland seit Jahrhunderten eine weitverbreitete Bauform. Die Post der DDR widmete dem Fachwerk in den Jahren 1978 und 1981 eine Serie von Briefmarken, die einige der bekanntesten Häuser in Fachwerkbauweise zeigt. Als Motive wurden so ein Bauernhaus aus Eschenbach, welches 1741 errichtet wurde, oder das Bürgerhaus in Quedlinburg aus dem 17. Jahrhundert gewählt.

1984/85 folgte die Briefmarkenserie der Burgen, die sich auf die Darstellung von alten Gemäuern auf dem Gebiet der DDR konzentriert. Die sieben Marken umfassende Reihe zeigt dabei einige der ältesten Burgen aus dem 11. und 12. Jahrhundert, wie zum Beispiel die Neuenburg im Kreis Nebra oder die Burg Ranis.

Die letzte Ausgabe in der Geschichte der DDR-Post war die Dauermarkenserie der Bauwerke und Denkmäler, die im Juli 1990 erschien. Die neun Marken zeigen berühmte Bauwerke, die sich wiederum auf dem Gebiet der DDR befanden. Interessant ist hier die Darstellung des Brandenburger Tores auf der 50-Pfennig-Marke, welches hier bereits ohne Berliner Mauer gezeigt wird. Weitere abgebildete Bauwerke sind die Semper-Oper in Dresden, das Goethe-Schiller-Denkmal aus Weimar sowie die Wartburg in Eisenach.

Diese Briefmarken aus der DDR können Sie heutzutage bei eBay finden.

Briefmarken zu Ehren von großen Architekten

Ohne die Genialität von Architekten gäbe es viele der großen Bauwerke erst gar nicht. Damit auch die Erschaffer eine Würdigung ihrer Leistungen erfahren, werden ihnen oftmals Briefmarken gewidmet. Einer der ganz bekannten Architekten und Künstler des 20. Jahrhunderts war Friedrich Hundertwasser. Der gebürtige Österreicher wurde vielfach auf Briefmarken seines Heimatlandes thematisiert, aber auch exotische Postwertzeichen zum Thema Hundertwasser, wie zum Beispiel aus Kuba oder der Republik Kap Verde, finden Sie bei eBay.

In der Serie der bedeutenden Deutschen, die zwischen 1961 und 1965 erschien, wurde die 25-Pfennig-Briefmarke von Johann Balthasar Neumann geziert. Dieser war einer der wichtigsten Baumeister des Barock und Rokoko zum Beginn des 18. Jahrhunderts. Er schuf vor allem im Süden Deutschlands zahlreiche Kirchen, Brücken, Klöster und andere Gebäude. Eines seiner größten Projekte war die Würzburger Residenz, die nach dem Muster des Versailler Schlosses zwischen 1720 und 1744 erbaut wurde.

Europäische Briefmarken mit Bauwerken und deren Konstrukteuren

Eine Motivsammlung mit Bauwerksmarken muss wie gesagt nicht nur auf Marken aus einem Land begrenzt sein. Auch in anderen Ländern wurden viele Briefmarken herausgegeben, die sehr schöne Abbildungen der einheimischen Architektur zeigen. Eine sehr umfangreiche Dauermarkenserie dieser Art wurde in Österreich zwischen 1957 und 1970 herausgegeben. Die komplette Reihe umfasst 34 Postwertzeichen und jede Marke wird von einem anderen Bauwerk geziert. Somit bietet die Serie einen schönen Einblick in die Architektur Österreichs, vom Beethovenhaus in Wien-Heiligenstadt bis zur Donaubrücke in Linz.

Zusammenfassung zu den Briefmarken mit Bauwerken in der Motivphilatelie

Wie Sie sehen, ist das Feld der Bauwerke in der Motivphilatelie sehr weitläufig. Besonders in Deutschland lieferten viele Gebäude die Vorlage für Motive auf den Briefmarken, von alten Burgen und Schlössern aus dem Mittelalter, über Fachwerkhäuser aus Altdeutschland bis hin zu Denkmälern und modernen Kunstgalerien. So können Sie mit den Bauwerks-Briefmarken, die Sie auch bei eBay finden, eine sehr schöne Sammlung zusammenstellen. Suchen Sie nach Möglichkeiten, Ihre Sammlung thematisch zu erweitern, dann können Sie Marken mit berühmten Architekten, denen vielfach auch Postwertzeichen gewidmet wurden, sammeln, oder einfach die Ausgaben aus anderen Ländern nach Bauwerksmarken durchstöbern. Bei eBay finden Sie auch viele Angebote von internationalen Briefmarken. So können Sie zum Beispiel Bauwerke aus den Vereinigten Staaten, wie die Golden Gate Bridge oder die Freiheitsstatue, auf Briefmarken in Ihre Sammlung einreihen.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden