Bereifung am Kinderwagen, mit und ohne Luft

Aufrufe 14 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Der Unterschied zwischen Luftbereifung und Hartgummi-Bereifung ist immens. Hartgummi ist hart und schüttelt das Kind durch. Luftreifen federn gut und sind komfortabler, dämpfen die Stöße beim Fahren. Ihr Kind wird es Ihnen danken!

Hartgummireifen können zwar keinerlei Plattfuß bekommen, dieses ist aber auch ihr einziger Vorteil! Der Kinderwagen muß aber durch eine weichere Federung auf sie abgestimmt sein. Ein späterer Tausch gegen luftbereifte Räder ergibt ein schwammiges Fahrgefühl. Hiervon können wir nur abraten.

Da Bereifungen heute so gut sind, dass man/frau kaum noch einen Plattfuß am Wagen hat, ist die Luftbereifung aus unserer Erfahrung die bessere Wahl. Zudem lassen sich die Schläuche einfach Flicken wie beim Fahrrad. Wer keine Lust zum Flicken hat, kann auf Pannenspray aus dem Fahrradhandel zugreifen und seine Fahrt in Sekunden fortsetzen.

Sie sollten mindestens einen Kinderwagen oder Buggy mit 12,5 Zoll große Reifen kaufen, kleine Trullaräder eignen sich höchstens für Puppenwagen. Sie bleiben in jeder Rille hängen und in jeder Pfütze. Sportlichere Wagen haben 16 oder 20 Zoll-Reifen, siehe Baby Jogger. Dieses sind gute Sportgeräte.
Markenhersteller achten auf die Reifengröße, z.B. Teutonia, Christiane Wegner, One Tree Hill.
Achten Sie lediglich auf den richtigen Reifendruck und tauschen Sie die Mäntel, wenn diese porös oder spröde werden.
Gute Fahrt wünschen
MehrlingsShop + BABY MOBIL
aus Lüneburg

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden