Bequem arbeiten mit Winkelsucher und Augenmuschel

Aufrufe 1 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Bequem arbeiten mit Winkelsucher und Augenmuschel

In Zeiten der Digitalfotografie ist Fotografieren ein äußerst beliebtes und massentaugliches Hobby geworden. Viele Menschen knipsen in Ihrer Freizeit mit Kompakt-, Bridge- oder Spiegelreflexkamera alles, was nicht schnell genug wegläuft, und nicht wenige ambitionierte Hobbyfotografen richten sich für ihre Lieblingsfreizeitbeschäftigung sogar ein eigenes Fotostudio ein.
Das Hobby zum Beruf zu machen und als hauptberuflicher Fotograf zu arbeiten, erscheint vielen beinahe als absolut traumhaft. Ist es auch, keine Frage – aber die Bezeichnung „Arbeit" hat auch das Fotografieren wirklich verdient. Denn das Hantieren mit Spiegelreflexkamera, verschiedenen Objektiven und Zubehörteilen erfordert nicht nur einiges an Wissen, sondern verlangt auch einige Verrenkungen, um immer die ideale Perspektive für gelungene Bilder zu bekommen, Rückenschmerzen und brennende Augen inklusive. Zum Glück gibt es einige Hilfsmittel, mit denen sich das Arbeiten mit der Kamera bequemer gestalten lässt. Neben eher funktionalem Zubehör wie Fernbedienungen, Fernauslösern oder schwenkbaren und höhenverstellbaren Stativen und Ähnlichem, gibt es auch Zubehör, das tatsächlich fast ausschließlich auf die Bequemlichkeit des Fotografen abzielt. Und auch wenn es vielleicht nicht immer notwendig wäre, profitieren auch Hobbyfotografen gerne von den Vorzügen dieses optionalen Zubehörs. Im Folgenden werden Sie vor allem über Winkelsucher und Augenmuscheln informiert.

Was ist ein Winkelsucher und wozu verwendet man ihn?

Ein Winkelsucher ist eine meist recht einfache Apparatur, die auf professionelle Fotokameras aufgesteckt oder aufgedreht werden kann. Über eine Spiegelvorrichtung oder ein Prisma wird das Bild gelenkt, sodass man es auch aus einem anderen Winkel gut sehen kann, im Normalfall wird das Bild über einen 90-Grad-Winkel gelenkt. So kann man auch „unbequeme" Perspektiven nutzen, auch wenn es unter normalen Umständen kaum möglich wäre, sich hinter dem Sucher zu positionieren. Manche Winkelsucher sind auch Teleskop-verstellbar, wodurch besonders niedrige Kamerastandpunkte deutlich an Bequemlichkeit gewinnen. Mit einem Winkelsucher können Sie die Kamera zum Beispiel eben auf dem Boden abstellen und müssen sich dennoch nicht dahinter auf den Boden legen, um ordentliche Bilder schießen zu können. Die meisten Winkelsucher sind zudem drehbar gelagert, was die Flexibilität deutlich erhöht. Modelle, die eine Dioptrienkorrektur haben, können dabei auch ohne störende Brille genutzt werden. Freunde von ausgefeilten Technik-Spielereien lieben auch die noch seltenen Winkelsucher, bei denen das Bild aus dem Sucher auf ein kleines, schwenkbares Display geworfen wird. Ein Winkelsucher ermöglicht es Ihnen, als Fotograf quasi um die Ecke zu fotografieren und so auch sonst schwierige perspektivische Möglichkeiten voll auszunutzen, ohne sich allzu gewagt verbiegen und verdrehen zu müssen.

Was ist eine Augenmuschel und wozu verwendet man sie?

Eine Augenmuschel ist ein gepolsterter oder gummierter, meist muschelförmiger Aufsatz, der auf den Sucher, in seltenen Fällen auch auf das Display von professionellen Digitalkameras, angebracht werden kann. Angebracht werden die meist weichen, gummiartigen Augenmuscheln normalerweise durch simples Aufstülpen auf den Sucher, es gibt allerdings auch Modelle mit einem festen Stück, das dann auf den Sucher aufgeschraubt wird. Durch diese Apparatur haben Sie nicht nur einen bequemen Blick auf den Sucher, sondern können auch seitlichen Lichteinfall minimieren und haben so eine bessere Sicht auf das Sucherbild, was wiederum eine professionelle Bildbeurteilung möglich macht. Abgesehen davon ist es einfach deutlich komfortabler, die Kamera mit einer Augenmuschel zu verwenden. Man sieht nicht nur genauer, sondern kann die Kamera auch bequem anlegen, dadurch verringert sich auch ungewolltes Verwackeln von Aufnahmen.

Augenmuscheln werden häufig auch in Verbindung mit Korrektur- oder Vergrößerungslupen angeboten. Auch hier wird schnell der Vorteil einer Augenmuschel für Brillenträger ersichtlich: Durch eine angepasste Dioptrienkorrektur kann der Sucher so auch ohne Brille genutzt werden. Das ist nicht nur bequemer, sondern ermöglicht es auch, Verfälschungen der Sicht durch das Brillenglas zu vermeiden.

Da diese Schalen oft unterschiedlich ausgeformt sind, je nachdem ob sie für das rechte oder für das linke Auge verwendet werden sollen, sollten Sie beim Kauf darauf achten, ob Sie die Augenmuschel unter Umständen von rechts auf links umstülpen können, denn nur so ist sie wirklich flexibel einsetzbar.

Außerdem sollten Sie beim Kauf von Augenmuscheln auf hautfreundliches Material achten, schließlich kommen diese über einen längeren Zeitraum mit der empfindlichen Augenhaut in Kontakt. Wenn Ihre Haut zu Reizungen neigt, können Sie unter Umständen auch vorsichtig etwas lindernde Creme auf dem Gummirand, der mit der Haut in Kontakt kommt, verteilen. Achten Sie auch darauf, dass das Material abriebbeständig ist und möglichst alterungsbeständig. Denn sonst bröckelt die Augenmuschel bei häufiger Nutzung bald und bereitet Ihnen keine Freude mehr.

Unterschiede und Ähnlichkeiten zwischen Augenmuschel und Winkelsucher

Sowohl Winkelsucher als auch Augenmuschel sind Aufsätze, die auf den Sucher einer professionellen Kamera angebracht werden, um den Blick auf das Motiv zu verbessern, und die dem Fotografen bei der Arbeit einen gewissen Komfort ermöglichen. Während Winkelsucher dazu da sind, das Sucherbild um die Ecke zu lenken, haben Augenmuscheln die Funktion einer bequemen Auflage und schirmen vor störendem Licht ab. Damit lassen sich Winkelsucher und Augenmuscheln in ihren Funktionen bestens kombinieren, tatsächlich haben die meisten Winkelsucher eine integrierte Augenmuschel. Wenn das nicht der Fall ist, gibt es immer noch die Möglichkeit, diese der Bequemlichkeit zuliebe einfach nachzurüsten. So lassen sich die Vorzüge beider Gerätschaften wunderbar verbinden.

Wann macht die Anschaffung von Winkelsucher und Augenmuschel Sinn?

Während Augenmuscheln eigentlich immer und für jeden Fotografen, der auf Komfort wert legt geeignet sind, scheiden sich an den Winkelsuchern manchmal die Geister. Wenn Sie als Fotograf eher auf traditionellen Pfaden wandern, gehören Winkelsucher wahrscheinlich nicht zu dem Zubehör, das Sie wirklich dringend in ihrer Fotoausrüstung benötigen. Diese Artikel sind eher für experimentierfreudige Fotografen geeignet, die Freude daran haben, ihre Kreativität ungehindert auszuleben. Denn mit Winkelsuchern können Sie auch schwierige, ungewohnte Perspektiven auszuprobieren, dadurch werden spannende Foto-Experimente aus sonst eher schwierigen Kamerapositionen heraus möglich. Dank Winkelsuchern können sie Grenzen überwinden und so aus ungewöhnlichen Perspektiven ungewöhnliche Fotos schießen. Wenn Sie also Spaß am Experimentieren haben, sollten Sie sich einen Winkelsucher zulegen, um Ihre Möglichkeiten zu erweitern.

Die Anschaffung einer Augenmuschel macht dann Sinn für Sie, wenn sie beispielsweise viele Bilder im Freien unter starkem Sonnenlicht machen, da Sie so störenden Lichteinfall von der Seite minimieren kann, der es besonders bei Naturaufnahmen oft unmöglich macht, die geeigneten Einstellungen zu finden. Aber auch wenn bei Ihnen längere Fotosessions im Fotostudio anstehen, sind Sie unter Umständen froh, sich eine Augenmuschel zugelegt zu haben. Denn auch wenn Sie anschließend eventuell rote Ringe vom Gummi um die Augen haben, ist es doch schlichtweg bequemer, als ohne Augenmuschel zu arbeiten. Ein weiterer positiver Nebeneffekt ist, dass eine Augenmuschel ihren Blick richtet. Das bedeutet, dass Sie sich auch bei langen Sessions so während dem Abdrücken zwangsläufig auf das fokussierte Objekt konzentrieren und sich nicht so leicht von dem Drumherum ablenken lassen, wie wenn ihr Blick ungerichtet wäre.

Wie Sie passende Winkelsucher und Augenmuscheln für Ihre Kamera finden

Beim Kauf von Winkelsuchern und Augenmuscheln müssen Sie auf die Kompatibilität mit Ihrer Kamera achten. Doch das ist eigentlich gar nicht so kompliziert, wie bei vielen anderen Gerätschaften aus dem Fotobedarf. Besonders die weichen Winkelaufsätze und Augenmuscheln, die einfach durch Aufstecken befestigt werden können, passen oft auf ganze Produktreihen eines Herstellers und sind so einigermaßen vielfältig mit unterschiedlichen Kameras einsetzbar. Schon schwieriger gestaltet sich das Ganze mit den Aufsätzen, die auf den Sucher aufgeschraubt werden, denn hier müssen Größe und Gewindeform exakt aufeinander abgestimmt sein, sonst kann das Gerät nicht ordentlich befestigt werden. Zwar passt auch hier häufig ein Aufsatz zu mehreren unterschiedlichen Modellen eines Herstellers, aber dennoch ist beim Kauf zunächst Vorsicht geboten, lesen Sie lieber noch einmal in der Gebrauchsanweisung nach. Denn hier sind normalerweise kompatible Modelle aufgelistet – und wenn Ihre Kamera nicht auf der Liste steht, dann passt der Aufsatz vermutlich auch nicht, selbst wenn er so ähnlich aussieht.

Wenn Sie auf Nummer sicher gehen wollen, sollten Sie zu Winkelaufsätzen und Augenmuscheln vom Original-Hersteller der vorhandenen Kamera greifen – dann ist die Kompatibilität garantiert. Allerdings ist proprietäres Zubehör meistens beinahe unverschämt teuer, da lohnt es sich oft, doch zu Produkten von Fremdherstellern zu greifen. Viele Hersteller machen es dem Kunden zudem extra einfach, indem sie Zubehör bereits nach Herstellern und Modellen vorsortiert anbieten. Zumindest für die renommierten Kamerahersteller wie Nikon, Olympus, Canon, Sony oder Pentax ist es so ganz leicht, ohne langes Suchen passende Winkelsucher und Augenmuscheln zu finden.

Zu manchen Winkelsuchern oder Augenmuscheln gibt es zudem auch passende Adapter, die es Ihnen eventuell ermöglichen, bereits vorhandenes Equipment unkompliziert mit neuem zu kombinieren.

Fazit – ein Wort zum Schluss

Wenn man die Vielzahl an unterschiedlichem Fotozubehör betrachtet, die der Markt so bietet, dann neigen manche Fotografen bereits dazu, alles, was nicht zwingend benötigt wird, von vornherein abzulehnen. Zugegebenermaßen: Man braucht wirklich nicht alles, was mancher „Spielzeugbegeisterte" so in seinem Fotoköfferchen aufbewahrt. Aber warum sollte man ausgerechnet auf die Produkte verzichten, die das Arbeiten mit der Kamera komfortabler machen? Denn alles, was Ihnen das Arbeiten erleichtert, sorgt letztlich auch dafür, dass Ihre Bilder besser gelingen. Augenmuscheln und Winkelsucher können Sie beim Fotografieren unterstützen und warum sollte man es sich schwer machen, wenn es auch bequem und unkompliziert geht? Schon deshalb sollten Winkelsucher und Augenmuscheln als praktische und bequeme Aufsätze bei keinem auch nur halbwegs professionellen Foto-Equipment fehlen.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden