Benziner oder Elektro: Welchen Antrieb sollte Ihr Motorsense-Freischneider haben?

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Benziner oder Elektro: Welchen Antrieb sollte Ihr Motorsense-Freischneider haben?

Gräser, Hecken, Sträucher und Wildwuchs beseitigen Freischneider und Motorsensen mühelos und schnell. Ob mit Benzin- oder Elektroantrieb: Die richtige Wahl hängt vom Einsatz ab.

  

Aufwuchs bequem beseitigen: Freischneider und Motorsensen sind das geeignete Werkzeug

Vergangen sind die Zeiten, in denen Felder mit der Handsense bearbeitet wurden. Heute ersetzen längst Mähdrescher die Muskelkraft. Motorsensen und Freischneider trimmen Rasen, lassen Brennnessel, Giersch und Mauerlattich weichen. Doch welches ist heute das richtige Gerät für Garten, Forst und Kommune? Elektroantrieb oder Benzinmotor: Einige Punkte gilt es beim Erwerb zu beachten.

  

Benzingetriebene Freischneider: flexibel einsetzbar, leistungsfähig und robust, aber wenig umweltfreundlich

Für die Benzin-Motorsense spricht der ortsunabhängige Einsatz. Benzin und Öl stehen jederzeit zur Verfügung und ermöglichen den Gebrauch weitab von Siedlungen. Benzingetriebene Motorsensen überzeugen zudem durch hohe Leistung. Strauchwerk und robustes Unkraut beseitigen Sie damit rasch. Die Geräte lassen sich für verschiedene Arbeiten umrüsten. Rasen trimmen, unerwünschten Aufwuchs beseitigen oder Hecken schneiden erledigen Sie durch spezielles Zubehör. Die Hersteller wie Stihl und Husqvarna versprechen vibrationsarme Benzin-Freischneider mit kontaktloser und wartungsarmer Zündung. Nachteile eines benzingetriebenen Geräts liegen in der regelmäßig notwendigen Motorwartung. Hohes Gewicht, Abgasausstoß und Vibration machen das tägliche Arbeiten anstrengend. Für Frauen ist der Benzin-Freischneider ungeeignet.

  

Elektro-Freischneider und Motorsense: derzeit noch unflexibel, aber mit Potenzial

Im Gegensatz zum Benzin-Freischneider hängt der Betrieb des elektrisch angetriebenen Geräts von der Stromquelle ab. Damit begrenzt sich der Einsatz auf einen bestimmten Radius um die Steckdose. Lange Kabel behindern das Arbeiten und sind eine Gefahrenquelle. Neuere Geräte verfügen über einen Akku. Er macht vom Kabel unabhängig, erweitert den Arbeitsbereich, solange der Strom aus dem Akku reicht.

Hinsichtlich der Leistung überzeugen zurzeit noch benzingetriebene Motorsensen. In puncto Umweltfreundlichkeit geht der Trend aber zu Elektromotoren. Leise, vibrationsarm und abgasfrei ist der elektrische Freischneider ein Unisex-Gerät. Im Ergebnis entscheiden Einsatzort und Verwendungszweck über die Wahl des Antriebs. Setzen Sie das Gerät nur im Hausgarten ein, ist eine elektrisch angetriebene Motorsense zu empfehlen. Für Kommunen und Forstarbeiter ist nach wie vor der benzingetriebene Freischneider das Gerät der Wahl.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber