BenQ-Siemens S88

Aufrufe 178 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Vor einigen Tagen ist es eingetroffen, das Multi-Media-Handy S88. Ich war gespannt, wie es sichim Vergleich zu meinem Vorgänger, dem Siemens S65, schlagen würde. Um es vorweg zu nehmen: ein guter Kauf, es ist empfehlenswert!

Ich verzichte hier darauf, alle technischen Daten anzugeben, die können auch beim Hersteller eingesehen werden, und gehe nur auf besonders erwähnenswerte Details ein, sowie auf die Benutzung im Alltag. Das ist es letztlich auch, was zählt.

Design: besonders ansprechend, ähnlich dem Sony-Ericson K 750i, mit dem das S88 auch sonst direkt konkurriert. Die Abmessungen sind praktisch gleich, das K750i fühlt sich eine Idee wertiger (auch schwerer) an, was nicht heissen soll, das das S88 billig wirkt, im Gegenteil. Nichts ist locker, nichts klappert, keine häßlichen, übergroßen Spaltmaße etc. Ich lege viel Wert auf die "Anmutung" und bin höchst zufrieden.

Tasten: Größe und Bedienbarkeit der Tasten und des Joysticks sind tadellos und absolut präzise, auch die weisse Tastaturbeleuchtung ist ok. Hier gibt es nichts zu mäkeln.

Display: Das absolute Highlight dieses Gerätes! Nie sah ich ein kontrastreicheres, helleres, schärferes und besser ablesbares Display an einem Mobiltelefon! Schon die Auflösung von 176 x 220 Pixeln läßt nur Gutes vermuten. Man muß es aber gesehen haben. Selbst winzigste Buchstaben, wie sie z.B. im MP3-Player des Geräts dargestellt werden, sind problemlos lesbar. Die Farbigkeit des Displays ist ungeheuer und läuft in Verbindung mit der eingebauten Kamera zu Höchstform auf.

Kamera: Übertrifft von Handys gewohnte Kameras bei weitem. Man erreicht natürlich nicht die Ergebnisse guter Digitalkameras, aber man kann mit etwas Sorgfalt und den entsprechenden Einstellungen recht gute Fotos machen, die für Webanwendungen allemal ausreichend sind und bei halbwegs guten Lichtverhältnissen auch gut ausdruckbar sind.
Erreicht wird die Bildqualität vor allem durch den echten Autofokus, die hohe Auflösung (2 Megapixel, Bildgröße 1600x1200 Pixel) und die vernünftige Konfigurierbarkeit. Es sind sehr viele Einstellungen durch den Benutzer möglich, besonders hervorzuheben die Empfindlichkeit, verschiedene Profile (Porträt, Landschaft, Sport, Party etc), der Weißabgleich und die Belichtungskorrektur. Das hervorragende Display ist natürlich ein idealer Sucher. Weitere nützliche Kamerafeatures sind das wirklich helle Fotolicht (2 LEDs, zuschaltbar), die Makrofunktion, Automatische Serienbelichtung (4 Aufnahmen). Selbst die Videos (Format 3gp, mit Ton!) sind ganz brauchbar. Die im Kameramenü angebotene Option, Zeit und Datum in die Fotos einzublenden, funktioniertbei mir allerdings nicht. Kein Beinbruch. Dass ein Digitalzoom (hier 16-fach) etwas absolut Überflüssiges ist, dürfte klar sein. Auch Spielereien wie Sepiatönung und Bilderrahmen sind Firlefanz, aber man muß sie ja nicht benutzen.
Fazit: Sehr wahrscheinlich die beste zur Zeit in einem Handy erhältliche Kamera. Kein Vergleich zu der kläglichen Kamera des S65, die vor zwei Jahren die höchsten Erwartungen geweckt (erste 1,3 Megapixel-Kamera) aber nicht erfüllt hatte.

MP3-Player: Das Phone kann MP3 und WMA wiedergeben, eine recht leicht zu bedienende Playeranwendung mit Eqalizer ist integriert und funktioniert recht gut. Allerdings können keine unterschiedlichen Playlisten abgespeichert werden. Eine Hör-/Sprechgarnitur ist im Lieferumfang enthalten, der Klang damit ist wirklich ausgezeichnet.
Für mich persönlich ist aber etwas anderes viel faszinierender: Der an der Rückseite des Gerätes eingebaute Lautsprecher, der die Wiedergabe auch ohne Ohrhörer (ich hasse diese ständig rausfallenden Dinger) ermöglicht und zwar in relativ hoher Lautstärke (natürlich regelbar) und erstaunlicher Klangqualität. Meine Empfehlung: EQ auf "Rock" und das Telefon auf eine Tischplatte o. ä. legen!

Speicher, Data-Storage: Es gibt etwa 9 MB freien Systemspeicher und 22 MB freien Benutzerspeicher im Telefon selbst. Zusätzlich kann eine Micro-SD Karte eingesetzt werden, ich habe mir 1 GByte geleistet (bei manchen Anbietern ist die sogar im Lieferumfang). Damit bleiben eigentlich keine Wünsche mehr offen. Über das mitgelieferte USB-Kabel mit Treiber werden Telefonspeicher und eingesetzte Micro-SD-Card als jeweils eigenes Laufwerk im Windows-Explorer angezeigt, man kann dann alle Explorer- bzw. Dateifunktionen unter Windows nutzen, wie eben gewohnt. Eine gute Lösung. Leider funktioniert dies nicht über Bluetooth wie beim S65, hier können nur einzelne Dateien an den Rechner gesendet werden.

Adressbuch: Das Adressbuch ist zunächst etwas gewöhnungsbedürftig, zumal im Vergleich zum S65, aber nach kurzer Zeit stellt sich heraus, es ist einfach eine Wucht! Bis zu 1000 Einträge sind möglich, die pro Eintrag enthaltenen Datenfelder sind weitgehend frei konfigurierbar, das heisst, man kann sehr viele Nummern zu einem Eintrag speichern, Mobilnummer, Büronummer, Privatnummer, andere Nummer. Und alle auch mehrfach! Oder man löscht die Felder, die leer bleiben und daher überflüssig sind, dann nehmen sie keinen Platz weg. Neben Rufnummern lassen sich E-Mail, Wohnadresse, Firmenadresse, Titel, Firma, Abteilung, Geburtstag (automatische Übernahme in den Terminkalender) etc. eintragen. Jedem Eintrag kann ein eigener Klingelton, ein Anruferbild, eine Gruppe und eine Sprachwahlaufzeichnung zugeordnet werden. Was die Sprachwahl betrifft, so scheint sie entweder überempfindlich zu sein oder ich spreche extrem schlecht. Sie findet beimir so gut wie nie den richtigen Eintrag.
Da ich sehr großen Wert auf ein wirklich gutes Adressbuch lege, schau ich mir diese Anwendungen immer sehr genau an. Das hier überzeugt mich. Eine Sprachwahl verwende ich eh nie.

Sonst noch: Natürlich gibt es noch eine ganze Menge Features, aber die sind weitgehend ja Standard bei den meisten Mobiltelefonen ab der Mittelklasse.Klar, es gibt Wecker, Stoppuhr, Timer, Organizer, To-Do-Liste, Sprachaufzeichnung, das Handy ist Web-fähig (GPRS), MMS-fähig, hat ein prima T9 implementiert, JAVA-Anwendungen können geladen werden, eigen 8stimmige Klingeltöne programmiert, MP3 können als Klingeltöne verwendet werden, die Akku-Laufzeit ist sehr lang, Es sind ca. 7 verschiedene Profile einstellbar, jeder Anrufergruppe kann eine Bilddatei und ein Klingelton zugeordnet werden (diese werden übersteuert, wenn dem einzelnen Anrufer eigene Dateien zugeordnet sind).

Was mir nicht so gefällt: Die schöne große, immer sichtbare Bildschirmschoneruhr des S65 gibt es nicht, das Display schaltet sich nach einiger Zeit ganz ab, um die Uhr und Hinweise auf evtl. zwischenzeitlich eingetroffene Nachrichten sehenzu können, muß eine beliebige Taste gedrückt werden.
"Themes" sind drei vorhanden: ein zur Hauptsache rotes, eines in blau und ein grünes. Andere, im Web ladbare habe ich (noch?) nicht gefunden, auch eigene sind momentan noch nicht erstellbar (abgesehen von einem frei wählbaren Hintergrundbild).
Die alten Siemensladegeräte und USB-Kabel passen nicht, weil neue Stecker verbaut sind, genau wie für das Headset. Derzeit konnte ich im Zubehörhandeln noch kein passendes Zweitladegerät finden (z.B. die netten von Hama). Aber das ist sicher nur eine Frage der Zeit.

Fazit am Schluß: Ein Handy, dessen Schwerpunkt eindeutig auf Multimedia liegt, wer Wert auf Musik, eine gute Kamera und ein überragendes Display legt, kommt an ihm kaum vorbei. Aber (und das macht es besonders "wertvoll") die Bürofunktionen, insbesondere das herausragende Adressbuch, wurden deshalb nicht vernachlässigt, im Gegenteil. Das Gerät ist am ehesten vergleichbar mit dem K 750i von Sony-Ericson, sowohl in Design und Ausstattung sind sich die beiden Handys sehr ähnlich. Meine Frau hat das K 750i, deshalb hab ich den Vergleich. Beim Sony ist der MP3 Player einen Tick komfortabler und das Gehäuse (Metall) fühlt sich etwas wertiger an. Das S88 hat dafür das klar bessere Display. Wer das K750i kennt, weiss, was das bedeutet! Und wenn jemand Wert auf die Menüs mit Reitern legt, wie sie Ericson verwendet: Das S88 läßt sich von der gerasterten Siemens-Menüdarstellung auf die Karteireiter-Darstellung umschalten. Und: das S88 wird deutlich preiswerter gehandelt, als das K750i. Das einzige, was ihm fehlt ist IRDA. Wer´s braucht?

 

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden