Beleuchtung als Wohnaccessoire

Aufrufe 1 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Beleuchtung als Wohnaccessoire

So nutzen Sie die Beleuchtung als Wohnaccessoire

Um sich in den eigenen vier Wänden auch wirklich zuhause zu fühlen, ist die passende Einrichtung ein absolutes Muss. Zum eigenen Stil gehören jedoch nicht nur Schränke, Sessel, Sofa und das richtige Bett. Um eine Wohlfühlatmosphäre zu schaffen, sind auch die Wohnaccessoires besonders wichtig. Neben den Bildern an den Wänden oder den Pflanzen auf dem Balkon gehört dazu auch die passende Beleuchtung. Längst sind Lampen wichtige Gestaltungselemente für jeden Raum. Wie Sie die Beleuchtung Ihrer Wohnung als Wohnaccessoire in Szene setzen können und worauf Sie dabei achten müssen, lesen Sie in diesem Ratgeber.

Was Lampen als Wohnaccessoire alles können

Lampen spenden nicht nur Licht und beeinflussen so unsere Stimmung. Lampen bestimmen auch den Charakter einer Wohnung und setzen ganz unterschiedliche Akzente. Um dies zu erreichen, müssen Beleuchtung und Einrichtung aufeinander abgestimmt sein. So kommen beispielsweise die schönsten Antiquitäten im Wohnzimmer nicht zur Geltung, wenn sie von einer grellen Neonröhre angestrahlt werden, und ein romantisches Abendessen zu zweit entfaltet erst mit gemütlichem Dämmerlicht seinen ganz eigenen Zauber. Darüber hinaus kann man mit der richtigen Beleuchtung auch „tricksen“, nämlich unter anderem dafür sorgen, dass bestimmte Einrichtungsstücke erst richtig in Szene gesetzt werden. Ein Beispiel dafür sind Vitrinen, die über eine eigene – oft indirekte – Beleuchtung verfügen, die sich separat ein- und ausschalten lässt. Eine gezielte Ausleuchtung oder indirektes Licht sorgen aber auch dafür, dass kleine Räume sehr viel größer wirken. Licht ist also längst viel mehr als einfach nur Licht. Architekten im öffentlichen und privaten Raum setzen daher immer öfter auf die Hilfe von Lichtdesignern, damit auch wirklich alles stimmt.

Bei der Beleuchtung als Wohnaccessoire ist aber nicht nur das Licht an sich wichtig. Auch die Lichtquellen – also die Lampen – sind bei der Einrichtung einer Wohnung oder eines Hauses ein Statement. Wohnraumleuchten in rustikalem Stil beispielsweise vermitteln ein eher gemütliches, behagliches Flair, während puristisch gehaltene Lampen und Leuchten eher für Modernität stehen. Schnörkellose Strahler wiederum verbreiten Sachlichkeit und vermitteln eine konzentrierte Arbeitsatmosphäre, womit sie hervorragend ins Büro oder Arbeitszimmer passen.

Lampen und Leuchten als Eyecatcher

Lampen und Leuchten gibt es heute in vielen Varianten und aus vielen Materialien, so dass den individuellen Gestaltungswünschen kaum Grenzen gesetzt sind. Am verbreitetsten sind nach wie vor Lampen aus Glas, Keramik oder Metall. Wer diese Formen nicht nur als Lichtquelle, sondern auch als Eyecatcher einsetzen will, der sollte nach eher ungewöhnlichen und überraschenden Formen in einem Fachgeschäft Ausschau halten. Von der modernen Designerleuchte bis hin zur Comicfigur als Nachttischlampe gibt es fast nichts, was es nicht gibt. Zwar ist der Weg zu einem Fachgeschäft weiter als der naheliegende Klick im Onlineshop und die Lampen sind etwas teurer. Dafür erhalten Sie hier eine optimale Beratung, welche Lampen und Leuchten sich am besten für Ihr Vorhaben eignen. Unbedingt fragen sollten Sie den Verkäufer bereits vor dem eigentlichen Kauf nach den Rückgabe- und Umtauschregelungen. Denn diese sind besonders wichtig, wenn Sie zuhause feststellen, dass die Lampe doch nicht so zur Einrichtung passt wie gedacht. Rückgabe- und Umtauschregelungen sind übrigens auch ein wichtiger Punkt, wenn Sie die passenden Lampen für Ihr Zuhause im Internet kaufen. Bei Internetkäufen über ebay beispielsweise greift ein 14-tägiges Rückgaberecht, wenn Sie die Lampen oder Leuchten über einen autorisierten Händler ersteigern.

Haben Sie doch mal Mut zum Kronleuchter!

Da es nahezu in jedem Raum eines Hauses oder einer Wohnung eine Deckenleuchte gibt, sollte man diesen Lampen bei der Beleuchtung als Wohnaccessoire besondere Aufmerksamkeit schenken. Besonders wichtig: Deckenleuchten müssen in Farbe und Form nicht nur zur restlichen Einrichtung passen, sondern sollten auch so ausgewählt werden, dass der komplette Raum gleichmäßig ausgeleuchtet wird. Wer einzelne Bereiche des Zimmers noch zusätzlich betonen möchte, für den eignet sich eine Deckenleuchte mit verstellbaren Strahlern besonders gut. Damit können Sie den Blick ohne großen Aufwand wie von selbst auf ein besonderes Möbelstück, ein Bild oder eine Vase lenken.

Tipp: Deckenleuchten aus Opalglas sorgen für ein blendfreies Licht, das sehr warm und weich wirkt und so eine behagliche Atmosphäre schafft.

Soll die Deckenlampe selbst als Blickfang dienen, eignen sich Designerleuchten besonders gut, die mit innovativen Ideen, ungewöhnlichen Formen und besonderen Farbzusammenstellungen punkten können. In diesem Fall handelt sich in der Regel um so genannte Deckenanbauleuchten, also Lampen, die mittels einer Holz- oder Metallkonstruktion an der Decke angeschraubt werden. Zu den beliebtesten Varianten dieser Leuchten gehören immer noch die Kronleuchter, die sich in den letzten Jahren wieder wachsender Beliebtheit erfreuten. Kronleuchter passen heute in nahezu alle Wohnungen, denn es gibt sie nicht mehr nur in der glamourösen Ausführung, sondern auch in modernen oder verspielten Varianten. Damit eignen sie sich nicht allein für das Wohnzimmer, sondern können durchaus auch im Esszimmer, in der Küche oder im Flur als weiteres Wohnaccessoire ihren Platz finden. Darüber hinaus lassen sich auch Kronleuchter heute längst mit modernen Leuchtmitteln wie beispielsweise LED betreiben. Wer einen Kronleuchter als Wohnaccessoire nutzen will, der sollte darauf achten, den Leuchter nie zu niedrig zu hängen. Damit ein Kronleuchter richtig zur Geltung kommt, ist das obere Viertel des jeweiligen Raumes exakt die richtige Position.

Neben den Deckenanbauleuchten gibt es so genannte Deckeneinbauleuchten. Wie der Name bereits nahelegt, werden diese Lampen unmittelbar in die Decke eingebaut und eignen sich bestens für die Grundbeleuchtung eines Raumes. Auch hier sind verschiedene Designmöglichkeiten denkbar, so dass die Deckeneinbauleuchten ideal zum Rest der Wohnung passen.

Licht von oben: Deckenfluter mit eingebauter Leselampe

Ebenfalls geeignet für die Grund- bzw. Allgemeinbeleuchtung eines Raumes sind so genannte Deckenfluter. Sie verfügen meist über eine separate Leselampe, mit der man für eine gemütliche Lesestunde auf dem Sofa die optimale Beleuchtung herstellen kann. Wer einen Deckenfluter gezielt auch als Wohnaccessoire einsetzen möchte, der sollte bereits im Vorfeld bedenken, dass die meisten Deckenfluter über feste Oberkonstruktionen verfügen. Sollen also unterschiedliche Bereiche der Decke angeleuchtet werden, muss der gesamte Fluter „mitwandern“. Und das setzt entweder strategisch klug verteilte Steckdosen im Raum oder ein langes Kabel voraus. Ein Kabel sollte möglichst nur als Übergangslösung dienen, da es quer durch den Raum den Eyecatcher-Effekt doch nachhaltig zerstört. In einem solchen Fall ist es besser, auf einen Fluter mit beweglichem Leuchtkopf zu setzen. Auch die Leselampe sollte über einen beweglichen Arm verfügen, damit eine Ausrichtung des Lichtes in verschiedene Richtungen möglich ist.

Deckenfluter sind in der Regel mit einer Dimmfunktion ausgestattet. Auf diese Weise kann das Licht im Raum verschiedenen Bedürfnissen angepasst werden. Eingestellt auf die hellste Stufe eignet sich der Deckenfluter damit ideal für Aktivitäten, bei denen ein gut ausgeleuchteter Raum gewünscht wird. Soll es dagegen etwas gemütlicher oder gar romantischer werden, sorgt die Dimmfunktion auch hier für die richtige Art von Beleuchtung.

Deckenfluter gibt es mittlerweile in vielen verschiedenen Varianten. Im höherpreisigen Segment sind Deckenfluter teilweise wie Skulpturen gestaltet und nur noch bei näherem Hinsehen tatsächlich als Lampen erkennbar. So wird nicht nur das Beleuchtungskonzept, sondern auch die Lampe selbst zum Wohnaccessoire.

Übrigens lässt sich Dämmerlicht nicht nur mit dimmbaren Lampen erzeugen, sondern auch mit einem weiteren Wohnaccessoire: den Kerzen. Zwar taugen Kerzen nicht unbedingt für die Grund- oder Allgemeinbeleuchtung eines Raumes, trotzdem sind sie in Sachen Beleuchtung als Wohnaccessoire eigentlich unverzichtbar. Kerzenleuchter können als stimmungsvoller Blickfang dienen. So verbinden sich Wohnaccessoires und Beleuchtung zu einem ganz eigenen Gesamtkonzept.

Beleuchtungskonzept für Bad und Schlafzimmer

Auch wenn man in der Regel weder im Bad noch im Schlafzimmer Gäste empfängt: Wer auf Beleuchtung als Wohnaccessoire setzt, der muss auch diese beiden Räume einbeziehen, um ein stimmiges Beleuchtungskonzept für die gesamte Wohnung zu erreichen. Während im Badezimmer eher helles Licht gefragt ist, ist im Schlafzimmer gedimmtes Licht Trumpf.

Im Badezimmer lassen sich verschiedene Beleuchtungskonzepte verwirklichen. Ein Beispiel sind Lichterketten hinter dem Spiegel, die helles Licht abstrahlen, aber trotzdem einen ungewöhnlichen Blickfang abgeben. Wer sein Bad zusätzlich in eine Wellnessoase verwandeln will, der kann außerdem mit farbigen Badleuchten arbeiten. Auch diese geben nicht nur Licht ab, sondern bilden in vielen Fällen einen attraktiven Eyecatcher. Gleiches gilt für das Schlafzimmer. Um die Augen nicht gleich am Morgen schon zu überanstrengen, ist hier diffuses Licht von Vorteil. Am besten erreicht man dies mit Nachttischlampen. Und die können durch ungewöhnliche Lampenschirme oder phantasievolle Materialien ganz schön abwechslungsreich sein, von modern über elegant bis hin zu lustig. Auch hier dient eine Lampe dann nicht nur als Lichtquelle, sondern auch als pfiffiges Accessoire. Und sollte im Schlafzimmer doch einmal helles Licht gebraucht werden, damit man beispielsweise die passende Krawatte zum Anzug aussuchen kann, so kann man im Schlafzimmer eine Deckenleuchte als zusätzliche Lichtquelle montieren.

Spot an: Lichtkonzepte mit Halogen und LED

Wer die Beleuchtung seiner Wohnung als Wohnaccessoire versteht, muss sich nicht nur Gedanken über Form, Farbe und Materialien der eingesetzten Lampen und Leuchten machen, sondern auch über die Leuchtmittel selbst. Zwar hat die gute alte Glühbirne nach dem Willen der Europäischen Union mittlerweile ausgedient, doch dafür sind in den letzten Jahren eine Vielzahl weiterer Möglichkeiten entstanden.

Halogenstrahler erfreuen sich zur Umsetzung von Beleuchtungskonzepten immer größerer Beliebtheit. Sie kommen vor allem in Strahlern zum Einsatz und sorgen dafür, dass beispielsweise ein bestimmtes Möbelstück oder ein besonders schönes Stück Zierrat im wahrsten Sinne des Wortes im „Spotlight“ steht. Eine weitere Möglichkeit, die sich zunehmender Beliebtheit erfreut, sind die so genannten LED. Diese lichtemittierenden Dioden sind ein elektronisches Halbleiter-Bauelement. Der Vorteil: Mit Hilfe von LED lassen sich ganz unterschiedliche Lichtfarben erzeugen, beispielsweise in Pastelltönen. Und damit wiederum wird dann nicht nur die Lampe, sondern auch das Licht selber zu einem Wohnaccessoire der ganz besonderen Art, mit dem sich viele interessante und stimmungsvolle Effekte erzielen lassen.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden