Beinleine Legleader

Aufrufe 12 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Ich stand dieser Trainingsleine immer sehr kritisch gegenüber was die größeren Rassen betrifft, muß aber sagen das sie bei richtiger Handhabung durchaus ihren Zweck erfüllt...

Nach anlegen und richtiger Längeneinstellung sollte man bei Erstgebrauch noch zusätzlich die normale Leine mit am Halsband befestigen (zur Sicherheit und Gewöhnung).
Den Hund "Sitz" machen lassen und belohnen.
Dann erstmal nur ein paar Schritte gehen damit auch der Hund begreift was nun "anders" ist, nämlich er ganz dicht bei einem bleiben muß.
Also ein paar Schritte gehen, Sitz machen lassen und loben und das so oft wiederholen bis der Hund es einigermaßen begriffen hat das er nun auf Uns achten muß. Bei Uns hat es ca 10 Minuten gedauert bis er nicht mehr direkt lospreschen wollte (daher auch Anfangs noch die normale Leine für den eigenen Halt)
Wir konnten dann am ersten Tag bereits eine kleine Runde um den Block drehen.
Man sollte das täglich etwas steigern und immer wenn der Hund nervös wird weil er lieber woanders hin möchte direkt "Sitz" machen lassen und loben um ihm zuvor zu kommen.
Was ich noch hinzufügen möchte ist, das man bevor man die Beinleine anlegt, den Hund natürlich erst in Ruhe seine "Geschäfte" erledigen lassen sollte...sonst ist natürlich nichts mit Konzentrantion...
Für besonders quirliche Hunde mit Konzentrationsschwierigkeiten hab ich noch den Tip, den Hund vor dem Training erst richtig auszupowern...
Nach ca. 1 Woche täglichem trainieren, konnte ich dann auch die Zusatzleine weglassen. Es war ziemlich gewöhnungsbedürftig, da die Sicherheit nun fehlte, aber ich muß sagen es hat wunderbar geklappt.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden