Bei Betrug Ihre Sicherheit! -Nachtrag-

Aufrufe 168 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Lastschrift anstelle üblicher Überweisung



Nachdem ich den ersten Ratgeber zu diesem Thema geschrieben habe, sind mir zu dazu noch einpaar Dinge eingefallen.
Daher bitte auch bzw. zuerst den ersten Ratgeber als Einleitung lesen.

Den findet man hier

Es könnte sein, wenn sich die Zahlungsmethode Lastschrift irgendwann einmal rumspricht und auch praktiziert wird, das in vielen Verkäuferangeboten im Kleingedruckten der Hinweis, "kein Lastschriftverfahren" möglich od. sonstiges stehen könnte. Mehr Rechte bzw. Sicherheit für den Käufer bedeutet nun mal das genaue Gegenteil für den Verkäufer.

Daher ist immer prinzipiell darauf zu achten, das die Angebote genau zu lesen sind! Wenn man auf die Ware bietet oder sofort kauft, akzeptiert man nun mal die Liefer- und Zahlungsbedingungen!

Handys beispielsweise sind hier ab 200, 300, 400 € und höher sind bei ebay keine Seltenheit, wenn man allerdings bei diesen SUMMEN als akzeptierte Zahlungsmethode nur Überweisung liest, wird es mir ehrlich gesagt schwindlig. Da ist in wenigen Fällen was von Paypal oder Treuhandservice zu lesen, wohlgemerkt bei diesen Summen. Also, bei "nur Überweisung" ist es so, wie wenn man einpaar hundert Euro einem fremden Menschen in die Hand drückt und nie weiß, ob der Fremde jemals mit der Ware zurückkommt und wenn er zurückkommt, ob er auch die richtige Ware dabei hat. Kommt er nicht wieder, ist alles weg, die Ware und das Geld!

Man darf auch nicht vergessen, das es auch gefälschte Ware u. a. Handys und gefälschte Akkus und sonstiges im Umlauf ist.
(Ganz nebenbei, ich würde die Ware auf Echtheit überprüfen lassen.) Gefälschte Akkus können durchbrennen oder explodieren. Nicht das Ihr erst merkt, das Ihr einen gefälschten Akku habt, wenn dieser gerade explodiert, wenn Ihr das Handy in der Hand habt oder Eure Hosentasche plötzlich brennt.

Ich kann nur jedem insbesondere bei solchen Summen anraten, wenn er sich für solche Artikel interessiert, das Angebot insbesondere der Versand-u. Zahlungsbedingen genau durchzulesen. Notfalls den Verkäufer anschreiben, ob auch andere Zahlungsmethoden außer Überweisung möglich sind, wie bsp. Paypal oder Lastschrift. Hören Sie daraufhin von dem Verkäufer nichts mehr oder er teilt Euch mit, das nur Überweisung oder Barzahlung möglich ist.
Dann unterstützt diese Verhaltensweise nicht, indem Ihr trotzdem kauft. Sondern straft ihn ab mit Nichtkauf. Lasst ihn auf seiner Ware auf dem Trockenen, bis aus seiner Ware Dürrobst geworden ist. Die Konkurrenz ist groß, andere Verkäufer haben auch schöne Waren. Es ist schließlich nicht so, das wir auf einen Verkäufer angewiesen sind, sondern jeder Verkäufer ist auf jeden EINZELNEN Käufer angewiesen.
Insbesondere solcher Summen sollte man auf MEHR Sicherheit achten und praktizieren!

Wenn betrogen wurde, denken viele, ebay muss diese Leute hier verbannen und sie dürfen nie wieder in ebay einen Fuß bekommen. Sind wir doch ehrlich: reines Wunschdenken, Betrüger machen weiter, unter anderen Namen oder anderer Adresse und jeden Tag kommen neue Betrüger dazu.
Warum denken wir nicht um! Nicht ebay ist schuld, das sich hier Betrüger tummeln, sondern WIR, die Käufer. WIR geben den Nährboden für diese Parasiten, weil wir nicht vorsichtig genug sind und wenn wir bsp. "blind" überweisen.

Ich bin der Meinung das ein guter Verkäufer, der gute Ware hat, nichts zu befürchten haben. D. h. ein Verkäufer verliert nichts durch Lastschrift. Ganz im Gegenteil er gewinnt, durch das er mehr Sicherheit als Service bietet, auch mehr Kunden. Ein Verkäufer der Lastschrift ablehnt, müßte auch misstrauisch machen, da mit der Ware oder mit der Transaktion etwas nicht stimmt.

Es gibt bei ebay noch den Käuferschutz, der bei Überweisungen und (unter bestimmten Voraussetzungen!) greift. Allerdings auch nur bis zu einem Warenwert von 25 € bis 200 €. Bei einem Handy oder PC von 300 oder 400 € ist immer noch viel Geld verloren gegangen. Außerdem ist die Beantragung des Käuferschutzes wesentlich aufwendiger und langwieriger, wie wenn man sich über Lastschrift unverzüglich binnen 2 Werktagen sich das komplette Geld wiederholen kann, da man innerhalb 6-8 Wochen eine Lastschrift rückgängig machen kann.

Liebe Käufer achtet mehr auf Sicherheit. Es ist schließlich möglich, sicherer zu kaufen. Man muss sich schließlich nicht alles gefallen lassen.
Bitte denkt daran man kann keine Lastschrift rückgängig machen und die Ware einbehalten. Das ist nicht nur Betrug, sondern auch Diebstahl!
Die Ware muss einwandfrei,  gut und sicher verpackt an den Verkäufer wieder übergeben werden. Man darf auch nicht vergessen, das im Falle von Lastschrift 6-8 Wochen nach Bezahlung die Ware unter Eigentumsvorbehalt beim Verkäufer besteht! Sie gilt erst nach dieser Frist als bezahlt.

Wenn Ihr Ware bekommt, die Ihr mit Lastschrift bezahlt habt, denkt daran, ob die Ware genauso pie mal Daumen akzeptapel gewesen wäre, wie wenn Ihr mit normaler Überweisung das Geld verschossen hättet. Dann sollte man die Transaktion als positiv beendet betrachten. Man sollte auf keinen Fall das Ganze überstrapazieren oder womöglich missbrauchen.

Wie schon erwähnt, dient dieser Ratschlag des Lastschriftverfahrens in erster Linie im evtl. Betrugsfall. Denn es ist doch schön, wenn man schon einem Betrüger auf dem Leim gegangen ist und anstelle Geld weg und keine Ware, mit dieser Methode sein Geld wiederbekommt.

Bestimmt  schreckt das Lastschriftverfahren erst auch einmal einpaar Internetbetrüger ab. Und vielleicht dient es sogar einem faireren und respektvolleren Handel zwischen Käufer und Verkäufer, das wäre wirklich schön.


Und es geht doch!


Wie schon erwähnt, ist Lastschriftverfahren auch eine Überweisung, nur etwas anders. Rein theoretisch könnte man bei akzeptierter Überweisung genausogut mit Lastschrift bezahlen. Es könnte nur sein, das es mit manchen Verkäufern hinterher, wenn er vor vollendete Tatsachen gestellt wird, Stress wegen der Bezahlung gibt. Wenn man keine Lust auf evtl. Stress hat und fair sein möchte, kann man genausogut den Verkäufer vor Abgabe eines Gebots oder vor Sofort Kaufen eine Anfrage der Zahlungsmethode schicken, so wie man es genauso häufig gewohnt ist Anfragen wegen den Versandkosten zu schicken. Man fragt den Verkäufer ob auch Lastschriftverfahren als Zahlungsmethode akzeptiert wird.

Ich habe gestern einen kleinen Test durchgeführt.

Ich habe drei Angebote ein und der selben Handysorte von 200-250 € rausgezogen, ausschließlich mit Bezahlung per Überweisung ausgeschrieben sind. Die Verkäufer angeschrieben, ob man auch per Lastschriftverfahren bezahlen könne. Von einem bekam ich binnen 30 Minuten die erste Zusage. " Hallo, eine Bezahlung mit Lastschrift ist möglich. Wenn Sie den Artikel ersteigert haben, müssen Sie mir eine Mail schicken. Dann bekommen Sie ein Formular zugeschickt."
Vom zweiten Verkäufer bekam ich eine Absage, er wolle nur Überweisung oder bar bei Abholung. Ich würde mal sagen, das ist ein Verkäufer, der nur CASH will. Diese beiden Zahlungsmethoden sind nun mal Cash! Ich muss schließlich nicht mit Cash bezahlen, wenn ich fürs selbe Handy bei einem anderen Verkäufer mit Lastschriftverfahren bezahlen kann.
Beim dritten Verkäufer bekam ich noch keine Antwort. Außer, das ich heute morgen überraschenderweise eine Mail im regulären Emailfach fand. Leider nur eine automatische Blubbermail, das sie meine Anfrage erhalten haben. Meine Anfrage ist noch in den Zahnrädern der Maschinerie oder auch nicht. Wie ich das hasse, bei manchen Verkäufern geht alles vollautomatisch, die Anfragen, die Kaufabwicklung usw, Kontakt ist fast nicht möglich. Also, diese Verkäufer machen nur noch eins mit der Hand selber, die Kontoauszüge überprüfen. Individuelle Wünsche oder flexible Anfragen sind da eher schlecht. Gut, da ist anscheinend in der Automatisierung der Kunde nicht König. Macht ja nichts, habe ja schon eine SCHNELLE und definitive Zusage für Lastschrift für das selbe Handy. Ich hatte schließlich nicht vor, drei Handys zu kaufen. Übrigens, es war sogar das Günstigste von den drein. Ich wäre allerdings auch bereit gewesen, ein paar Euro mehr für mehr Sicherheit zu investieren.

Gerade bekam ich vom dritten Verkäufer tatsächlich noch eine persönliche Mitteilung auf meine Anfrage. "?? nein - wieso bezahlen Sie nicht mit Überweisung, wo ist der Unterschied?"

Es scheint allgemein so, das viele über eine der ältesten, einfachsten und sichersten Zahlungsmethode nicht Bescheid wissen.
Vielleicht konnte ich einwenig zur Aufklärung beitragen. Vor wenigen Tagen wußte ich von dem kleinen, aber feinen Unterschied schließlich auch noch nichts.

Es ist noch ein letzter Ratgeber in Vorbereitung, der auf die Käuferrechte eingeht und warum Lastschrift sich auch bei kleineren Summen lohnt.

Bis dahin, schaut einfach in wenigen Wochen noch einmal vorbei.














Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden