Bedienungsanleitung für´s Pocket Bike! / Fehlerbehebung

Aufrufe 83 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Nachfolgend mal eine Bedienungsanleitung für Luftgekühlte Pocket Bikes!!!

Bitte beachten Sie die folgenden Informationen um eine Gefährdung des Fahrers oder anderer Personen zu vermeiden:

• Das Pocket Bike ist kein Spielzeug und darf von Jugendlichen unter 16 Jahren nur unter Aufsicht einer erwachsenen Person benutzt werden!

• Bitte lesen Sie das Kapitel „Inbetriebnahme“ sorgfältig durch und machen sich mit der Bedienung des Pocket Bikes vertraut, bevor Sie den Motor starten.

• Betanken Sie das Pocket Bike möglichst nur im Freien. Seien Sie vorsichtig beim Umgang mit Kraftstoffen und halten einen ausreichenden Sicherheitsabstand zu Gegenständen und Personen ein.

• Überprüfen Sie vor der Inbetriebnahme des Pocket Bikes den technischen Zustand. Vergewissern Sie sich insbesondere von der Funktionsfähigkeit der Bremsen!

• Benutzen Sie das Pocket Bike nicht auf unebenen, glatten oder verunreinigten Untergründen.

• Die Benutzung von Pocket Bikes ist im Bereich der STVZO nicht zulässig und kann bei Zuwiderhandlung strafrechtliche Folgen haben.

• Fahren Sie das Pocket Bike nur mit entsprechender Schutzkleidung und einem geeigneten Motorradhelm. Am besten ist folgende Ausrüstung: Integralhelm, Handschuhe, Knieprotektoren, Ellenbogenschützer, Schienbeinschützer, höhere Schuhe (die bis über den Knöchel gehen), Handgelenksschützer und Rückenpolster. Am idealsten wäre eine komplette Lederkombination.

• Fahren Sie das Pocket Bike nur in körperlich und geistig einwandfreier Verfassung. Eine Benutzung im alkoholisierten oder durch Medikamente oder Rauschmittel beeinflussten Zustand ist strengstens untersagt.

• Fahren Sie nicht freihändig und immer mit einer, der jeweiligen Streckenführung, angepassten Geschwindigkeit.

• Berühren Sie keine Teile des Motors und des Antriebs (Zahnräder, Kette) bei laufendem Motor. Vermeiden Sie den Kontakt mit Motor und Auspuff während und nach Inbetriebnahme - Vorsicht Verbrennungsgefahr!


Überprüfen Sie folgende Komponenten vor dem Start des Motors:

1) Überprüfen Sie die Vorder- und Hinterradbremse auf Funktionstüchtigkeit. Sollte die Bremswirkung nicht ausreichen, so schauen Sie im Kapitel „Wartung“ nach und beheben den Fehler.

2) Überprüfen Sie den Luftdruck der Reifen mit einem geeigneten Messgerät (Kfz-Ventile). Vorder- und Hinterreifen sollten einen Luftdruck von ca. 3 Bar aufweisen.

3) Überprüfen Sie die Kettenspannung und stellen Sie sicher, dass die Antriebskomponenten (Zahnräder und Kette) nicht „trocken“ sind. Zur Schmierung eignet sich Sprühöl für Kettenantriebe welches in Motorradzubehör-Geschäften erhältlich ist.

4) Überprüfen Sie generell die Festigkeit von Schrauben und Muttern und ziehen diese ggf. nach. Besonderes Augenmerk sollten Sie auf die Schrauben und Muttern der Radnaben und Motoraufhängung legen. Stellen Sie sicher, dass die Schrauben am Lenker fest sind!

5) Betanken Sie das Pocket Bike vor der ersten Inbetriebnahme mit einem geeigneten Zweitaktgemisch (während der Einfahrphase 1:25). Die Einfahrphase dauert ca. 5 Tankfüllungen, danach können Sie ein Gemisch von 1:30, 1:40 oder auch 1:50 fahren.

6) Überprüfen Sie, bevor Sie den Motor anziehen, die Standfestigkeit des Pocket Bikes auf dem dazugehörigen Ständer. Sollte das Pocket Bike nicht richtig stehen, so kann es Ihnen passieren, dass es beim Startversuch nach vorne wegschießt oder zur Seite umkippt.

7) Seien Sie beim Anziehen des Motors sehr vorsichtig, da sich im Seilzugstarter eine Schnecke befindet, an der kleine Erhebungen sind, die bei einem zu starken Anzug abbrechen könnten. Ziehen Sie das Seil vorsichtig zu sich, bis Sie einen Widerstand bemerken. Erst dann können Sie das Seil ganz durchziehen.

8) Bevor Sie den Motor das erste Mal anziehen, stellen Sie den Chokehebel am Vergaser nach oben. Dann ziehen Sie (mit Vollgas) den Seilzugstarter so lange, bis der Motor einmal kurz anspringt. Ist das der Fall, stellen Sie den Chokehebel wieder nach unten und ziehen Sie, mit etwas Gas, erneut am Seilzugstarter. Der Motor sollte jetzt starten und auch an bleiben.

9) Wenn das Pocket Bike läuft, setzten Sie sich drauf und geben Sie vorsichtig Gas. Nach ein paar Runden bekommen Sie relativ schnell das richtige Gefühl für Ihr Pocket Bike.

10) Überprüfen Sie nach jeder längeren Fahrt alle Schrauben und die Kettenspannung.[/size]


Fahren mit dem Pocket Bike

Pocket Bikes sind zwar reine Funsportartikel, aber dennoch keine Spielzeuge. Sie erreichen je nach Fahrergewicht und Untergrundbeschaffenheit eine Geschwindigkeit von bis zu 60 km/h. Bei Stürzen oder anderweitigen Unfällen können erhebliche Verletzungen entstehen.

Fahren Sie nur auf geeigneten und nicht öffentlichen Strecken. Denken Sie auch an die Lärmbelästigung eventueller Anwohner. Viele Outdoor-Kartbahnbesitzer erlauben bereits das Befahren ihrer Kartbahn mit Pocket Bikes. Bedenken Sie auch bitte, wenn Sie auf einem Parkplatz fahren, dass der Parkplatz abgesperrt sein muss und für den öffentlichen Straßenverkehr nicht zugänglich sein darf. Die Benutzung solcher Parkplätze erfordert die ausdrückliche Genehmigung des Besitzers.

Gewerbegebiete eignen sich oft zum Fahren mit dem Pocket Bike. Doch auch hier benötigen Sie die Erlaubnis des Besitzers.

Fahren Sie stets mit ausreichender Schutzkleidung. Riskante Manöver verlocken zwar, aber diese sollten Sie zu Ihrer Sicherheit unterlassen.

Bedenken Sie die ungewohnte Sitzposition und die geringe Sitzhöhe. Bei einem Sturz fällt man zwar nicht tief, aber man rutscht je nach Geschwindigkeit sehr weit. Bei fehlender Schutzkleidung sind Schürfwunden also nicht auszuschließen.

Der erste Pocket Bike Tote beweist, dass sehr viele diese kleinen Boliden unterschätzen. Lassen Sie sich nicht von dem niedlichen Aussehen täuschen. Es ist und bleibt gefährlich.

Denken Sie nicht nur an Ihre Sicherheit, sondern auch an die Sicherheit Anderer. Seien Sie auch ein Vorbild, gerade wenn es um Kinder geht. Falls Sie selber Kinder haben, lassen Sie diese nicht ohne Aufsicht und nicht ohne Schutzkleidung fahren. Gerade bei Kindern ist der Schutz sehr wichtig, da die Knochen noch weicher sind als bei einem Erwachsenen. Auch wenn Ihre Kinder quengeln, bestehen Sie auf die Schutzkleidung.

Vergleichen Sie Pocket Bikes nicht mit großen Motorrädern, auch wenn die Technik fast identisch ist. Pocket Bikes werden fast ausschließlich an ihrem Limit gefahren und sollten diesbezüglich sorgsam behandelt werden.

Sollten Sie trotzdem mal den Kontakt mit der Polizei nicht vermeiden können, so kommt es auf die Situation an, in der Sie die Polizei erwischt. Sollten Sie auf öffentlichen Bereichen gefahren sein, dann ist Ihr Pocket Bike definitiv weg. Die Polizei zieht es ein. Momentan wird sogar darüber diskutiert, dass die eingezogenen Pocket Bikes auch nicht mehr zurückgegeben werden. Außerdem steht Ihnen dann noch eine Geldstrafe ins Haus. Je nach der Situation, können Sie sogar mit einer Haftstrafe rechnen.

Also, fahren Sie vorsichtig, vorausschauend und immer legal. Dann wird Ihnen auch keiner etwas anhaben können.[/size]


Wartung

Überprüfen Sie nach jeder Fahrt alle Schrauben und ziehen Sie sie gegebenenfalls nach.

Beachten Sie die Kettenspannung. Die Kette darf nicht zu straff sein, sollte aber auch nicht durchhängen. Erfahrungsgemäß sollte sich die Kette um ca. 0,5 bis 1 cm „eindrücken“ lassen. Eine regelmäßige Pflege mit Kettenspray erhöht die Lebensdauer der Kette.

Achten Sie auch auf die Zündkerze. Ein optimales Verbrennungsbild und damit ein gut eingestellter Motor zeigt sich durch eine hellbraune Färbung an der Zündkerzen-Elektrode. Abgebrannte Zündkerzen-Elektroden verschlechtern das Motorverhalten und erfordern einen Austausch der Zündkerze.

Der Luftfilter sollte fest sitzen und unbeschädigt sein. Eine regelmäßige Reinigung mit Druckluft und/oder Reinigungsmitteln garantiert eine kontinuierliche Motorleistung.

Der Benzinfilter sollte regelmäßig auf Verunreinigungen überprüft und gegebenenfalls erneuert werden.

Sollte Ihr Pocket Bike „lecken“, sprich Kraftstoff verlieren, so überprüfen Sie alle Kraftstoffleitungen auf Dichtheit und tauschen defekte Leitungen umgehend aus. Bei Undichtigkeiten im Motor- bzw. Vergaserbereich ziehen Sie bitte einen Fachmann hinzu.

Achten Sie immer darauf, dass genügend 2-Taktöl in Ihrer Benzinmischung ist. Fängt das Pocket Bike am Auspuffende an zu schmieren, dann ist evtl. der Ölanteil zu hoch. Sie können in diesem Fall die Mischung auf 1:30 bzw. 1:40 erhöhen.

Überprüfen Sie regelmäßig die Funktion der Bremsen. Falls die Bremsen nachgestellt werden müssen, sehen Sie in dieser Bedienungsanleitung unter dem Punkt „Bremsen justieren“ nach und folgen Sie den Anweisungen.

Achten Sie auf genügend Luft in den Reifen (3 Bar), besonders beim Hinterreifen. Ist zu wenig Luft auf den Reifen, so kann es passieren, dass die Reifen schneller verschleißen und evtl. die Felgen beschädigt werden.

Sollte die „Schnecke“ im Seilzugstarter gebrochen sein, so tauschen Sie diese aus. Lesen Sie dazu im Kapitel „Fehlerbehebung“ den Punkt 4.


Bremsen justieren

Zum Justieren der Vorderrad- und Hinterradbremsen haben Sie die Möglichkeit einer Grob- und Feineinstellung.

Als Richtwert: die Bremsleistung sollte eintreten, wenn Sie den jeweiligen Bremshebel um ca. 0,5 bis 1 cm ziehen. Eine Grobeinstellung können Sie ähnlich wie bei einem Fahrrad über die Justage der Bowdenzüge vornehmen. Hierzu befindet sich am Bremssattel eine Befestigungsschraube für die Bremsseile, die Sie zur Einstellung lösen müssen.

Bei hochwertigeren Bremssätteln können Sie alternativ eine Justage des Bremskolbens vornehmen. Erkennbar sind diese Bremssättel an der Bremshebelbefestigung, wo eine 2,5 mm Imbus-Madenschraube durch eine 10 mm Mutter gekontert ist.

Nach Lösen der Mutter und durch Drehen der Imbusschraube im Uhrzeigersinn, wird der Bremskolben stärker gegen die Beläge gedrückt und somit die Bremswirkung erhöht. Diese Methode ist, falls es der Bremssattel vorsieht, der Einstellung über den Bowdenzug vorzuziehen.

Eine Feinjustage der Bremsen kann bei allen Bremsausführungen durch eine Stellschraube direkt am Handbremshebel vorgenommen werden.

Schauen Sie sich zu diesem Thema auch die Detailzeichnungen der Bremsen an.

Sollten Sie jedoch Probleme bei justieren der Bremsen haben, so suchen Sie lieber einen Fachmann auf.


Fehlerbehebung
Pocket Bike startet nicht

Überprüfen Sie, ob sich ausreichend und vor allem der richtige Kraftstoff im Tank befindet (Gemisch 1:25 = ein Teil Zweitaktöl zu 25 Teilen Benzin).

Vergewissern Sie sich, dass der Benzinhahn geöffnet ist. Bei den meisten Pocket Bikes befindet sich der Benzinhahn direkt am Vergaser. Im Regelfall ist er aus weißem Kunststoff und in der senkrechten Stellung geöffnet.

Überprüfen Sie die Zündspannung, indem Sie die Zündkerze ausbauen und den Kerzenstecker wieder auf die ausgebaute Zündkerze stecken. Halten Sie dann die Zündkerze mit der Elektrode (der kleine Metallbügel) gegen eine unlackierte Stelle des Rahmens und ziehen dann am Seilzugstarter. Sind Zündeinheit und Zündkerze in Ordnung, sollten Sie den Zündfunken an der Zündkerze sehen. Bitte gehen Sie bei diesem Test sehr vorsichtig vor, da die Zündspannung mehrere 1.000 Volt beträgt und eine Berührung zwar nicht lebensgefährlich, aber doch sehr unangenehm ist! Falls Sie keinen Zündfunken sehen, überprüfen Sie die Leitung des Not-Aus Tasters. Falls diese Leitung mit der Isolierung am Auspuff „klebt“ oder eine defekte Isolierung aufweist (blanke Drähte sichtbar), kann dies die Zündung beeinträchtigen. In diesem Fall sollte die Leitung ausgetauscht oder zumindest neu isoliert werden. Ist die Leitung in Ordnung, sollten Sie zuerst die Zündkerze und bei weiterem Ausbleiben der Zündspannung die Zündeinheit (CDI) erneuern.

Falls die Zündspannung vorhanden ist, überprüfen Sie die Zündkerze. Die Elektrode der Zündkerze sollte nach dem Startversuch einen leichten Kraftstofffilm aufweisen. Ist dies nicht der Fall, bekommt der Motor keinen Kraftstoff vom Vergaser (Vollgas beim Starten, mehrere Startversuche durchführen, Zündkerze erneut überprüfen). Ist die Zündkerze stark verölt, bekommt der Motor vom Vergaser zuviel Kraftstoff. Bitte reinigen Sie die Elektrode der Zündkerze und versuchen erneut den Motor zu starten. Eine weitere, jedoch seltene Fehlerursache, kann in einem zu kleinen oder zu großen Elektrodenabstand der Zündkerze liegen. Der optimale Elektrodenabstand liegt bei 0,6 bis 0,7 mm. Zur eindeutigen Überprüfung eignet sich hierfür eine Fühlerlehre.

Überprüfen Sie den Kraftstofffilter auf Verunreinigungen und säubern bzw. erneuern Sie ihn gegebenenfalls.

Falls Sie nach den oben aufgeführten Punkten als Fehlerquelle nur noch den Vergaser und / oder den Motor lokalisiert haben, ziehen Sie einen Fachmann hinzu. Bevor das Motor-Innenleben überprüft wird, bietet es sich an, den Fehler durch Überprüfung / Reinigung des Vergaser und der zwischen Vergaser und Motor sitzenden Membrane zu beheben. Auch können defekte Dichtungen das Start- und Laufverhalten des Pocket Bikes stark beeinflussen. Indikatoren für defekte Dichtungen an Motor und/oder Vergaser sind Stellen an denen Kraftstoff austritt.


Pocket Bike startet und läuft im Standgas zu niedrig bzw. geht im Standgas aus

Dieses Problem lässt sich durch Verstellen der Leerlaufdüse beheben. Zu diesem Zweck befindet sich am Vergaser eine kleine Schlitzschraube, die mit einer kleinen Feder unterlegt ist. Sie sitzt bei den meisten eingesetzten Vergaser auf der linken Seite (in Fahrtrichtung gesehen). Drehen Sie diese Schraube aus Sicherheitsgründen bei ausgeschaltetem Motor in viertel Umdrehungen im Uhrzeigersinn, bis der Motor bei den darauf folgenden Startversuchen an bleibt.


Pocket Bike startet und läuft im Standgas zu hoch

Die Vorgehensweise zur Fehlerbehebung ist in Punkt 2 beschrieben, mit dem einzigen Unterschied, dass Sie die Schlitzschraube in viertel Umdrehungen entgegen dem Uhrzeigersinn drehen, bis die Leerlaufdrehzahl niedrig genug ist.


Startprobleme mit lauten, knackenden Geräuschen des Seilzugstarters

Sollte das Betätigen des Seilzugstarters mit lauten, knackenden Geräuschen untermalt sein, so ist mit Sicherheit der Mitnehmer (allgemein wegen seiner Bauform als „Schnecke“ bezeichnet) defekt. Die „Schnecke“ ist eines der am häufigsten benötigten Ersatzteile bei Pocket Bikes mit 2-Takt Motoren. Zum Austauschen lösen Sie das Seilzugstartergehäuse (im Regelfall 3 Schrauben). Bei der anschließenden Entnahme der „Schnecke“ ist Sorgfalt geboten, damit Ihnen die unter der Antriebsscheibe liegende Stahlfeder nicht entgegen springt!

Falls Sie zum ersten Mal die „Schnecke“ erneuern wollen, bitten Sie am besten eine zweite Person um Hilfe. Zum Austausch der „Schnecke“ legen Sie den Seilzugstarter auf den Boden und entfernen die Schraube in der Mitte. Dabei drücken Sie bzw. eine zweite Person solange auf die Antriebsscheibe, bis die neue „Schnecke“ eingesetzt und die Schraube wieder festgezogen ist. Da zum Ausbauen und Einsetzen der „Schnecke“ evtl. noch andere Teile (Mitnehmer aus Kunststoff, Spiralfeder, Unterlegscheiben) entnommen werden müssen, merken Sie sich bitte die Reihenfolge dieser Teile, damit beim Zusammenbau alles wieder passt.


Motor startet perfekt, bringt aber im Lastbetrieb nicht die volle Leistung

Eine häufige Ursache ist hierfür das Lockern des Vergaserdeckels. Durch die hohen Vibrationen löst sich dieser und sollte HANDFEST angezogen werden. Zu diesem Zweck befindet sich am Vergaserdeckel eine Mutter, die mit einem 14er Schlüssel vorsichtig angezogen werden kann.

Weitere Ursachen können hierfür in defekten, oder verschmutzten Luftfiltern/Vergasern liegen.


Motor lässt sich nicht über den Not-Aus Taster abstellen

Vorausgesetzt, dass Sie nicht mit irgendwelchen eigenen Kraftstoff-Mixturen auf Nitro- oder Methanolbasis experimentiert haben, sollte sich bei jedem Pocket Bike der Motor über den Not-Aus Taster abstellen lassen. Ist dies nicht der Fall, so überprüfen Sie die Kabel, die den Taster mit der Zündeinheit (CDI) verbinden. Zum Stoppen des Motors wird über den Not-Aus Taster Masse an den CDI-Anschluß geschaltet. Sehen alle Kabel unbeschädigt aus und sind alle Steckverbindungen in Ordnung, lassen Sie den Taster von einem Fachmann auf  Funktion überprüfen.


Die oben erwähnten Diagnose-Möglichkeiten sind mit Sicherheit keine Lösung für alle Pocket Bike Probleme. Erfahrungsgemäß decken Sie aber über 90% aller Schwierigkeiten ab. In Zweifelsfällen bzw. hartnäckigen Problemen empfehlen wir immer die Einbeziehung eines Fachmannes!

So, wir hoffen, Euch etwas geholfen zu haben.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden