Bausätze von Heljan in Spur N, Fabrik, Industrie

Aufrufe 51 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Leider hat ja jeder von uns Eisenbahnern zu wenig Platz zum Bauen. Es soll aber einige wenige Glückliche geben, denen ein ganzer Dachboden, Keller oder sogar normales Zimmer zur Verfügung stehen. Dann kommt automatisch der Traum von einer großen Fabrik oder ähnlichem Industriebetrieb. Trix hat das Thema Kohle und Hochofen zum einen mit Loks und Güterwagen, zum anderen mit relativ teuren Gebäudebausätzen umgesetzt. Jetzt kassiert aber nicht jeder von uns ein Vorstandsgehalt, so dass man diese Idee mit Bausätzen im dreistelligen Eurobereich relativ schnell abhakt.

In einem renomierten Modellbahnshop in Hilden (Kreis Mettmann) bin ich auf Heljan Bausätze gestossen, die vergleichsweise günstig angeboten werden. So kostet dort eine Großbrauerei um die 30 Euro und besteht aus drei stattlichen Gebäuden. Dabei ist man epochenmäßig ungebunden, da man diese Gebäude ab Epoche I einsetzen kann. Bekanntlich gibt es heute noch alte Fabriken, so dass selbst Epoche V Fahrer damit kein Problem haben dürften.

Die Bausätze sind sauber gefertigt und die Backsteinstruktur ist filigran herausgearbeitet. Die Passgenauigkeit entspricht dem hier bekannten Standard von Faller, Pola und Vollmer. Der ganz große Vorteil ist allerdings, dass die Bausätze so gut wie niemand kennt und man kein aufwändiges Kitbashing betreiben muss und trotzdem etwas Besonderes hat. Es sind eben Bausätze, die nicht jeder hat. Es gibt neben Ringlokschuppen, allen möglichen bahntechnischen Bauten auch größere Industriebetriebe, die einen eigenen Gleisanschluss auch wirklich rechtfertigen.

Die beigelegte Anleitung ist recht übersichtlich, auch wenn sie nur aus einem Bild besteht. Dazu hat man meist mehrere Möglichkeiten, die Gebäude untereinander aufzustellen. Ich habe die Großbrauerei gebaut und werde sie mit Sicherheit in meine Anlage integrieren. Insgesamt bietet Heljan eine Produktpalette an, die eben nicht jeder hat und die auch auf deutschen Großanlagen relativ selten zu sehen sind. Wer etwas Besonderes auf seiner Anlage und zudem wenig Geld ausgeben möchte, der ist bei Heljan an der richtigen Adresse.

Allerdings sind die Modelle nicht mit Artitec  oder anderen Kleinserienherstellern vergleichbar, dafür stimmt der Preis. Aufkleber oder Firmenschilder liegen dem Bausatz leider nicht bei, dass mag daran liegen, dass der Hersteller aus Dänemark kommt und im Wesentlichen ins mehrsprachige Ausland exportiert. Ein eigenes Firmenschild zu drucken dürfte aber für die meisten kein Problem sein. Außerdem haben die meisten Gebäudebauer oder Sammler meist eine Kiste mit nichtverbrauchten Schildern und Reklametafeln zum Ausschneiden und Aufkleben.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden