Basteln mit Etappen- & 3D-Bögen mit unterschiedlichen Motivdesigns

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Tipps zur Auswahl von Bastelpapieren: Etappen- & 3D-Bogen mit unterschiedlichen Motivdesigns

Etappenbögen, 3D-Bögen, auch Glanzbilder genannt, konnten im letzten Jahrzehnt einen großen Aufschwung erleben. Die Renaissance der kleinen Motive hat ganz konkrete Gründe: Sie eignen sich nicht nur hervorragend zum Basteln, sie wecken auch alte Erinnerungen in uns. Die Nostalgie, die uns bei den zarten Figuren, niedlichen Tieren und prachtvollen Blumen befällt, ist ebenfalls ein wichtiger Faktor.

In diesem Ratgeber möchten wir Ihnen einige Tipps zur Auswahl von Etappenbögen und 3-D-Bögen an die Hand geben. Wir möchten Ihnen die wichtigsten Motivdesigns vorstellen und Ihnen so ein paar Inspirationen zum Basteln mit den ganz besonderen Papierbögen liefern. Im Anschluss daran möchten wir Ihnen das wichtigste Zubehör zum Basteln mit Bastelpapieren vorstellen.

Bevor wir uns jedoch an die praktische Umsetzung machen, werfen wir einen Blick zurück auf die Vergangenheit und Herkunft der faszinierenden Bilder.

Was sind Etappen- oder 3-D-Bögen eigentlich?

Etappenbögen oder 3-D-Bögen sind unter den verschiedensten Begriffen bekannt. Da ist von Glanzbildern die Rede, aber auch von Oblaten, Stammbuchbildern und Lackbildern. Die Vielzahl der Bezeichnungen deutet bereits darauf hin, dass diese Bilder in der Alltagskultur der Menschen sehr beliebt waren und es auch immer noch sind.

 3-D-Bilder sind farbige auf Papier gedruckte Bilder, die zu verschiedenen Dekorationszwecken eingesetzt werden. Während 3-D-Bögen heutzutage häufig zur Erstellung von Grußkarten genutzt werden, wurden die Motive früher oft in Poesiealben geklebt. Auch Briefe wurden mit den hübschen Motiven geziert. Die Besonderheit der 3D-Bögen besteht darin, dass die Bilder geprägt sind und so 3D-Effekte bieten. Glanzbilder sind häufig in Bögen angeordnet und die einzelnen Motive sind über kleine Papierstege miteinander verbunden. Vor der Verwendung müssen die einzelnen Bilder also mit einer Schere vorsichtig voneinander getrennt werden. Je nach Größe der einzelnen Motive kann ein Bogen aus nur einem bis hin zu sehr vielen kleinen Motiven bestehen.

Charakteristisch ist neben der Prägung auch, dass die Glanzbilder im Gegensatz zu Aufklebern nicht selbstklebend sind. Besonders weit verbreitet sind sehr romantische und idyllische Motive. Diese können allegorischer Natur sein, können aber auch ganz gegenständliche Motive darstellen. Oft orientieren sich die Motive an bestimmten Themengebieten, wie Jahreszeiten, Feiertagen oder auch Märchen. Nicht selten sind die geprägten Bilder auch mit Glitzerpartikeln versehen.

Die Geschichte der beliebten 3D-Bilder

Mit der Erfindung der Chromolithografie, einem Steindruckverfahren für Farbdrucke, kam es im 18. und 19. Jahrhundert zu einem Aufschwung der Produktion und des Handels von farbigen Druck-Erzeugnissen. Diese verbreiteten sich nun auch im alltäglichen Gebrauch der Menschen. Werbegrafik, Postkarten, Reproduktionen von Bildern und eben auch Glanzbilder konnten nun in kostengünstigen Verfahren massenhaft produziert und vertrieben werden. Druckereien von Sammelbildern waren eine Branche, die von dieser Entwicklung profitieren konnte. Zunächst wurden die Sammelbilder nicht einzeln verkauft, sondern als Produktbeilage zu anderen Konsumgütern hinzugefügt. Eine Vorreiterrolle spielten dabei die sogenannten Liebigbilder, die den Produktverpackungen von „Liebigs Fleischextrakt" beigelegt worden waren. Die ersten Liebig-Bilder erschienen um 1875 in Paris. Schnell wurden die Sammel- und Tauschbilder jedoch so beliebt, dass sich eine eigene Markt-Nische entwickelte. Es wurden so nicht nur die Bilder, sondern auch passende Alben dazu produziert.

Die Sammelleidenschaft für Glanzbilder erreichte seinen Höhepunkt in Deutschland zwischen 1880 und 1910 und ergriff vor allem Kinder und Jugendliche. Doch auch Erwachsene gehörten in etwas weniger großem Umfang zur Sammlergemeinde. Auch heute noch produzieren einige wenige Druckereien Glanzbilder nach alten Vorlagen, die bei Sammlern nach wie vor sehr begehrt sind.

Gestaltungstipps: Hier kommen 3D-Bögen und Etappenbögen zum Einsatz

3D-Bögen und Etappenbögen wurden früher meist als Sammelbilder genutzt oder in Poesiealben geklebt. Heute haben sich vielfältige Einsatzbereiche für die bunten, reliefartigen Drucke herausgebildet. Wir möchten Ihnen einige Inspirationen dazu liefern, was Sie mit den 3D-Bögen alles anfangen können.

Karten für jeden Anlass

Mit 3D-Bögen und Etappenbögen lassen sich zauberhafte Karten kreieren. Die Etappenmotive werden dazu vorsichtig ausgeschnitten und entweder direkt oder mithilfe von kleinen Schaumstoffplättchen auf die Karte geklebt. Diese Schaumstoffplättchen sind im Bastelbedarf in verschiedenen Stärken erhältlich. So lassen sich die Motive in verschiedenen Ebenen auf die Karte aufkleben, was den 3D-Effekt verstärkt.

Bilder und Collagen mit 3D-Motiven gestalten

Wie bei Grußkarten lassen sich mit 3D-Motiven auch ganze Bilder gestalten. Der Vorteil: Hier ist deutlich mehr Platz zur Verfügung. Die Motive können daher detaillierter sein und der durch Schaumstoffplättchen erreichte 3D-Effekt kommt hier noch mehr zur Geltung. Hier können Sie auch mit Perspektiven spielen. 3D-Motive eignen sich auch hervorragend dafür, Collagen zu erstellen. Hierzu benötigen Sie ein passendes Hintergrundmotiv, auf dem Sie die 3D-Motive beliebig anordnen können.

Scrapbooking mit Etappenbögen

Eine hierzulande eher neue Technik ist das Verwenden von 3D-Bildern in Scrapbooks. Scrapbooking-Alben sind Bücher, die ähnlich wie Fotoalben angelegt sein können. Man wählt dabei ein Thema oder ein bestimmtes Ereignis aus, zum Beispiel die Geburt eines Babys oder eine Hochzeit, und stellt nun ein Album zu dem gewünschten Thema zusammen. In das Album gehören neben persönlichen Fotos auch zahlreiche Verzierungen, bei denen der 3D-Effekt zu den beliebtesten Stilmitteln gehört. Ganz ähnlich dem traditionellen Poesiealbum können hier auch Briefe, Karten oder Sprüche eingesetzt und mit Motiven aus 3D-Bögen illustriert werden.

Tipps Zur Auswahl von Bastelpapieren: Motivdesigns zu jedem Anlass

3D-Papier ist in den verschiedensten Motiven erhältlich. Von romantisch-nostalgischen Abbildungen bis hin zu modernen Comiczeichnungen ist auf dem Bastelmarkt alles erhältlich. Damit Sie das passende Motiv für ihre Zwecke finden, möchten wir Ihnen ein paar beliebte Themengebiete etwas näher vorstellen.

Mit diesen Weihnachtsmotiven können Sie Karten und Geschenke verzieren

Das wohl beliebteste Thema für 3D-Motive sind heutzutage Feiertagsmotive. Klar, dass das Weihnachtsfest daher besonders beliebte Motive bietet. Von Weihnachtsmännern über Mistelzweige bis hin zu Rentieren und Engeln ist an weihnachtlichen Motiven alles erhältlich. Schöne Grußkarten lassen sich daraus ebenso herstellen, wie ein rückblickendes Weihnachtsalbum, in denen das Weihnachtsfest mit der Familie dokumentiert wird. Dieses können Sie immer wieder zur Hand nehmen, um sich weihnachtlich-festlich einzustimmen. Auch als Geschenk ist ein Weihnachtsalbum eine tolle Idee.

Blumenmuster: Mit romantischen Motiven verzaubern Sie zu jedem Anlass

Ebenfalls sehr beliebt und weit verbreitet sind Blumenmotive. Von romantischen Rosen bis hin zu fröhlichen Sonnenblumen zieren Garten- und Blumenmotive 3D-Bögen. Sie eignen sich für Grußkarten jeglicher Art, ob als Glückwunschkarte, als Geburtstagskarte oder als nette Geste zwischendurch. Durch die große farbliche und stilistische Auswahl sind Blumenmotive auch für Alben als Dekoration sehr beliebt. Mit Blumen aus jeder Jahreszeit lassen sich auch selbst gebastelte Kalender verzieren und abrunden.

Fröhliche Frühlingsmotive: Osterhasen, Schneeglöckchen und Co.

Auch wenn Osterkarten längst nicht so weit verbreitet sind, wie Weihnachtskarten, so sind fröhliche Frühlingsmotive ebenfalls sehr beliebt. Diese werden auf Karten, Aufstellkarten und Ähnliches appliziert. Aufstellkarten haben dabei die Besonderheit, dass Sie aufgeklappt hingestellt werden. Sie kennen das Prinzip vielleicht aus alten 3D-Kinderbüchern: In dem man kleine Laschen einschneidet und diese nach innen einklappt, erhält die Karte Stabilität und bleibt geöffnet stehen. Der zweite Vorteil: Auf diese Laschen, die Sie verschieden lang einschneiden können, werden nun 3D-Motive aufgeklebt. So entsteht der Eindruck eines dreidimensionalen Raumes.

Herbstmotive für die stürmische Jahreszeit

Bunte Blätter, Kürbisse und Kornähren prägen die 3D-Motive der Herbstzeit. Neben kirchlichen Festen, wie dem Erntedankfest, wird in dieser Zeit auch das beliebte Halloween zelebriert. Schöne Einladungskarten zur Feier können mit 3D-Motiven einzigartig und individuell gestaltet werden.

Engelsmotive für romantische Grußkarten und Hochzeitsgrüße

Zu den ältesten und am meisten verbreiteten Motiven zählen romantische Engelsmotive. Diese sind bei Scrapbooking-Fans sehr beliebt und kommen auch auf Gruß- oder Einladungskarten zu Hochzeiten oder Taufen gut zur Geltung. Auch zum Trost oder zur Aufmunterung können kleine Schutzengel auf Karten, Briefumschlägen oder Geschenkverpackungen eine schöne Geste sein.

 „Herzlichen Glückwunsch!" – Geburtstagsmotive für herzliche Grußkarten

Neben den bereits erwähnten Blumenmotiven sind 3D-Bögen auch speziell für Geburtstage erhältlich. Diese bestehen dann aus verschiedenen fröhlichen Motiven und dem ein oder anderen Schriftzug, der einen „Herzlichen Glückwunsch!" oder ein „Happy Birthday!" zum Ausdruck bringt.

Zubehör und Materialien zum Basteln mit 3D- und Etappen-Bögen

Um mit 3D-Bögen zu arbeiten, benötigen Sie das passende Werkzeug und Zubehör. Denn so schön die Bilder einzeln auch sind, ihren richtigen Effekt erhalten Sie erst durch die schöne Kombination auf Karten, in Scrapbooks oder auf Bildern. Um diese verschiedenen Dinge zu gestalten, benötigen Sie generell nur zwei Dinge:

Bei nicht selbstklebenden 3D-Bildern empfiehlt es sich, einen speziellen Papierkleber zu erwerben. Dieser trocknet in der Regel durchsichtig und ist von vorne nach dem Trocknen nicht mehr zu sehen. Bei der Schere sollten Sie gerade bei kleinen filigranen Motiven darauf achten, dass sie spitz und vor allem scharf ist. Ungenügend geschärfte Scheren können kleine Ecken aus den filigranen Bildern herausreißen und die Bilder damit beschädigen. Eine besondere Art der Schere ist dabei die sogenannte Pinzettenschere.

Nun benötigen Sie noch einen Untergrund, auf den Sie die 3D-Bilder auftragen. Für Grußkarten können Sie schlichte und unbedruckte Karten erwerben und diese nach Ihren Wünschen verzieren. Das gleiche gilt für Scrapbooks, die ebenfalls in verschiedenen Farben und Formen erhältlich sind und nur darauf warten, von Ihnen in persönliche Schätze verwandelt zu werden.

Um die 3D-Bilder besonders hübsch zur Geltung zu bringen, können Sie diese mit anderen kleinen Verzierungen, zum Beispiel mit Schleifen kleinen Blüten oder vielem mehr, kombinieren.

Wer sich erst neu mit dem Thema beschäftigt, kann dabei auf komplette Bastel-Sets zurückgreifen. Diese beinhalten neben dem Bastelpapier auch gleich alle anderen Materialien und Verzierungen.

 

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden