Basketball-Schuhe für Trendsetter: die kultigen Converse Chucks

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Wie viele Basketball-Schuhe brauchen Trendsetter? So kombinieren Sie die kultigen Converse Chucks

Converse Chucks gehören zu den kultigsten Schuhen überhaupt – und diese Aussage kann durchaus wörtlich verstanden werden: Kaum ein anderes Kleidungsstück ist in so vielen verschiedenen Subkulturen zu finden wie die "Chucks". Das Tolle an den Schuhen ist ihre Vielseitigkeit. Die Sneakers mit Basketball-Hintergrund funktionieren in salopper Alltagskluft, aber auch zu einem ausgefallenem Outfit sehen die Chucks oft gut aus. Mit etwas Inspiration kreieren Sie also einen völlig neuen "Look", bei dem die Schuhe entweder im Mittelpunkt stehen oder sich nahtlos in das Gesamtkonzept einfügen. Das Spannende: Die Schuhe mit der illustren Geschichte trägt man einerseits im Retro-Look, anderseits auch in avantgardistisch anmutenden Kombinationen.
Die All Stars gibt es mittlerweile nicht mehr nur in der uniformen Optik aus den Tagen, als die Chucks noch die Basketball-Stiefel schlechthin waren. Die Schuhe gehören zum Standard-Repertoire für jeden modeaffinen Trendsetter und sind schon seit einiger Zeit in verschiedenen Styles, Materialien und Farben zu bekommen. Außerdem sind Chucks unisex, also für Trendsetter beider Geschlechter gleichermaßen gut geeignet. Wie Sie die Basketball-Schuhe als Trendsetter besonders gut kombinieren, lesen Sie hier.

Converse Chucks als Teil eines lässigen Basketball-Outfits

Charles Hollis "Chuck" Taylor ist für den weltweiten und Jahrzehnte umspannenden Erfolg der kultigen Converse Chucks verantwortlich. Was viele nicht wissen: Die Schuhe waren lange Zeit nur in der amerikanischen Basketball-Szene zu sehen. Taylor selbst war ein sehr guter Spieler, der einst Converse-Schuhe trug. Auf eigene Initiative bewarb sich der junge Sportler bei dem in Chicago ansässigen Schuhhersteller und bekam prompt einen Job als Vertreter. Auf seinen vielen Reisen als professioneller Basketballer gelang es dem jungen Teilzeit-Entrepreneur, viele Interessenten vom Potenzial des Stiefels zu überzeugen. Dabei feilte Taylor immer wieder selbst am Schuh – bis aus den Sneakern 1923 ihm zu Ehren die "Chuck Taylor All Stars" wurden. Der Siegeszug konnte nicht mehr aufgehalten werden, im Basketballsport trug bald fast jeder Spieler Converse Chucks – ob im College oder in der Profi-Liga. Für heutige Basketballer ist es besonders wichtig, nicht nur auf dem Spielfeld zu überzeugen. Abseits des Parketts zeigen die lässigen Sportler gern ihr Modebewusstsein – und da passen Converse Chucks wie kaum ein anderer Schuh. Jerseys der besten Spieler aus der NBA passen da ebenso gut wie Lifestyle-Shirts aus dem Streetball.

Bewegte Schuhgeschichte: Geben Sie Ihrem Style Individualität und Finesse

Die Entwicklung dieses Schuhs ist im wahrsten Sinne des Wortes bemerkenswert: Was in kleinen amerikanischen Basketball-Hallen anfing, versinnbildlichte bald den gesamten Sport. Ein Kleidungsstück, das funktional überzeugte, denn die hohen Stiefel unterstützen vor allem den empfindlichen Bandapparat im Sprunggelenk. Es gab Zeiten, in denen 9 von 10 Profi-Sportlern in den USA die von "Chuck" Taylor verbesserten Schuhen trugen. In den Neunzigerjahren wurde der Franchise neues Leben eingehaucht – die Grunge-Ikone Kurt Cobain, Frontmann von Nirvana, trug die Schuhe mit einem völlig neuen Grundverständnis: Gegen das Establishment, die Schuhe als ausdrucksstarkes Protestmittel, das trotzdem gut aussah und zur neuen Bewegung absolut passte. Dieser Look – eine Kreuzung aus klassisch, rebellisch und postmodern – inspirierte viele Menschen weltweit, nicht nur modeaffine Trendsetter. Der Siegeszug setzte sich über den Atlantik fort, gerade im deutschsprachigen Raum feierte die Schuhmarke bemerkenswerte Erfolge. Die bewegte Geschichte des Schuhs sollte sich immer auch in Ihrem Look wiederfinden. Lassen Sie deswegen beim Kombinieren Ihrer Vorstellungskraft freien Lauf. Scheinbar nicht kompatible Einzelstücke ergeben mit lässigen Chucks ein interessantes Gesamtbild – mit einem wohldosierten Hauch von Protest.

Chuck ist nicht gleich Chuck – die Vielseitigkeit des Lieblingsschuhs

Wenn Sie sich dazu entschieden haben, kultige Converse Chucks zu kaufen, dürfen Sie zunächst zwischen zwei Versionen wählen: Converse Chucks Low und Converse Chucks High bilden die beiden Grundvariationen. Letztere entsprechen den klassischen Basketball-Schuhen am ehesten. Darüber hinaus gibt es die Chucks mittlerweile in vielen spannenden Farben und Farbkombinationen. Die Tage von ausschließlich schwarz-weißen Schuhen sind längst gezählt. Allein deswegen lohnt es sich, mehrere Taylor-Sneaker zu besitzen: Orange, Blau, Gelb, Rot, Beige und Grau – das sind die Farben, in denen die Schuhe verkauft werden. Selbst pinke Chucks sind mittlerweile im Angebot und eignen sich hervorragend für einen punkigen und doch mädchenhaften Look.

Auch beim Material der Schuhe gibt es große Unterschiede. Segeltuch oder Leder – beide Fertigungsarten weisen Vorteile auf. Vor allem bei den großen Witterungsunterschieden im jahreszeitlichen Wechsel ist es sinnvoll, beide Varianten zu besitzen. Haben Sie sich für die klassischen Chucks aus Segeltuch entschieden, kommt Ihnen das vor allem im Sommer entgegen. Das luftige Material sorgt für die nötige Abkühlung. Außerdem beliebt: Viele verzieren ihre Chucks mit eigenen Mustern, Bildern oder Aussagen, indem mit Filzstift oder Edding die eigene Schaffenskraft, Ideologie und Kreativität auf dem Schuh verewigt wird. Aus einem industriell gefertigtem Produkt wird so ein völlig einzigartiges Kleidungsstück, so einzigartig wie der Träger oder die Trägerin selbst. Vor allem aber, wenn Herbst und Winter nahen, kann es mit dem dünnen Stoff Ihrer Sneaker etwas kühl werden – oder sogar nass. Wer mit Segeltuch-Chucks schon einmal in einem unaufmerksamen Moment in eine tiefere Pfütze getreten ist, der weiß, dass die Schuhe im Ernstfall nicht dicht halten. Die passende Alternative und Ergänzung bilden Chucks aus Leder. So tragen Sie Ihren Lieblingsschuh auch im Winter, ohne dabei kalte Füße zu bekommen. Mit dem hochwertigeren Material zur Gummisohle ändert sich die Optik entscheidend.

Übrigens: Converse All-Stars fallen etwa eine halbe Nummer größer aus als viele andere Turnschuhe – das sollten Sie bei Ihrer Bestellung unbedingt berücksichtigen.

So finden Sie die passende Hose zu Ihren Chucks

Wenn Sie die All Star-Schuhe von Chuck Taylor tragen, sollen diese von Ihrer Umwelt auch wahrgenommen werden. Eine zu lange Hose verwehrt allerdings den freien Blick auf Ihre Schmuckstücke. Wählen Sie deswegen die Länge von Jeans & Co. mit Bedacht. Weitere Tipps zur Kombination:

Regular Fit Jeans und Chucks

Regular Fit Jeans: Vor allem in den Fünfzigern waren die Jeans genau wie die Chucks heutzutage ein modisches Zeichen des Protests und der Unangepasstheit – und passen somit ganz hervorragend zu den Basketball-Schuhen. Richtig kombiniert sieht fast jede Jeans zu Ihrem Chuck-Outfit gut aus.

Skinny Jeans und Chucks

Skinny Jeans: Hautenge Jeans zu Converse Chucks ist ein besonders häufiger Look. Eine Skinny Jeans sollte also unbedingt als starker Kombipartner zu Ihrem Repertoire gehören. Perfektionieren Sie Ihren Stil, indem die Hose nicht zu lang ist. Wichtig: Die Schnürung sollte sich von der originalen, packungsfrischen Variante nicht unterscheiden. Legen Sie die Lasche frei und tragen Sie diese über der Hose.

Baggys und Chucks

Baggys: Das Gegenstück zur engen Hose ist die Baggy-Hose. Möglichst weit geschnitten, bringen Baggys ein bequemes Hip-Hop-Gefühl mit. Hochgeschnittene Chucks zur nicht überlangen Baggy – das passt am besten.

Vielleicht ist es Ihnen schon selbst aufgefallen: Oft vermitteln die Chucks eine Aura der Jugendlichkeit. Man stelle sich einen jungen Professor an der Universität vor, der seine Vorlesungen im gediegenen Sakko und der dazu passenden Hose hält. Kommen nun Chucks dazu, signalisiert dieser kleine Stilbruch, dass der Akademiker seinen Job und seine Vermittlungsaufgabe zwar ernst nimmt – der jugendliche Touch der Converse Chucks deutet aber an, dass der Dozent für seine Studenten eine guter Ansprechpartner ist.

So tragen VIPs die Converse Chucks

  • Kirsten Stewart: Der Star Aus "Twilight" ist eine Fashion-Ikone und für einen lässigen, aber trendigen Style bekannt. Zum kurzen Kleidchen locker geschnürte schwarze Chucks – so zeigte sich die attraktive Schauspielerin auf dem roten Teppich der MTV-Movie-Awards. Das Outfit zeigt Modebewusstsein, die Converse-Schuhe lockern auf und zeigen, dass Stewart es versteht, gut auszusehen, ohne dabei ihren jugendlichen Charme zu verlieren.
  • Rihanna: Die enorm erfolgreiche R&B- und Popsängerin mit barbadischen Wurzeln zeigt, dass Chucks in der Popkultur angekommen sind. Rihanna beweist, dass Chucks je nach Kombination casual oder äußerst sexy wirken können.
  • Rupert Grint und Daniel Radcliffe: Die beiden Schauspieler sind besser bekannt als Ronald "Ron" Weasley und Harry Potter. Im echten Leben tauschen die Zauberer ihren Umhang mit lässigerer Kleidung. Der Rotschopf Grint zeigt, dass die Chucks in braunem Leder mit locker geschnittenen, hochgekrempelten Motiv-T-Shirt einen lässigen, sympathischen und leicht alternativen Look entstehen lassen. Schauspielkollege und Freund Daniel Radcliffe trägt ein ausgeschnittenes Longsleeve-Oberteil mit V-Ausschnitt, dazu eng anliegende, schwarze Jeans in genau der richtigen Länge – die High-Top Chucks im dunklen Blau sind so perfekt in Szene gesetzt.

Viele Schauspieler, Sänger und Prominente schwören auf Converse All Stars – ganz kreativ in vielen verschiedenen Variationen. Genau das zeichnet die Schuhe aus: So unterschiedlich die Prominenz ist, so unterschiedlich werden die Sneaker letztlich auch getragen. Lassen Sie sich inspirieren: Mit Chucks dürfen Sie sich als wilder Rockstar fühlen oder im Casual Look shoppen gehen.

Chucks sind immer noch ein universelles Zeichen des Andersseins. Deswegen manifestiert sich dieser Schuh über viele Jahrzehnte in ganz verschiedenen Formen. Genau das macht diesen legendären Sneaker so spannend. Ob die Hip-Hop-Welle aus den Achtzigern, die Grunge-Hysterie in den Neunzigern, "Emos" zur Jahrtausendwende oder der überaus beliebte Hipster-Look heutzutage – die Möglichkeiten scheinen grenzenlos. Deswegen dürfen Sie Ihren ganz eigenen Stil finden: Es gibt kaum sogenannte "No Gos", keine Beschränkungen, keine Vorschriften – höchstens bestimmte Tipps und Tricks zur Optimierung.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden