Barsche fangen Echte Tipps Wirkliche Informationen

Aufrufe 52 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Barsch

Wir haben bisher 15 Ratgeber bei ebay veröffentlicht. Nahezu 100000 Leser haben  sich dafür begeistert.

Liebe Sportfreunde Ihnen und Ihren Lieben . Erfolg, viel Freude und ein ganz besonderes Petri Heil.

Eine Rubrik in der es nicht nur für Anfänger gute und schnelle Informationen gibt. Hier finden sich Anglerinformationen vom Pilken über das Hecht und Barsch Angeln bis zum Fliegenfischen in Kleingewässern. Einfach mal anklicken und informieren.   Bitte mit hilfreich bewerten.

Wir verschenken weiterhin Anglerzeitschriften aus dem vorigen Jahrhundert.

Für unsere Sportfreunde veröffentlichen wir auf unserer Home Page immer die Beisszeiten der Woche. Wer besser fangen will kann sich danach richten. Auch in diesem Falle ist der Erfolg grösser. In einem Umkreis von 75 km sind die Beisszeiten recht zuverlässig.

So und nun geht es nur noch um den Barsch

Einen der farbenprächtigsten Fische in europäischen Gewässern.Der auch noch den Vorteil hat sehr schmackhaft zu sein.

Barsch ist wohl der von Anfängern am häufigsten gefangene Fisch. Alles kommt hier zusammen. Der Fisch ist, wie manche andere Art, im Sommer aktiver und durchstreift die Ränder der Gewässer. Oftmals stehen Schulen gleichgrosser Barsche unter Bootsstegen. Dort werden sie dann Beute des jungen Anglers.

Die grösseren Exemplare ( das sind alle Fische über 30 cm ) sind Einzelgänger. Nicht so leicht zu fangen, ab 35 cm gelten sie als gute Fische und alles über 40cm ist wirklich kapital.

Die Schweizer, die meist auch vom Essen sehr viel verstehen, halten das Eglifilet für eine besonders delikate Art  Fische zu verspeisen.

Zu Beginn der 80 er Jahre des vergangenen Jahrhunderts war ich mit einigen Schweizern auf einer dänischen Insel zum Meeresangeln. Es war im Winter.Um den zu fangenden Fisch für den Transport in die Schweiz frisch zu halten, suchten wir Kühlmöglichkeiten. Also besuchten wir ein Kühlhaus. Der Gefriermeister wies uns eine Kammer zu. In dieser standen brusthoch Fischkisten mit prächtigen Barschen. Die dänischen Fischer haben in den Jahren ganz gezielt mit Handangeln im Hafen den Barschen nachgestellt. Wie wir nun sahen mit gutem Erfolg. 

Den Schweizern fielen die Augen aus dem Kopf. Am liebsten hätten sie einige Kisten gekauft. Bei der Rückkehr in die Ferienhäuser gab es nur ein Thema, die Eglis. Es war schon berechtigt das sich diese Essperten sich mit den Barschen beschäftigten. Ich weiss aus Erfahrung, Barsch ist lecker aber Barsch aus dem Salzwasser der Ostsee übertrifft im Geschmack noch alles. Dazu noch ein Glas elsässer Riesling, das hat schon was.

 Diese Barsche gingen an den Grossmarkt in Paris, versicherte uns der Mann aus dem Kühlhaus,somit eventuell doch noch in die Schweiz.

Wie stellt man nun gezielt und erfolgreich den guten Barschen nach? Die Lieblingsmethode des Autors ist mit der

Spinnrute.

An kleinen Fliessgewässern geht man gegen die Strömung auf der, der Sonne abgewandten Seite. Wenn man eine Vertiefung im Bachbett entdeckt, oder ein überspültes Hindernis, wie eine Baumwurzel,so wirft man diese an.

Die Fische bemerken das Geräusch und die Bewegung im Wasser. Dadurch sind sie alarmiert. Den Blinker oder Spinner lässt man nun in die tiefe Stelle taumeln. Da sich der Fisch, in diesem Falle der Barsch, schnell entscheiden muss, fasst er in den meisten Fällen sofort  zu. Mit der Strömung geführt ist er rasch über dem Kescher. Sollten jetzt noch mehrere Fische in der Kuhle stehen, wird der Angler auch noch eine zweite oder gar eine dritte Fangchance haben.

In grösseren Flüssen sind die Standplätze der Barsche Krautbetten, Inseln von Treibgut, Einläufe, Wehre natürlich Überbauungen und Spundwände.

Jeder Platz, an welchem heute ein Barsch steht, wird nach wenigen Tagen wieder besetzt. Weil der alte Mieter ausgezogen ist und eine Reise zu den Menschen angetreten hat..

So sammelt sich im Laufe der Angeljahre an einem Gewässer die Kenntnis um gute Fangplätze.

Gezielter Barschfang ist auf den Barschbergen der grossen Seen möglich.

Auf der dem Wind und damit meist der Strömung abgewandten Seite, sammelt sich das Plankton. Der Kleinfisch labt sich am Plankton, der kleine Barsch am Kleinfisch, der grössere am kleineren, so ist die Nahrungskette. Das hatte Karl Marx schon richtig erkannt.

Der Angler setzt hier Spinner und kleine Blinker ein.Auch der Barschpilker, ist hier richtig. Wo es möglich ist, sind Köderfische in Barschgrösse eine gute Wahl.

Ein Bleikopfspinner wird weit geworfen und nicht zu schnell geführt.Die älteren Leser wissen, Mörrum und fleissiges Lieschen.  Fisch bringen hier auch Twister in weiss oder gelb.

Wo es möglich, meint erlaubt ist, sollte man die Hegene einsetzen. Eine vielversprechende Art ist,  einen Twister in der Weise des Dorschpilkens, vorzuschalten, dieses kann man auch mit einer Fliege ( die Tups und die rote Palaretta ist hier anzuraten ) machen. Vorfach und Seitenarm hier gerne mit Fluorocarbonschnur binden.

Die geruhsamste Art ist die Posenangelei: Beködert mit einem Rotwurm, besser Dendrobena; am besten Mistwurm. .Auch ein Madenbündel wird gerne von Barschen genommen.

Fang kapitaler Barsche.

Was bisher gesagt wurde hilft zum Fang guter Barsche.

Wer einen oder mehrere Grossbarsch fangen will braucht zunächst ein Gewässer in dem diese vorkommen.

Das erfährt man durch Umhören. So kann man die Meldungen der Fachzeitschriften auf Meldung kapitaler Fische beobachten. Dann eigene Fangerfahrungen.

In jedem Fall sind die eingesetzten Köder wichtig. Die grossen Barsche werden Einzelgänger. Ein Köderfisch ist da immer der Erfolgsköder.

In der kalten Jahreszeit sammeln sich auch die grösseren Barsche an den Einlaufen und Quellen der stehenden Gewässer. Dort den Zocker einsetzen. Auch einen grösseren Twister.

Auch ein Köderfisch an freier Leine führt leichter zum Erfolg.

In allen den Fällen kein Stahlvorfach einsetzen. Wer ängstlich ist benutzt ein Kevlarvorfach. Es wird ja auch behauptet das Fluorocarbonschnur bissfest sein soll. Wie gesagt sein soll.

Geräte

Rute 2.40m bis 3.50m Teleskop oder Steckrute. Mit Wurfgewicht je nach dem Einsatz, als Spinn oder Posenrute. 5 bis 30gr sind in allen Fällen richtig.

Rolle In der 20 er bis 30 Klasse ( Fassung 100m 0.20 Schnur oder 0.30)

Schnur: 0.20 bis 0.25 er . Wer sehr starke Schnur wie die Fendrell oder die Cosmos nimmt, kann eine 0.18 nehmen.Als Vorfach und als Seitenarm und Mundschnüren ist die Fluorocarbonschnur anzuraten.  Von geflochtenen Schnüren würde ich abraten.

Spinnköder: klassische Löffel wie Effzett .Grösse 6 gr. Als sehr fängig hat sich das Krokodil in 7gr erwiesen sowie als Spinner Veltic ANV Grössen 0 bis 3.

Twister : gelb, weiss, schwarz. Länge 2cm 3 cm

Wirbel : Grösse 10 Am besten sind die französischen Agraffen. Hier von die 5 kg Klasse, davon gibt es auch Wirbel ohne Agraffe. Besonders gut ist es diese in den Sprengring zu schlaufen. Dann einen Wirbel mit Karabiner an die Schnur binden. So läuft der Spinner seidenweich und fängig.

Pose: Avonform 3gr; Korkpose in Birnenform 2gr, natürlich auch jede andere Form, aber diese sind wirlich die besten.

Haken: feine kurzsschenklige wie Mustadt 496 in der Grösse 6

Drillinge: Feine in den Grössen 6. Sehr bewährt hat sich VMC 8450 in rot.

Dropshot Angeln

Nach dem die Gummi und Twister Welle über uns hereingebrochen ist steigt nun unaufhaltsam die Dropshot Woge.

Das Wesentliche ist, auch hier werden die in Amerika entwickelten und erdachten Fangmethoden den europäischen Fischen übergestülpt.

Denn was für den Schwarzbarsch richtig ist muss ja für den Flussbarsch nicht falsch sein.

Die meist verwendeten Köder sehen etwas anders aus, aber man muss ja keine neue Angelmethode propagieren wenn man nicht dabei auch neue Artikel im Markt etablieren kann.

Die Haken sehen etwas anders aus, das Blei am Ende der Montage wird auf die Schnur geklemmt. Das wesentliche ist in meinen Augen die verwendete Fluorocarbon Schnur.

Wenn ich die Angelart hier beschreiben soll.. An einem Fluorocarbon Seitenarm wird ein Haken angebunden, die Spitze des Hakens muss nach oben zeigen. Das Schnurende wird mit einem Blei, Birne, Kugel, Tropfen oder Stab beschwert.

Auf den Haken wird ganz simpel ein Kunststoff  Köder gesteckt, der flattert im Wasser und lockt Barsche und die räuberischen Artgenossen an.

Der besondere Vorteil bei dieser Angelmetode ist das das Beschweren des Köders entfällt. Der Fisch schöpft also keinen Verdacht das ein Haken in der Sache stecken könnte.

Eine Montage mit einem Fischfetzen könnte ich mir auch ganz fängig vorstellen.

Die Dropshot Methode ist sicher auch die beste Weise an Spundwänden zu einem guten Fisch zu kommen. ( Spundwandkescher nicht vergessen ) .

Ich möchte hier nicht mit Bezeichnungen für Haken und Systeme um mich werfen was sicher nur verwirren würde.

Bei dieser Art des Angelns wird ein Köder durch leichte Bewegungen der Rute im Waser bewegt. Der Fisch fasst zu und der Anhieb sollte gesetzt werden wenn man meint das der Fisch gehakt ist. Sollte er nicht festgemacht werden wird er erneut zufassen.    

Sonstige Dinge die man in der Geräteschachtel haben sollte:

Ein Messer,

einen Totschläger, ( hier eine Erfahrung des Autors. Der Autor sagt, einen Priest habe ich immer zur Hand. Dann benutzt er bei einem guten Barsch seine Rechte zur Faust geballt als Priest. Er hat sich an den Kiemen die Hand eingeschnitten. Die Rache des Barsches. )

Ferner eine gut gefüllte Gerätebox mit Ersatz. Wie Wirbel, Sprengringe, Haken, Posen, Stoppern, einem Klebestift.

Als dann Petri Heil und heute mal einige Barsche mit nach Hause nehmen. Als Filet in ganz leichter Panade gebraten. Eines der delikaten Fischrezepte. Für weitere Fragen stehen wir gerne zur Verfügung. .

Da Barsch meist schwer zu schuppen ist empfielt es sich die Fische zu häuten.

Auch schöne Barschrezepte finden sich in der Rezeptsammlung auf unserer Homepage.

Heute am 26-04-12 habe wir 311 Rezepte für vom Angler gefangenen Fischen veröffentlicht.

 info

@1000-angeln.de

das ist ein bisschen merkwürdig geschrieben.

Der alte Herr e-bay möchte zwar mit unserem Wissen glänzen, mag aber keine Adresse darunter.Ich denke es ist aber erkennbar?

Für unsere  Angelfreunde veröffentlichen wir die Beisszeiten auf der Home Page. 

1000 Angeln

Alte Salzstrasse 2

29549 Bad Bevensen

05821 967 176

 

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden