Barockinstrument-was bringt es mir?

Aufrufe 16 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

 Unser Geige24-Angebot: Barockbögen, Gambenbögen, Barockgeigen, Barockcello

Was bringt mir ein Barockinstrument (z.B. eine Barock-Geige, Barock-Viola, Barock-Cello)?

Die Musik des 16. und 17. Jahrhunderts wurde meist bei Hofe oder – falls es sich um geistliche Werke handelte – in Kirchen aufgeführt. Überwiegend im kleinen Kreise, verglichen mit den heute üblichen Konzertsälen. Zu diesem kleinen Kreis darf ebenso die Hausmusik gerechnet werden.

Die Streichinstrumente der damaligen Zeit hatten aufgrund ihrer Bauweise und Besaitung (reine Darmsaiten) eine Klangfarbe, die heute nur noch selten zu hören ist. Oder doch wieder öfter – aber dazu später mehr.

Die Komponisten der damaligen Zeit, wie Vivaldi, Bach oder andere, waren selbst auch Instrumentalisten. Sie schufen also ihre Werke wahrscheinlich im Bewusstsein des damaligen Instrumentenklanges. Den Reiz nun, die Musik so zu erleben und/oder zu spielen, wie sie damals gedacht wurde, veranlasst immer mehr Streicher auf historische Instrumente, seien es alte, alte zurückgebaute oder im barocken Stil neu gebaute Geigen, Bratschen und Celli zurückzugreifen.

Dieses Experiment kann in Verbindung mit einem entsprechenden Bogen sehr aufschlussreich, faszinierend und lohnend sein.

Wie waren die Streichinstrumente nun damals beschaffen? Augenfällige Unterschiede zur modernen Ausführung erschließen sich schon bei äußerlicher Betrachtung. Der Hals z. B. einer Geige war kürzer; meist ebenso das Griffbrett. Der Hals wurde in einem viel flacheren Winkel als heute angebracht.

Daher stammen auch die typischen, keilförmigen Lackabnutzungen auf der Violinunterseite – da das Instrument "ausschaukelte".

Aber auch im Innern können wir Abweichungen feststellen. So war der Bassbalken schwächer ausgelegt. Durch den flacheren Winkel des Halses liefen die Saiten in einem flacheren Winkel über den folglich niedrigeren Steg, sodass der Druck der Saiten auf die Decke nicht so stark war. Außerdem verwendete man damals Darmsaiten (auch die E – Saite), die wesentlich weniger Spannung aufwiesen wie heutige Saiten.

All das – der geringere Druck des Stegfußes auf die Decke, sowie der kleinere Bassbalken – hatte zu Folge, das die Geigen des 16. / 17. Jahrhunderts leiser, lieblich und zart klangen.

Wie kam man nun dazu, nach Jahrhunderten die Geige wieder weiter zu entwickeln? Umwälzende politische Ereignisse liefern hierfür ein Erklärungsmodell.

Wie Eingangs erwähnt, musizierte man in kleinerem Rahmen. Als aber unter anderem durch die Französische Revolution ein neues Denken in Europa entfesselt wurde, veränderte sich auch die musikalische Aufführungspraxis. Musik war nun nicht mehr nur etwas, was bei Hofe, in Kirchen oder als Hausmusik Verwendung fand. Musik nahm einen festen Platz in der geistigen Erneuerung des Denkens vor allem auch des gewöhnlichen Volkes ein. Die Religiosität und Schicksalsergebenheit wichen der Wissenschaft, Bildung, Kunst und Kultur. So wurden prächtige, tempelähnliche Konzertsäle gebaut in denen und durch die dem neuen Geist gefrönt wurde.

 

 

Komponisten schrieben Solowerke für Streichinstrumente und all dies erforderte ganz salopp gesagt "lautere" Instrumente. So kam es dazu, dass die Violine, wie wir sie heute kennen, in erster Linie eine französische Weiterentwicklung war. Im Übrigen machte diese Veränderung der Anforderungen auch vor den Streichbögen nicht halt. Es ist daher kein Zufall, das der moderne Streichbogen von dem Franzosen Tourte entwickelt wurde und das französische Bögen bis zum heutigen Tag die begehrtesten auf der Welt sind.

Aber zurück zu unseren Instrumenten. Man fing nun an, alle Geigen, Violas und Violoncelli deren man habhaft wurde umzubauen. Ein längeres Griffbrett um den Tonräumen moderner Kompositionen gerecht zu werden. Der Halswinkel wurde verändert, dadurch wurden die Stege höher und somit auch der Druck auf die Decke, was eine bessere Anregung des Klangkörpers zur Folge hatte, sowie die Verwendung größerer und stärkerer Bassbalken. Spätestens von dieser Zeit an waren die flachen Instrumente bevorzugt. Sie ließen sich leichter anpassen und kamen aufgrund ihrer Bauweise dem neuen Tonideal näher. Außerdem waren sie robuster und somit in noch größerer Zahl vorhanden.

Diese Entwicklung führte zu den Streichinstrumenten, wie wir sie heute kennen und lieben. Mit diesem Klangideal wurde nun auch die Musik des 16./ 17. Jahrhunderts gespielt. Und die feinen Nuancen und Schönheit der barocken Klangwelt gerieten weitgehend in Vergessenheit.

Durch eine immer stärker werdenden Tendenz der Rückbesinnung auf die Schönheit, Geistigkeit und Tiefe alter Musik, kommt es nun, dass das Musizieren auf Barockinstrumenten immer mehr Freunde gewinnt.

Alte, unveränderte Geigen sind jedoch nur sehr selten erhältlich und meist sehr teuer. Zurückgebaute Instrumente schon eher. Was versteht man unter zurückgebauten Instrumenten? Wie schon erwähnt, wurde Ende des 18. Anfang des 19. Jahrhunderts alles an Geigen umgebaut was nicht niet- und nagelfest war. Natürlich wurden dadurch etliche gute Stücke verdorben, weil sie entweder physisch zerstört wurden oder nach überstandener Veränderung doch nicht dem gewünschten Klangideal entsprachen (weil es sich z.B. um ein hochgewölbtes Instrument handelte).

Solche Geigen werden heute gerne hergenommen um sie wieder in ihren ursprünglichen Zustand zu versetzen. Man spricht dann oft von einer "zurückgebauten Geige". Natürlich bietet sich als dritte Möglichkeit der Erwerb einer neu gebauten Geige im alten Stil an. Hier haben wir verschiedene Vorteile zu bemerken: Es gibt sie in einem weitgefächerten Preisspektrum (also auch für den kleineren Geldbeutel) und sie sind unbegrenzt erhältlich.

Versehen mit reinen Darmsaiten und gestrichen mit einem (nach außen gewölbten) Barockbogen, hat man mit relativ einfachen Mitteln die Möglichkeit, sich auf die Spuren alter Klangideale zu begeben und solche Musik neu zu erleben.

Wir laden den interessierten Musiker ein, sich auf unseren Seiten umzusehen und freuen uns darauf, Ihnen bei der Auswahl eines passenden Instrumentes oder Bogens behilflich sein zu dürfen.

 Unser Geige24-Angebot: Barockbögen, Gambenbögen, Barockgeigen, Barockcello

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden