Barhocker & Stehtische richtig auswählen: formschöne Sitzmöbel für Ihre Bar

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Barhocker & Stehtische richtig auswählen: formschöne Sitzmöbel für Ihre Bar

Bars sind Orte der Entspannung, an denen man nach anstrengenden Arbeitstagen Abwechslung und anregende Gespräche erlebt. Wenn man Menschen fragt, was für sie das Essenzielle einer Bar ist, werden sie neben der gemütlichen Atmosphäre und den guten Getränken zwei Dinge nennen, Tresen und Barhocker. Sie schaffen eine kontaktfreudige Umgebung und eine bequeme Sitzhaltung.
Im Rahmen des vorliegenden Ratgebers erfahren Sie, was bei der Auswahl von Barhockern in Etablissements und im privaten Bereich zu achten ist. Sie lernen die wichtigsten Materialien kennen und finden heraus, wie Sie Ihr Zuhause mit stilvollen Barhockern und Stehtischen aufwerten können.

Der Barhocker

Barhocker sind Sitzgelegenheiten, die in der Gastronomie bereits seit vielen Jahren zum Einsatz kommen. Ihr angestammter Platz ist der Tresen vor einer Bar. Darüber hinaus kommen sie in Cafés, öffentlichen Treffpunkten und Lounge-Bereichen vor. Man sitzt darauf, um sich während angeregter Unterhaltungen bei einem Drink entspannen oder einfach nur gemütlich in der Bar sitzen zu können.

Die meisten Barhocker haben eine runde Form und stehen auf einem festen Stuhlbein aus Metall, das in einen Tischfuß ausläuft. Dieser ist so breit und schwer, dass er das Gewicht des Sitzenden gut halten kann. Damit man sich auf dem Hocker in alle Richtungen bewegen kann, ist er mit einem drehbaren Gelenk ausgestattet. Dieses erlaubt eine Rotation um 360°. Inwieweit die Höhe des Barhockers eingestellt werden kann, ist von Modell zu Modell verschieden. Im gastronomischen Bereich ist sie so eingestellt, dass man die Arme auf der Theke ablegen kann.

Als Reaktion auf den Erfolg des Hockers kaufen ihn viele Menschen auch für ihre private Wohnung. Hierfür spricht nicht zuletzt seine schmale Form, die Küche und Wohnraum mit geringem Platzaufwand optisch aufzuwerten versteht. Das minimalistische Design zeugt von Stil und Eleganz. Der geringe Umfang macht es möglich, den Barhocker neben der Küchenzeile oder in einem Randbereich des Wohnzimmers unterzubringen. Bei Festen im Sommer kann der Barhocker auch als normaler Hochsitz zum Einsatz kommen.

Diese Materialien kommen meistens zum Einsatz

In der Regel besteht das Gestell des Hockers aus verchromtem Stahl. Die runde Sitzauflage darauf besteht meistens aus Leder. Für ein angenehmes Gefühl beim Sitzen steht eine Schaumstoffpolsterung unter dem Bezug. Sie stabilisiert die Sitzfläche gegen das Gestell und passt sich an die Beckenkonturen des Sitzenden an. Dies ist wichtig, da Bars Etablissements sind, die der Entspannung dienen. Ein mehrstündiges Sitzen auf dem Hocker sollte problemlos möglich sein.

Die Lederbezüge auf dem Hocker kommen in verschiedenen Farben vor. Diese geben Ihnen die Möglichkeit, den Hocker an die farblichen Gegebenheiten in Ihrer Bar, Ihrer Küche, Ihrem Wohnzimmer oder Ihrer Lounge anzupassen. Neben klassischen Ausführungen in dunklem, glatten Leder greifen Sie dabei auf Designausführungen in grellen Farben mit Rot- und Blaueinschlägen zurück. Auch beim Gestell bestehen allerlei Variationsmöglichkeiten. Es gibt gerade Stühle, gewundene Ausführungen und solche in Trompetenform. Darüber hinaus bieten die Hersteller mediterrane Modelle in ansprechendem Rattandesign an. Bei der Auswahl sind Ihnen keine Grenzen gesetzt.

So wählen Sie den passenden Barhocker aus

Das Angebot an Barhockern ist groß und vielfältig. Es gibt klassische und moderne Ausführungen in vielen verschiedenen Preissegmenten, Farben und Formen. Unabhängig davon, in welchem Raum Sie den Hocker nutzen wollen, gibt es einige Aspekte, die Sie bei der Auswahl berücksichtigen sollten. Im Folgenden erfahren Sie, welche das sind und wie Sie die Angebotspalette auf die infrage kommenden Hocker eingrenzen.

Eine erste Vorauswahl treffen Sie anhand der Preisklasse. Günstige Hocker im Zweierpack erhalten Sie bereits für etwa 50 Euro. Diese Varianten sind gut für Sie geeignet, wenn Sie die Stühle lediglich für sich und gelegentlichen Besuch benötigen.

Legen Sie Ihre Prioritäten fest

Es empfiehlt sich, vor dem Kauf genau über den beabsichtigten Nutzungsumfang nachzudenken. Wenn die optischen Aspekte bei Ihnen im Vordergrund stehen, sollten Sie zu einem Designerhocker greifen. Mit ihm können Sie geschickte Akzente in Ihrer Wohnung setzen. Wichtig ist dabei, dass Sie das Modell vorab mit dem bisher vorhandenen Interieur abgleichen. Besorgen Sie sich eine Probe des Stoffs und halten Sie sie an die umliegenden Möbelstücke an. So können Sie schnell feststellen, ob die Möbelstücke miteinander harmonieren. Einige Hersteller bieten farbliche und materielle Maßanfertigungen an. In einigen Fällen können Sie auf Nachfrage einen Musterkatalog beziehen, mit dem Sie den Hocker sehr genau anpassen.

Auch Designklassiker müssen nicht teuer sein. Repliken sind der Mittelweg zwischen dem hohen Preissegment und dem optischen Anspruch. Häufig sind originalgetreue Nachbildungen in der mittleren Preisklasse nicht ohne Weiteres von den teuren Ausführungen zu unterscheiden. Sie finden nicht nur 1:1-Wiederauflagen, sondern auch moderne Interpretationen von Klassikern, die das Ambiente Ihrer Wohnung stilvoll betonen.

Im niedrigeren Preissegment gibt es eine ganze Reihe von Barhockern, die man zusammenklappen kann. Sie haben den Vorteil, dass sie schnell einsatzbereit sind und leicht wieder verstaut werden können. Stühle dieses Typs bieten sich bei Gelegenheiten wie Familienfesten an.

Achten Sie auf die Größe des Hockers

Die meisten Barhocker sind größentechnisch genormt. Wie die Arbeitsplatte in der Küche befindet sich auch die Bar auf einer vorgeschriebenen Höhe. So wird sichergestellt, dass neue Ausstattungsgegenstände gut hineinpassen. In den meisten Fällen beträgt die Höhe der Bar 113 oder 115 Zentimeter. Dasselbe gilt für die zugehörigen Stehtische. Die Höhe der Hocker beläuft sich meistens auf 81 cm. Achten Sie darauf, dass sich höhenverstellbare Modelle in jedem Fall an die Höhe der Bar anpassen lassen. Inwieweit eine 360°-Drehmöglichkeit notwendig ist, hängt von Ihrem persönlichen Bedarf ab.

Der Sitzkomfort ist das Wichtigste beim Barhocker

Wichtig ist, dass Sie sich auf dem Hocker wohlfühlen. So Sie nur einen kleinen Satz Stühle kaufen, orientieren Sie sich ausschließlich an Ihrem Geschmack. Sie sitzen die meiste Zeit darauf. Wird der Stuhl regelmäßig von mehreren Menschen genutzt, sollte seine Höhe verstellbar sein. Bei vielen modernen Modellen ist dies bereits im mittleren Preissegment möglich. Sie verfügen über eine Gasfeder, durch die sich die Sitzhöhe genau justieren lässt.

Soll der Hocker häufiger von älteren Menschen genutzt werden, ist eine Lehne an der Rückseite sinnvoll. Sie stabilisiert den Rücken auf bequeme Art und Weise. Achten Sie weiterhin genau auf die Sitzfläche. Vor dem Kauf sollte sie sorgfältig geprüft werden. Im Fokus stehen dabei Fragen nach dem Sitzdurchmesser, der Weichheit und der Tiefe. Da der Hocker in erster Linie bequem sein soll, können Tiefe und Durchmesser durchaus etwas höher sein. Die Weichheit ist Sache des persönlichen Geschmacks. Während es manche Leute weicher mögen, finden andere nur auf einer ausreichend gehärteten Oberfläche das gewünschte Sitzprofil vor.

Diese Designfragen sind zu berücksichtigen

Mögen Sie es schlicht und elegant, ist der klassische Barhocker mit rundem Sitz und Metallbein das Richtige für Sie. Das Modell hat einen schweren Standfuß, der Stabilität gewährleistet. Bedenken Sie, dass das hohe Gewicht den Transport eines Hockers dieser Art erheblich erschwert. Sowohl im privaten als auch im gewerblichen Bereich ist es sinnvoll, die Sitzmöbel anliefern zu lassen.

Ein weiteres typisches Accessoire des klassischen Barhockers ist der Fußring. Auf ihm kann der Sitzende seine Füße abstellen. Das ist bequemer als eine Sitzhaltung mit ins Leere baumelnden Füßen. Meistens ist der Fußring an der Metallsäule oder am Standfuß befestigt. Seine volle ästhetische Qualität erhält der Hocker durch die richtigen Materialien. Eine etablierte Kombination ist Chrom/Edelstahl Leder. Beliebte Farben sind Rot, Creme und Weiß. Je nachdem, in welchem Ambiente die Stühle stehen sollen, gibt es hierbei selbstverständlich Spielräume. Achten Sie besonders auf die farbliche Übereinstimmung mit dem Stehtisch.

Ein weiterer etablierter Typ ist der Hocker aus Leder mit runden Arm- oder Rückenlehnen, die an der Sitzfläche fixiert sind. Der innovative Eindruck des Designs wird durch die Verwendung von Echt- oder Kunstleder unterstützt. Anstelle von Edelstahl kommen auch Edelhölzer bei der Herstellung von Hockergestellen zum Einsatz. Durch die Kombination von dunklem Leder mit diesem Material entstehen interessante Kontraste.

Für Menschen, die ihre Räumlichkeiten gern mit dem Charme der Vergangenheit versehen, gibt es Hocker im Retrodesign. Sie bestehen aus einer Metallsäule und einer Sitzfläche mit ergonomischer Form. Die geschwungene Gestalt erhält durch bunte Farben eine zusätzliche Wirkkraft.

Die Vorteile von Hockern an einem Tresen

Für einen Barbesitzer bedeutet die Anschaffung von Barhockern eine Verbesserung der Atmosphäre am Tresen. Ohne Stühle wirkt sie leicht kühl und ungemütlich. Auch auf die Besucher von Wohnküchen wirkt es einladender, wenn sich am Tresen einige gemütliche Hocker befinden.

Barhocker bauen Berührungsängste ab. Die Kommunikation fällt wesentlich leichter, wenn man sich ohne großen Aufwand setzen und etwas bestellen kann. Auch mit anderen Gästen auf den nebenstehenden Hockern kommt man wesentlich leichter ins Gespräch.

Ein weiterer Vorteil ergibt sich bei der Nutzung von Barhockern für das Personal. Die Verteilung der Gäste ist übersichtlich und über längere Zeit gleichbleibend. Bestellungen können so zuverlässig und schnell den entsprechenden Personen zugeteilt werden. Die feste Aufteilung der Sitze hält andere Gäste davon ab, sich in einem besetzten Bereich an die Bar zu drängen. Sie bringt sie dazu, einen unbestuhlten Bereich aufzusuchen, an dem die Bedienung gut arbeiten kann. Ein weiterer Vorteil für den Gastwirt macht sich letzten Endes auch im Ertrag bemerkbar. Ein Gast wird mehr bestellen, wenn er einen unumstrittenen Anspruch auf einen Sitzplatz und eine gemütliche Sitzposition hat. Ein stehender Gast wird sich eher genötigt sehen, nur wenig zu trinken und dann eine andere Einrichtung aufzusuchen.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden