Babylon 5: die Story vom Pilotfilm bis zur 5. Staffel

Aufrufe 1 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Babylon 5: die Story vom Pilotfilm bis zur 5. Staffel

„Babylon 5“ ist eine Science-Fiction-Serie aus den USA, die zwischen 1993 und 1998 ausgestrahlt wurde. Sie handelt von den Besatzungsmitgliedern der Raumstation „Babylon 5“, die mehrere Kriege und Konflikte erleben. Die Serie umfasst 110 Episoden.

  

Die Science-Fiction-Serie um die Babylon-5-Station

Die Pilotfolge beginnt zehn Jahre nach dem Erde-Minbari-Krieg im Jahr 2257. Auf der Babylon-5-Station soll ein intergalaktischer Friedensgipfel stattfinden. Als ein hoher Botschafter bei seiner Ankunft Opfer eines Attentats wird, droht der Gipfel zu scheitern. Das Volk der Vorlonen fordert die Auslieferung des Hauptverdächtigen und Leiters der Raumstation, Commander Jeffrey Sinclair (Michael O'Hare). Staffel 1 („Zeichen und Wunder“) spielt ein Jahr später und auf Babylon 5 sind lediglich Jeffrey Sinclair und Michael Garibaldi (Jerry Doyle) geblieben, nachdem der Rest des Führungsstabs aufgrund des Attentats entlassen wurde. Neben neuen Konflikten, Piratenangriffen und einer militanten Gruppierung sorgt das Wiederauftauchen der verschollenen Station Babylon 4 für Sorgen. Zum Ende der Staffel stirbt der Präsident der menschlichen Allianz bei einer Explosion.

  

Die Spaltung der Menschheit und eine neue Gefahr aus dem Hyperraum

Die zweite Staffel („Schatten am Horizont“) spielt im Jahr 2259. Kommandeur Sinclair ist als Botschafter auf die Heimatwelt der Minbari versetzt worden und wurde durch John Sheridan (Bruce Boxleitner) ersetzt. Der neue Präsident der Erdallianz sieht den kooperativen Kurs seines Vorgängers als fraglich an und beginnt mit der Installation von Überwachungsinstrumenten. Als herauskommt, dass der Tod seines Vorgängers kein Unfall, sondern ein Attentat war, schließt sich die Führung der Babylon 5 einer Widerstandsgruppe an. Derweil werden im Hyperraum Aktivitäten von nicht bekannten Geschöpfen festgestellt, die sich als eine uralte Rasse entpuppen, die die bekannten Völker bedroht. In Staffel 3 („Kriegsrecht“) lösen sich alle Erdkolonien sowie Babylon 5 von der Erdallianz los. Um den häufiger auftretenden Angriffen durch die „Schatten“ zu begegnen, gründet sich eine Allianz verschiedener Völker.

  

Die vierte Staffel von „Babylon 5“ ist das große Finale

„Die Befreiung von Proxima 3“ ist die vierte Staffel und spielt im Jahr 2261. Nachdem er zuvor „Z'ha'dum“ mit einer Fusionsbombe zerstört hat, kehrt Sheridan zur Vielvölker-Allianz zurück und kann gerade noch deren Auseinanderbrechen verhindern. Babylon 5 wird weiter von der Erde sanktioniert und schließlich verbünden sich die „Vorlonen“ mit den „Schatten“. Beide Völker werden von der Allianz in einer großen Entscheidungsschlacht besiegt und verlassen die Galaxie. Für die zerstrittenen Menschen ist damit aber noch kein Frieden erreicht. In dem aufflammenden Bürgerkrieg siegt der Widerstand der Erd-Kolonien über Präsident Clark. Sheridan wird zum Präsidenten der neu gebildeten „Interstellaren Allianz“ gewählt. Die finale Staffel 5 („Augen aus Feuer“) beginnt damit, dass die Babylon-5-Station die zusätzliche Funktion einer Telepathen-Kolonie erhält. Neben den Konflikten zwischen Psi-Corps und der Kolonie auf der Babylon 5 ereignen sich erneut häufige Angriffe auf Schiffe der Allianz. Als sich herausstellt, dass die Centauri hinter diesen Attacken stecken, wird ihre Heimatwelt vernichtet. Nach und nach verlassen Garibaldi, Sheridan und weitere Charaktere die Raumstation Babylon 5. Zwanzig Jahre später sprengt die Erde die Station.

Sie erhalten die komplette Serie bei eBay auf DVD.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden