BETRUG? - Vorsicht bei USB-Memorysticks!!!

Aufrufe 3.205 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Ich hatte mich auf das Schnäppchen mit meinem neu ersteigerten 8 GB USB-MemoryStick gefreut, obwohl der Preis unglaublich schien und MemorySticks mit 8 GB Speicherkapazität gerade erst auftauchen. Dann bekam ich das Gerät. Zu dumm, dass es bei einem Hardcore-Entwickler gelandet ist ;-): ES HANDELT SICH UM EINEN GEMEINEN BETRUG, wie ich es schnell feststellen konnte! Die Art der Tricks sind genial. Schade, dass manche "Entwickler" ihre Energie dafür verschwenden, um Anderen zu schaden und schnell Geld zu machen. Daher hier mein ausführlicher Bericht, wie man diese Geräte entlarvt und welche Tricks verwendet werden. Mein Gerät hat den Aufdruck "DiGital" und "8GB", Hersteller "Alcor" (???) (über USB ausgelesen).

### Trick 1 ###
Das Gerät hat eine physikalische Kapazität zwischen 512 MB-1 GB, meldet sich über USB jedoch mit ca. 8 GB! Selbst 1 GB-Sticks kosten aktuell ein Bruchteil (hoher Gewinn für den Hersteller).

### Trick 2 ###
Das Gerät ist vorformatiert. Es sind aber drei VERSTECKTE Dateien abgelegt; in meinem Fall: COPY.EXE, HOST.EXE und AUTORUN.INF. Da der sogenannte Fixed-Disk-Flag gesetzt ist (obwohl ein USB-Stick auch ein Wechseldatenträger sein kann), wird der Stick automatisch geöffnet, sobald er an einen PC mit Windows 2000/XP eingesteckt wird. Leider werden bei den meisten Benutzern die versteckten Daten nicht gezeigt und Autorun ist aktiviert  (Vorkonfiguration von Windows). So wird bei manchen Systemen womöglich das suspekte Programm COPY.EXE automatisch ausgeführt. Was die Programme genau machen (evtl. perfektionieren sie die Täuschung der 8 GB-Kapazität durch Kompression), habe ich nicht analysiert; es könnte sich sogar um Viren handeln. Übrigens: eines der Programme ist mit einem EXE-Packer verschlüsselt!

### Trick 3 ###
Das Gerät ist mit FAT32 formatiert. Bei FAT32 wird zwar beim kopieren von Daten geprüft, ob sie geschrieben werden konnten, jedoch nicht, ob der Inhalt korrekt ist (Verify). Die Firmware im Gerät täuscht ab einer Kapazität von etwas über 512 MB einfach vor, dass der Schreibvorgang (und auch Lesevorgang) fehlerfrei verlief. Dieser Trick funktioniert allerdings nicht unter LINUX mit z.B. dem EXT2-Filesystem (und da habe ich den Fake auch zuerst entlarvt). Ausserdem gelang mir unter Windows 2000 die Formatierung mit NTFS ebenso nicht. Wenn mehr Daten kopiert werden, als physikalisch Speicherplatz vorhanden, dann sind beim Zurücklesen die letzten Dateien inhaltlich zerstört!

### Trick 4 ###
Es wurde wahrscheinlich deshalb relativ grosse Flash-Bausteine verwendet (man hätte z.B. auch nur 64 MB verwenden können ;-)), weil die meisten Benutzer sicher lange Zeit benötigen, bis sie überhaupt grosse Datenmengen kopiert haben. Bis der Schaden dann festgestellt wird, sind die Macher über alle Berge.

Ich hoffe, dass dieser Ratgeber sehr schnell viele Nutzer (auch ausserhalb von eBay) erreichen wird, damit noch schnell reagiert werden kann (so etwas kann auch wo anders passieren). Auch wenn die eBay-Verkäufer vielleicht gar nicht wissen was sie da verkaufen, empehle ich die Geräte schnellstmöglich auf deren Kosten zurückzusenden und eine Rückerstattung des Kaufbertrages zu verlangen!

Und wenn Ihr gerade auf ein solches Gerät bietet: Versucht das Gebot zurückzuziehen. Ich denke, dass eBay (evtl. auch der Verkäufer) Verständnis hat (habe den Vorfall bereits eBay gemeldet).

Habt Ihr bereits ein Gerät ersteigert? Dann macht folgenden, einfachen Test: soviele Video-Clips (oder MP3s) auf den Stick kopieren, bis er (beinahe) voll ist (min. 2 GB sollten es schon sein). Dann alle Clips abspielen (bei längeren Clips auch mal vorspulen). Wenn Ihr vom Player Fehlermeldungen bekommt oder erst gar nicht einige der Clips öffnen könnt, dann am Besten das Gerät schnell zurückgeben.

Bevor Ihr für ein Gerät, das ein Schnäppchen zu sein scheint, bietet, solltet Ihr auch im Internet bei namhaften Computerfirmen oder allgemein nachsehen, was zur Zeit überhaupt aktuell ist und was diese normalerweise "im Laden" kosten. Damit sollte man eigentlich auch "Betrug" von "Günstig" unterscheiden können.

Ich bin schon gespannt, wann die ersten 128 GB-MemorySticks bei eBay auftauchen ;-)...

<craybot>

BITTE BEACHTEN:
===============
Wenn Ihr Fragen zu diesem Ratgeber habt, bitte Eure E-Mail-Adresse angeben. eBay erlaubt keine Kommunikation unter Mitgliedern, die keine aktiven Transaktionen miteinander haben. Somit kann ich leider nicht auf die Fragen antworten.
Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden