Ausgezeichnet: die Orden mit dem Eisernen Kreuz zwischen 1871 und 1918

Aufrufe 1 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Ausgezeichnet: die Orden mit dem Eisernen Kreuz zwischen 1871 und 1918

In den Jahren 1813 bis 1945 war das Eiserne Kreuz eine bekannte und wichtige militärische Auszeichnung in den deutschen sowie preußischen Kriegen dieser Zeitepoche. Das Eiserne Kreuz 2. Klasse wurde in beiden Weltkriegen an viele Soldaten verliehen und ist deshalb für Sammler noch recht preiswert zu erwerben. Teure Raritäten sind hingegen andere Klassen oder auch Auszeichnungen wie der Hindenburgstern. Ein schlichtes und trotzdem modernes Design machen diese Auszeichnung für Sammler sehr beliebt.

  

Geschichte des „Eisernen Kreuzes“

Der bekannte militärische Verdienstorden „Das Eiserne Kreuz“ wurde am 10. März 1813 vom preußischen König Friedrich Wilhelm III. gestiftet. Die ersten Entwürfe hierfür stammen von der am 10. März 1810 verstorbenen preußischen Königen Luise, der finale Entwurf stammt von Friedrich Wilhelm III. und Karl Friedrich Schinkel und ist an das „Kreuz des Deutschen Ordens“ angelehnt. Wertvolle Materialien sind im „Eisernen Kreuz“ nicht zu finden, vielmehr besteht der Orden aus schwarzem Gusseisen und ist von einem Silberrand umfasst. In der damaligen Zeit war der Orden ein Symbol für die ritterliche Pflichterfüllung sowie die bescheidene Zurückhaltung und Genügsamkeit der Soldaten Preußens. Zwar war nur eine einmalige Verleihung des „Eisernen Kreuzes“ für die Befreiungskriege vorgesehen, allerdings gab es in den folgenden Jahrzehnten einige Neuauflagen.

  

Unterscheidung „Eisernes Kreuzes“ in 1. Klasse und 2. Klasse

Beim „Eisernen Kreuz“ wird zwischen 1. Klasse und 2. Klasse unterschieden.

Das „Eiserne Kreuz 1. Klasse“ wurde mit Nadel oder Schraube an der Uniform befestigt. Es ist etwa vier cm groß und hat je nach Typ einen Sammlerwert von mindestens 10.000 Euro.

Das „Eiserne Kreuz 2. Klasse“ wurde mit einem Band befestigt, das bis zur Ausgabe des Jahres 1914 schwarz-weiß und im Zweiten Weltkrieg schwarz-weiß-rot gefärbt war. Das Band wurde durch einen Ring gezogen. Der günstigste Sammlerwert liegt bei 1.000 Euro.

Diese Angaben gelten für die Ausgaben des Jahres 1813.

  

Orden des „Eisernen Kreuzes“ von 1817 bis 1914

Am 19. Juli 1870 wurde die Stiftung des Eisernen Kreuzes von König Wilhelm I. von Preußen mit Ausbruch des Deutsch-Französischen Krieges erneuert. In seiner Eigenschaft als preußischer König erneuerte Kaiser Wilhelm II. am 8. August 1914 die Stiftung ebenfalls und machte das „Eiserne Kreuz“ aufgrund der Verleihungspraxis zur damaligen Zeit zu einem deutschen Orden.

In den Jahren 1871 bis 1918 (bereits seit 1813) galt das „Eiserne Kreuz 1. Klasse“ als höchste preußische Kriegsauszeichnung. Es wurde generell unabhängig von Ansehen, Stand und Dienstgrad verliehen. Diese Orden können Sammler auch bei eBay erwerben.

  

Sonderformen des Eisernen Kreuzes

Für ihre außergewöhnlichen Verdienste erhielten die Generalfeldmarschälle Hindenburg und Blücher das Eiserne Kreuz in einer Stufe, die für diese beiden Persönlichkeiten geschaffen wurde. Bei diesen Sonderformen wird das Eiserne Kreuz auf einem achtstrahligen, goldenen Stern dargestellt, sie wurden nur jeweils einmal verliehen und erhielten deshalb die Namen ihrer Träger: „Hindenburgstern“ und „Blücherstern“. Der Blücherstern befindet sich seit 2007 im Besitz des „Staatlichen Historischen Museums“ von Moskau, der Hindenburgstern gilt seit Ende des Zweiten Weltkriegs als verschollen.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden