Auktionen aus Asien

Aufrufe 11 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Ich hab mir mal vor einer Ewigkeit ein Deko-Schwert (Katana) aus China ersteigert. In der Beschreibung stand irgendetwas wie "Original Katana aus dem WasWeißIch-Krieg, gut erhalten, aufbereitet", mit richtig guten Fotos. Und der Preis hatte sich auch gewaschen, zwar nur 1 Euro Ersteigerungswert, aber 60 Euro Versand.

Doch weitere Kosten sollten folgen... Nachdem ich 2 Monate später einen Brief vom Zoll bekam musste ich noch einen gewissen Prozentsatz der Kaufpreises bezahlen. Zudem wurde mir noch gesagt, ich solle das Paket bitte persönlich vom Zoll abholen.

Abgeschreckt davon wollte ich eigentlich nicht nocheinmal aus Asien bestellen, bis ich einen schönen mp3-Player sah. Diesen habe ich für knapp 20 Euro ersteigert plus 8 Euro Versand. Ich bekam wieder einen Brief vom Zoll, doch dieses Mal rief ich dort an. Der Mann am anderen Ende klärte mich etwas auf, und zwar:

1. Zählt als Kaufwert nur der Betrag, mit dem man geboten hat, nicht die Versandkosten.
2. Fällt dieser Kaufwert unter einen bestimmten Betrag (22 Euro Warenwert/Höchstgebot), dann muss man keine Zollgebühren zahlen.
    Zitat von zoll.de:
"Sendungen mit geringem Wert

Alle Sendungen von Waren, deren Gesamtwert einen Betrag von 22 Euro nicht übersteigt sind einfuhrabgabenfrei. Das bedeutet sie unterliegen keinem Zoll und keiner Einfuhrumsatzsteuer.
Liegt der Wert der Waren zwischen 22 Euro und 150 Euro sind die Sendungen zwar zollfrei, aber nicht frei von Einfuhrumsatzsteuer.
Dies gilt sowohl für Pakete, Päckchen, Briefe oder ähnliches, die durch die Deutsche Post AG befördert werden als auch von anderen Dienstleistungsunternehmen (z.B. Kurierdienste) transportierte Sendungen.
Die Befreiung gilt bei direkter Versendung aus einem Nicht-EU-Staat an einen Empfänger im Zollgebiet der Gemeinschaft. Die Sendung kann dabei auch kommerziellen Charakter haben. Als Sendung gilt die Warenmenge, die an demselben Tag von demselben Lieferanten an denselben Einführer abgesandt worden ist und von derselben Zollstelle abgefertigt wird, auch wenn diese aus mehreren Packstücken besteht."

    Oder selber auf zoll.de nach "geringwertige Sendung" suchen.
3. Muss man das Paket nicht abholen, da man den Versand bis zu sich nach Hause bezahlt hat (wenn nötig diskutieren).
4.1. Man muss über den Inhalt keine Angaben machen, es reicht zu sagen, dass man es bei eBay ersteigert hat.
4.2. Es kann jedoch nach einem Nachweis des Ersteigerungsbetrags gefragt werden (einfach Artikelnummer angeben).

Aufgrund dieser Informationen konnte ich mir meinen mp3-Player ohne Umstände direkt nach Hause liefern lassen. Zudem habe ich noch eine WebCam und weiteres aus Asien bestellt, man muss nur darauf achten, wieviel man bietet ;).

Zu guter Letzt noch ein paar Hinweise:
-Hohe Versandkosten sind nicht schlecht:
->sie zählen nicht für den Zoll
->schrecken andere Bieter ab
->sind meistens aber auch nötig

-markenlose Artikel bedeuten nicht gleich schlechte Qualität:
->viele Geräte die in Asien ohne Marke hergestellt werden, werden in Deutschland von irgendeiner Marke wie AFK oder auch Tschibo verkauft
->sind meistens trotzdem günstiger in Asien zu kaufen, trotz hohem Versand ;)


Viel Spaß beim importieren.

Schüssl, XYSAWQ.
Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden