Augen auf beim Medaillenkauf - Fragen und Antworten zu Medaillen, damit Sie sicher kaufen können!

Aufrufe 4 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Bildunterschrift hinzufügen
Link zu einer eBay-Seite
Wissenswertes zu Medaillen und deren Legierungen
Was ist der Unterschied zwischen einer Münze und einer Medaille?
Eine Münze ist oder war ein offizielles Zahlungsmittel eines anerkannten Staates. Erkennbar sind Münzen an einem Nominalwert, der auf die Münze geprägt ist. Die Form, das Motiv und das Material der Münze spielen dabei keine Rolle. Es gibt Münzen in runder und eckiger Form ebenso wie in Barren-Form oder sogar teilweise aufgebaut wie ein dreidimensionales Schaubild mit Motiven unterschiedlichster Art und aus den unterschiedlichsten Materialien.
Eine Medaille ist kein offizielles Zahlungsmittel. Entsprechend findet man auf Medaillen keinen Nominalwert.
Von den Motiven, Formen und Materialien können Münzen und Medaillen sehr ähnlich oder sogar identisch sein. Der einzige Unterschied besteht darin, ob man den o. a. Nominalwert findet und die Münze somit ein offizielles Zahlungsmittel ist.
VORSICHT BEI NACHPRÄGUNGEN:  Repliken sind punktuell darauf angelegt, das Original möglichst genau nachzubilden. Dort findet man dann im Fall von nachgeprägten Münzen auch vermeintliche Nominalwerte. Dennoch handelt es sich bei diesen Nachprägungen um Medaillen. Besonders beliebt sind in diesem Zusammenhang vergoldete 2 und 5 Reichsmark-Nachprägungen mit Paul von Hindenburg auf der Motivseite und Krüger Rand-Nachprägungen (die auch im Original KEINEN Nominalwert aufweisen). Diese kommen oft aus Fernost und sind nicht mit einem "Copy"-Vermerk versehen. Hier lohnt es sich, Artikelbeschreibungen ganz genau zu lesen und untenstehende Hinweise zu beachten.

Was ist der Unterschied zwischen einer Medaille aus Gold oder Silber und einer vergoldeten oder versilberten Medaille?
Gold und Silber sind Edelmetalle. Man findet sie in verarbeitetem Zustand in unterschiedlichem Feingehalt. Gängig sind im Schmuckbereich für Gold die Reinheitsgrade 999, 750, 585 und 333. Die Zahlen sagen aus, wieviel Teile von 1000 aus Gold bestehen. Bei einem Feingehalt von 999 besteht der Gegenstand zu 999 Teilen aus Gold und zu 1 Teil aus einem anderen Metall. Bei den anderen Feingehaltangaben ist das synonym zu lesen.
Für Silber sind die Feingehaltbezeichnungen 999 (sog. Feinsilber), 925 (sog. Sterlingsilber) und 800 gängig. Im Münz- und Medaillenbereich findet man durch die Jahrtausende davon abweichende Feingehalte unterschiedlichster Art. Heutzutage findet man im Anlagebereich bei Münzen und Medaillen Feingehalte, wie sie auch für Schmuck gängig sind.
Dem gegenüber steht die Vergoldung oder Versilberung. Hier besteht die Medaille in der Regel nicht aus Gold oder Silber, auch nicht mit einem geringen Feingehalt, sondern in der Regel aus einem unedlen Metall, das mit einer Gold- oder Silberschicht überzogen ist. Das kann durch unterschiedliche Verfahren und mit unterschiedlichen Feingehalten sowie in unterschiedlicher Stärke geschehen.
Es versteht sich von selbst, daß eine vergoldete Medaille bei demselben Gewicht deutlich günstiger zu bekommen ist, als eine massiv goldene Medaille.

Worauf muß ich achten, wenn ich Medaillen erwerben möchte?
Man muß darauf achten, ob es sich um eine Medaille aus Edelmetall oder um eine Medaille aus versilbertem oder vergoldetem unedlen Metall handelt. Es gibt immer wieder Anbieter, vornehmlich privater Art, die versuchen, durch uneindeutige Beschreibungen zu suggerieren, daß es sich bei ihrem Angebot um eine Medaille aus massivem Gold oder Silber handeln könnte. In den Produktbeschreibungen taucht dann oft die Beschreibung „Gold“ oder „Silber“ auf, allerdings mit Zusätzen versehen, die darauf hinweisen, daß es sich in Wirklichkeit nur um eine Vergoldung oder Versilberung handelt. Diese Beschreibungen sind oftmals nur für Fachleute richtig lesbar. Beispielhafte versteckte Beschreibungen für Vergoldung oder Versilberung sind:
NP:  Nachprägung oder Neuprägung - diese KANN aus Edelmetall bestehen, muß es aber nicht. Schauen Sie genau in die Produktbeschreibung. Bei Edelmetallen geben seriöse Anbieter Garantien für die Echtheit. Wenn das nicht angeboten wird, handelt es sich mit hoher Wahrscheinlichkeit um eine versilberte oder vergoldete Medaille.
100mills:  ein Tausendstel – die Beschreibung „100mills 999er Feingold“ bezeichnet eine dünne Vergoldung mit hohem Goldgehalt.
PL:  plated, der englische Begriff für eine Gold- oder Silberauflage, also eine Vergoldung oder Versilberung
Clad:  übersetzt in etwa "ummantelt" oder "umkleidet" - damit ist schlicht eine Umhüllung mit einer Silber- oder Goldauflage gemeint.
Walzgold, Doublé, Amerikan, Amerikaner: diese Begriffe bezeichnen immer eine Vergoldung. Sie werden überwiegend für vergoldeten Schmuck verwendet.
Neben dem Unterschied zwischen Edelmetallen und unedlen Metallen mit Gold- oder Silberbeschichtung sollte man folgende Begriffe kennen:
Neusilber/German Silver/Plata Alemana: Neusilber (auch bezeichnet als "Alpacca") hat nichts mit Silber zu tun. Es handelt sich dabei um eine Kupfer-Nickel-Legierung mit silberähnlichem Aussehen. „German Silver“ und „Plata Alemana“ sind die englischen und spanischen Bezeichnungen für dieselbe unedle Legierung.
Tibetsilber/Tibetan Silver: Bei Tibetsilber muß man darauf schauen, von wann der Gegenstand ist. Ursprünglich handelte es sich bei Tibetsilber um eine Legierung mit einem niedrigen Silberanteil (i. d. R.  250/1000). Heutzutage wird der Begriff Tibetsilber für versilberte und unversilberte Zinnlegierungen benutzt. Silber ist in aus diesen Legierungen hergestellten Barren oder Schmuckstücken nicht enthalten.
Nordisches Gold/Nordic Gold: Nordisches Gold hat mit Gold nichts zu tun. Es handelt sich dabei um eine Legierung aus Kupfer, Aluminium, Zink und Zinn mit einem Kupferanteil von 89%. Diese Legierung zählt zu den Messing-Legierungen, hat ein goldfarbenes Aussehen, läuft kaum an und ist nicht magnetisierbar. Diese Eigenschaften teilt sich Nordisches Gold mit echtem Gold mit hohem Feingehalt. Man sollte hier keinesfalls einer Verwechslung aufsitzen.

Ist die Prägung eines Feingehaltes auf einer Medaille eine Garantie für echtes Edelmetall?
Ganz klar: nein. Gerade im Bereich der Repliken, also der Nachprägungen, ist es nicht ungewöhnlich, das Vorbild originalgetrau nachzuprägen - inklusive einer Feingoldangabe. Wenn man solche Angebote mit uneindeutigen Produktbeschreibungen findet, dann sollte man schauen, ob der Anbieter ein vertrauenwürdiges Zertifikat mitliefert, auf dem er garantiert, daß es sich bei seinem Angebot um Edelmetall handelt. Dort, wo man keine Zertifikate und uneindeutige Produktbeschreibungen findet, handelt es sich mit hoher Wahrscheinlichkeit um versilberte oder vergoldete unedle Metalle - aller Feingehalt-Prägungen zum Trotz.

War dieser Ratgeber für Sie von Nutzen? Dann freuen wir uns über eine positive Bewertung. Haben Sie weiterführende Fragen oder fehlt Ihnen etwas in diesem Ratgeber? Dann schreiben Sie uns gerne an.
Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden