Augen auf beim DAT-Rekorder Kauf!!

Aufrufe 43 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Zur Zeit werden wieder einmal sehr viele DAT Rekorder zum Kauf angeboten.

Die Palette reicht von hochwertigen, neu sehr teuren Studiorekordern bis hin zu preiswerteren Consumergeräten, die seltsamerweise als "High End" Rekorder zwecks Preistreiberei eingestellt werden.

Einige Beispiele:

Sony Reihe DTC 57, 59, 60, 670, 690

Diese Geräte verfügen über das zusammengesparte, grottenschlechte "Plastiklaufwerk" mit einem Antriebsmotor für alle Lauffunktionen!

Wenn diese Laufwerke mal schlappmachen, und das tun sie in aller Regel nach intensiverer Nutzung, ist eine teure und aufwendige Instandsetzung fällig!

Was für "Laufwerke", die ihren Namen eigentlich nicht verdienen, Sony da zusammenkonstruiert hat, ist der Firma nach einiger Zeit selber aufgefallen, als endlich Nachrüst- und Umbausätze für die Werkstätten herauskamen!

Sollten Sie einmal den Wunsch verspüren, sich solch ein Gerät anzuschaffen, können Sie Glück oder Pech haben.

Glück, wenn das Gerät nach Erwerb noch einige Zeit einwandfrei läuft und auch spult, Pech, wenn das einwandfreie Umspulen oder das Aufwickeln des Bandes bei Play-Betrieb plötzlich aussetzt.

Jetzt haben Sie ein ernst zu nehmendes Problem!

Natürlich gibt es auch heutzutage noch Werkstätten, die sich gerne dieses Problems annehmen.

Der Preis, den Sie dafür zu zahlen haben, wird warscheinlich das Doppelte des Kaufpreises betragen, googeln Sie ruhig mal im Internet!!

Daher mein Rat:

Finger weg von diesen Eierkisten!!!!!

Geben Sie lieber etwas mehr aus und kaufen ein Gerät mit einem Viermotoren Direktantrieb. Die Marke spielt dabei eher eine untergeordnete Rolle. Selbst der dreimotorige Antrieb des DTC 55 stellt dabei die oben genannten Geräte noch in den Schatten!!

Lassen Sie sich auch nicht von solch vollmundigen, reisserischen Überschriften, die fast immer mit "High End...." beginnen, zu einem Kauf hinreissen!

Es gibt nur sehr wenige Geräte, die dem High End Anspruch auch wirklich gerecht werden, dazu zählt ein DTC 670 oder 690 nun wirklich nicht, denn die tollen 1-Bit Wandler oder gleichwertige anderer Bezeichnungen (20 Bit SLC) sind fast überall drin!

Und ob das Gerät über eine Longplayfunktion verfügt oder nicht, sollte, gerade im DAT Bereich, keine Kaufentscheidung negativ beeinflussen.

Grund:

Der Dat Rekorder war eigentlich dafür gedacht, analoge Quellen zu digitalisieren.

Das kann man mit manchen Geräten mit einer Samplingrate von 44,1 KHz über den Analogeingang machen und hat somit die besten Ausgangsvoraussetzungen, um davon sofort eine CD brennen zu können.

Auch kann man eine höhere Samplingrate von 48 KHz, die jedes Gerät kann, wählen. Die Auflösung ist hierbei höher und noch etwas feiner, als wenn ich mit 44,1 KHz aufnehme. um davon eine CD herzustellen, muß die Samplingrate natürlich erst wieder auf 44,1 KHz gewandelt werden.

Beim Longplaybetrieb wird zwar die bespielbare Bandzeit erhöht, dafür verringert sich aber auch bei 32KHz Samplingrate erheblich die Klangqualität. Sie ist dann in etwa gleichzusetzen mit der eines guten Tape Decks, und dafür kaufe ich doch keinen Dat Rekorder, oder?

Ich deke mir, das man mit einer Aufnahmezeit pro Cassette von 3 Stunden doch hervorragend bedient ist, bei einer Samplingrate von 48 KHz.

Ich hoffe, Ihnen bei einer Kaufentscheidung pro oder Contra DAT behilflich gewesen zu sein.

Bitte vergessen Sie nicht, meinen Ratgeber zu bewerten!

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden