Auf Müllers Spuren: das Müllerhandwerk vom Mehlsack bis zum Mühlrad

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Auf Müllers Spuren: das Müllerhandwerk vom Mehlsack bis zum Mühlrad

Die lange Tradition des Müllerhandwerks

Unterschiedliche Getreidesorten zu Mehl zu verarbeiten ist die klassische Tätigkeit, die man gemeinhin noch heute mit dem Handwerksberuf des Müllers verbindet. Auch wenn die offizielle Berufsbezeichnung inzwischen auf den Namen „Verfahrenstechnologe in der Mühlen- und Futtermittelwirtschaft“ lautet, blicken die Angehörigen des Berufsstandes auf eine lange Tradition zurück. Den Müllern oblagen dabei im Laufe der Jahrhunderte verschiedene Aufgaben, denn neben der Herstellung von Mehl waren sie darüber hinaus verantwortlich für die Produktion diverser Gewürze bzw. Gewürzpulver, sie erzeugten Pflanzenöle und verschiedene weitere Futtermittel. Aufgrund der hohen Bedeutsamkeit des Berufsstandes ist es nicht verwunderlich, dass bis heute der Nachname „Müller“ der am stärksten verbreitete Name im deutschen Sprachraum ist.

Antike Gegenstände aus dem Müllerhandwerk sind daher nicht nur beliebige Antiquitäten, sondern auch – je nach Alter und Beschaffenheit – ein bedeutsames Kulturgut. Viele dieser Dinge können Sie heute noch erwerben, wenn Sie sich für historische Gegenstände im Allgemeinen oder für die Geschichte des Müllerhandwerks im Besonderen interessieren.

Damit Sie Ihre Auswahl – beispielsweise bei einem Kauf bei eBay – auf einer möglichst fundierten Basis treffen können, lohnt es sich, sich vorab zu informieren. Sie erfahren im vorliegenden Einkaufsratgeber einiges über die Geschichte des Müllerhandwerks und über die historischen Werkzeuge, die einstmals in Mühlen eingesetzt wurden. Sobald Sie die wichtigen Unterscheidungsmerkmale von historischen Müllerutensilien kennengelernt haben, werden Sie Ihre Wahl sehr viel gezielter treffen können, und das vom Mehlsack bis zum Mühlrad.

Informieren Sie sich über die traditionsreiche Geschichte des Müllerhandwerks

Einen Blick auf die Geschichte der Mühlen und Müller zu werfen, heißt, bis in die Jungsteinzeit zurückzugehen. Schon in der Zeit um 4000 vor Christi Geburt wurden heutigen Erkenntnissen zufolge vermutlich die ersten Mühlen gebaut und von Menschenhand betrieben. Es handelte sich dabei um die sogenannten Trogmühlen, die aus einem ausgehöhlten Stein und einem Reibestein bestanden. Mithilfe der eigenen Kraft konnte das Getreide geschrotet und daraufhin für die Herstellung von Lebensmitteln verwendet werden.

Die ersten Wassermühlen

Die erste entscheidende Weiterentwicklung gegenüber dieser handbetriebenen Lösung waren die Wassermühlen der alten Römer. Schlug das Wasser von unten an das Mühlrad, so geriet dieses in Bewegung und konnte im Inneren der Mühle für die notwendige Bewegungsenergie sorgen. Im Mittelalter wurden außerdem die sogenannten oberschlächtigen Wasserräder verwendet, bei denen, im Gegensatz zu den alten römischen Modellen, das Wasser von oben her dem Mühlrad zugeführt wurde. Während in der Anfangszeit die Mühlen so aufwändig und teuer in der Erstellung waren, dass sich lediglich Städte oder Klöster ein solches Bauwerk leisten konnten, kamen nach und nach auch Mühlen im Privatbesitz auf. Diese mahlten nicht nur für den Eigenbedarf, sondern auch im Rahmen der sogenannten „Lohnmüllerei“ für weitere Haushalte, insbesondere für die Bauern, die das Getreide anbauten.

Die ersten Windmühlen

Windmühlen wurden ebenfalls sehr früh verwendet, wobei erste Funde und Nachweise aus dem antiken Babylon aus der Zeit um 1750 vor Christus stammen. In Flandern setzte man dieses Mühlenmodell ab circa 1180 ein. Besonders berühmt geworden sind die sogenannten Holländerwindmühlen, die es seit dem Ende des sechzehnten Jahrhunderts in den Niederlanden gab. Abbildungen dieser zahlreich anzutreffenden Exemplare finden Sie unter anderem auf vielen Kupferstichen und Holzschnitten aus der Zeit des Mittelalters und aus der Neuzeit.

Entscheiden Sie sich für historische Werkzeuge aus dem Bereich der Getreideverarbeitung

Ein Müller vergangener Zeiten wäre – wie auch jeder Handwerker der heutigen Zeit – nicht imstande gewesen, ohne das entsprechende Werkzeug seinem Beruf nachzugehen. Neben den historischen Mühlsteinen, die eher ein Bestandteil der Mühle als ein klassisches Werkzeug waren, gehörten auch viele weitere Utensilien zum Arbeitsalltag des Müllers.

Ein Dreschflegel, den Sie als historisches Stück bei eBay erwerben können, diente für den ersten wichtigen Arbeitsschritt. Das Werkzeug bestand aus einem Holzgriff bzw. Holzstiel und einem beweglichen Teil, das zumeist aus Leder angefertigt war. An diesem beweglichen Teil war der Flegel befestigt, ein langes Holzstück, das vorzugsweise aus einer sehr harten Holzart hergestellt wurde. Der Bauer oder der Müller verwendeten den Dreschflegel, um mit großer Kraft auf Getreidebündel zu schlagen, bis sämtliche Körner aus den Ähren geschleudert worden waren.

Mithilfe des antiken Getreidesiebs konnte das Getreide nachgereinigt werden. Dabei verblieben nach dem Siebvorgang die Körner im Sieb, während die Bruchkörner und andere Teile, wie zum Beispiel Unkrautsamen, durch die feinen Löcher hindurch fielen. Das Getreidesieb wurde für die Verwendung auf einen Bock gestellt und anschließend schnell nach vorne und zurück bewegt.

Ein historisches Mehlsieb dagegen diente der Reinigung des fertig gemahlenen Mehls von übrig gebliebenen, gröberen Bestandteilen. Je nach Feinheitsgrad des Siebs und nach Anzahl der Siebvorgänge konnte der Müller die Güte des Mehls festlegen.

Haben Sie mehr über diese und weitere Werkzeuge erfahren, können Sie Ihre Auswahl deutlich gezielter treffen. Wichtig ist selbstverständlich, dass Sie den Zustand des Artikels beachten und sich davon überzeugen, wie gravierend etwaige Beschädigungen sind. Darüber hinaus kann das Alter der historischen Stücke von Bedeutung für die Kaufentscheidung sein.

Erfahren Sie mehr über die Antriebe historischer Mühlen

Vielleicht sind Sie in der glücklichen Lage, selbst eine alte Mühle zu besitzen oder Sie sind auf der Suche nach einer größeren Mühlen-Antiquität für Ihre Sammlung. In diesem Fall könnte es eine gute Wahl für Sie sein, sich zum Beispiel bei eBay nach den Antriebsteilen historischer Mühlen umzusehen. Ganz entscheidend sind dabei die alten Mühlräder der Wassermühlen sowie die historischen Flügel einer Windmühle.

Ein Tipp aus dem Bereich der Raumgestaltung und des Außengelände-Designs ist, diese Teile für die Dekoration einzusetzen. So manches historische Mühlrad dient als Blickfang, wenn es als Tisch-Korpus eingesetzt wird. Eine Tischplatte aus Glas oder aus Holz macht aus dem einstigen Antriebsteil der Wassermühle ein praktisches und sehr individuelles Möbelstück.

Entdecken Sie Aufbewahrungsgegenstände, die aus historischen Mühlen stammen

Während die heutige Zeit eher von der Sofortproduktion bestimmt ist, bei der auf Lagerhaltung weitestgehend verzichtet wird, waren noch vor einigen Jahrzehnten und Jahrhunderten andere Verfahren üblich. Der Zeitpunkt für das Mahlen des Mehls wurde – wie viele andere Tätigkeiten – von dem Verlauf der Jahreszeiten bestimmt: War das Korn in den Ähren gereift, folgte die Ernte und anschließend herrschte in vielen Mühlen Hochbetrieb. Gerade aufgrund der damaligen Bauweisen und den starken Witterungseinflüssen kam es darauf an, alle Rohstoffe und das fertige Mehl gut und sicher zu lagern, um es vor dem Verderben und vor dem Befall durch Nagetiere oder Insekten zu schützen. Ein Zeugnis von den Aufbewahrungsgegenständen, die beispielweise im Mittelalter eingesetzt wurden, legen unter anderem antike Mehlsäcke und so manch alter Getreidesack ab.

Einen alten Mehlsack können Sie erwerben, um ihn zur Dekoration einzusetzen oder um darin Kartoffeln oder andere Lebensmittel aufzubewahren. Gerade dann, wenn Sie den historischen Sack in Ihren Wohnräumen verwenden möchten oder wenn er mit Lebensmitteln in Kontakt kommen soll, sollten Sie den Zustand des antiken Stücks überprüfen. Es versteht sich von selbst, dass ein solcher Sack nicht von Schimmel befallen sein sollte und keine Löcher oder gravierende Spuren von Feuchtigkeit aufweisen darf. Die notwendigen hygienischen Rahmenbedingungen sollten natürlich eingehalten werden, wenn Sie den Mehlsack noch benutzen möchten.

Widmen Sie sich den antiken Transportgeräten aus alten Mühlen

Ein Müller hatte nicht nur eine bedeutende Aufgabe für die Bevölkerung zu erfüllen, sondern auch schwere, körperliche Arbeit zu verrichten. Deswegen war es besonders wichtig, dass er sich auf diverse Hilfsmittel und Transportgeräte verlassen konnte. Da Mehl in der Regel in Säcken aufbewahrt wurde, spielte eine antike Sackkarre eine sehr zentrale Rolle in der historischen Mühle. Sie war in den meisten Fällen mit zwei Rädern ausgestattet, die je nach Herstellungsepoche aus Holz oder Metall hergestellt waren.

Mithilfe der Sackkarre konnten die Mehlsäcke beispielsweise von der Mühle zum Lager gebracht werden, man konnte die Mehlsäcke aber auch zum Pferdegespann der Kunden oder des Händlers bringen, der vor der Mühle auf die neue Ware wartete.

Wählen Sie Antiquitäten aus dem Müllerhandwerk nach den Materialien aus

Bei vielen Antiquitäten spielt das Material eine Rolle, aus dem sie hergestellt sind. Obwohl es sich bei den antiken Gegenständen aus einer Wind- oder Wassermühle nicht um Schmuck oder andere Preziosen handelt, können Sie diese Stücke nach ihrem Material auswählen. Im Laufe der Jahrzehnte und Jahrhunderte setzten sich unterschiedliche Materialien in den Mühlen durch.

Während man inzwischen aufgrund der Lebensmittelechtheit und aus hygienischen Gründen viele Teile aus Edelstahl und anderen hochwertigen und gut zu reinigenden Materialien herstellt, setzte man zu Beginn des Müllerhandwerks auf Naturstoffe. Dies lag insbesondere daran, dass Holz und andere Naturmaterialien günstig zu haben waren. Darüber hinaus waren viele Materialien, deren man sich immer noch bedient, noch nicht erfunden. Der rostfreie Stahl, der nun gemeinhin als Edelstahl bezeichnet wird, wurde etwa erst 1913 mit einem Patent versehen. Anschließend dauert es noch etliche Jahre, bis Edelstahl leicht erschwinglich wurde und bis die Produktionstechniken so weit entwickelt worden waren, dass man alle benötigten Teile anfertigen konnte.

Aus diesem Grund werden Sie unter den sehr alten Antiquitäten des Müllerhandwerks, die unter anderem bei eBay erhältlich sind, auch historische Holztröge und historische Leinensäcke finden. Das Material, aus dem ein Gegenstand hergestellt ist, lässt also Rückschlüsse auf seine Entstehungszeit zu und ist ein geeignetes Auswahlkriterium für Sie als Sammler.

In diesem Bereich hängt die Materialauswahl insbesondere davon ab, was Sie mit dem antiken Gegenstand tun möchten. Viele Sammler von Antiquitäten verzieren mit den historischen Stücken Innenräume und Außenbereiche. Soll also beispielsweise ein Getreidetrog dazu dienen, den Blumen in Ihrem Vorgarten als Blumenkasten zu dienen, sollten Sie auf eine hohe Witterungsbeständigkeit achten. In der Regel dürfte ein stabiler Holztrog aus einer Mühle hierfür geeignet sein.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden