Auerswald 4410 USB TK-Anlage mit vielen Funktionen

Aufrufe 10 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Da ich in einem dreifamilienhaus wohne, wollte ich nich 3 seperate analoge Anschlüsse sondern einen für das Ganze Haus.
 
Komfort sollte sein und damit eine entsprechende Hausverteilung möglich ist, mußte eine gute TK-Anlage her. Nachdem ich die erforderlichen Nebenstellen durchgezählt habe (ich wollte die meisten analog fahren), kam ich zu der Festellung, daß die Anlage mind. 9 Nebenstellen zur Verfügung stellen müßte. Schnell stellte ich fest, daß die gängige Anzahl bei anderen TK-Anlagen 8 war und Anlagen mit 16 Nebenstellen einfach zu teuer für den Hausgebrauch sind. Meine engere Wahl fiel deshalb auf die Auerswald COMpact 4410-Anlage der Firma Auerswald, die 10 Nebenstellen und zudem eine internen So-Bus zur Verfügung stellt (wird benötigt um auch mit ISDN-Telefonen die analogen Teilnehmer kostenlos anzurufen..

Die Anlage habe ich dann bei einer Online-Versteigerung erworben, weshalb, daß möchte ich hier im Einzelnen erklären:
Zuvor sei gesagt: Alle Merkmale und Einstellunge hier zu erklären, würde natürlich den Rahmen sprenge. Die Herstellerfirma bietet jedoch auf Ihrer Homepage sowohl ein Bedien- wie auch ein Installationshandbuch zum download an. Hier sind alle Fakten (Lieferumfang, Merkmale usw.) sehr gut beschrieben. Warum das Rad neu erfinden ? Anschauen!

Merkmale
==
Wichtig war mir allerdings folgendes:

1. Die Anlage verfügt über 10 analoge Nebenstellen.
2. Es bestehen direkt an der Anlage drei "Telefondosen" für analoge Telefone.

3. Sie hat einen internen So-Bus, der durch ein Erweiterungsmodul ergänzt werden kann.
4. Sie kann sowohl über USB wie auch über ISDN-Karte programmiert werden.

5. Es besteht die Möglichkeit Türsprechmodule anzuschließen. Ich habe 2 verbaut. Pro Modul 2 Klingeltaster.
6. Sie bietet eine LCR-Funktion (mit Auto-Update).

7. Sie hat eine sehr gute und funktionelle Software für Programmierung, Gesprächsdatenerfassung, Verwaltung von Wartemusiken und und und...
8. Sie ist in jeder Hinsicht frei konfigurierbar - damit kann man so ziemlich alles einstellen. So z.B. den internen Besetzton, der bei anderen Anlagen stets den Speicher des Anrufbeantworters vollmüllt - hier kann man das abstellen.

9. Sie gibt z.B. auch ein direktes Amt (kein lästiges Vorwählen einer Null) beim Telefonieren.
10. Sie besitzt einen Audio Ein-/Ausgang, um Musik ein- oder abzuspielen.

11. Es wird bei Anschluß über den USB-Port keine ISDN-Karte benötigt - spart 60,- Euro
wie gesagt: und, und, und... - auf der Homepage nachlesen


Installation
======
Über das Anschrauben der Anlage muß man wohl nicht viel sagen, außer daß natürlich eine Bohrschablone dabei ist. Vielmehr mußte die Anlage natürlich in Betrieb gesetzt werden. Dies machte keine Probleme.

Zunächst mußte der So-Bus vom NTBA angeklemmt werden. Hierzu kann einfach ein normales ISDN-Kabel verwendet werden, daß mit einem normalen ISDN-Stecker bestückt sein sollte. Aber auch entsprechende Anschlußklemmen fehlen natürlich nicht.
Anschließend mußten die analogen Telefonleitungen aufgelegt werden. Die Beschriftung ist sehr gut gelöst und auch für den Laien schnell verständlich. Die Anschlußleisten sind gut erreichbar. Man kann auch drei analoge Telefone direkt via TAE-Stecker anschließen.

Zu guter letzt noch den Netzstecker rein - fertig?
Noch nicht ganz, es mußte natürlich noch einige Programmierungen vorgenommen werden, z.B. die eigene(n) Rufnummer(n) (MSNs). Hierzu gibt es verschiedene Möglichkeiten.

Die einfachste Variante ist, den PC über ein USB-Kabel anzuschließen. Das funktionierte Plug&Play und es mußte nur die Treiber-CD eingelegt werden. Anschließend mußte noch die Software installiert werden. Hierzu gibt es auch ein Easy-Setup-Programm, um schnell die wichtigsten Einstellungen vorzunehmen. Eintragen - fertig. Über die Anlage kann man jetzt auch schon im Internet-Surfen (CAPI-Treiber nicht vergessen), einer ISDN-Karte bedarf es nicht mehr. Meiner Meinung nach die schnellste und beste Möglichkeit.
Die zweite Variante funktioniert über den internen So-Bus. Hat man hier seinen PC, der über eine ISDN-Karte verfügen sollte, angeschlossen, kann mit der Anlage kommuniziert werden. Interessant, wenn der PC nicht neben der Anlage steht. Auch hier funktioniert die Kommunikation mit der Anlage einwandfrei.


Software
==
Die Mitgelieferte Programmiersoftware COMSet ist sehr übersichtlich und im Explorer-Stil gefaßt. Sie ist auch für Laien schnell erlernbar. Dennoch bietet sie eine erheblichen Umfang an Einstellungen. Zudem hilft eine aktive Hilfe bei Verständnisproblemen.

Als weiters Programm findet man COMList, ein Programm zur Auswertung der Anrufe.
Desweiteren sind Programme beigelegt, um die Wartemusik etc. zu steuern. Hierauf möchte ich in diesem Artikel nicht näher eingehen. Kann man sich schließlich alles im Handbuch ansehen, oder ? Man sollte darauf achten, möglichst immer die aktuellste Version der Software zu installieren, ständig kommen Verbesserungen hinzu.

Daneben findet man in der Verpackung noch Software von Drittanbietern, die entsprechende Telefon- und Faxgespräche etc. mit dem PC möglich machen. Hiermit kann eigentlich jeder Grundanspruch im Kommunikationssektor befriedigt werden.
Toll ist auch die LCR-Software, die in der Anlage installiert ist. Per Knopfdruck (oder auf Wunsch automatisch) wird diese aktualisiert und um alles andere muß man sich nicht mehr kümmen.


Bedienung
===
Die Bedienung und Konfiguration sollte möglichst per PC erfolgen. Das läßtige Tippen aller Zahlenkombinationen per Telefon ist m.E. sowieso überholt. Hierzu findet man auf der beiliegenden CD alle notwendigen Programme und Treiber. Gewisse Grundfunktionen lassen sich aber auch über zwei Wippschalter direkt an der Anlage erledigen (z.B. Zurücksetzen in den Auslieferungszustand).

Alle übrigen Einstellungen kann man durch die mitgelieferte --->Software erledigen.
Besonders hervorzuheben sind die Kontrolleuchten. Sie geben mit einem Blick Information darüber, ob telefoniert wird, eine Störung vorliegt usw.


Support
=
Einer der wichtigsten Punkte beim Kauf eines Gerätes ist für mich der Support - auch wenn man den bei einem guten Gerät eigenlich nie in Anspruch nehmen sollte ;-). Dennoch treten immer wieder Fragen auf, die gerade für einen technischen Laien nur schwer zu beantworten sind.

Bisher habe ich zwei Support-Anfragen per E-Mail an die Firma Auerswald gestellt. Dabei mußte ich einmal erklären, daß ich wohl zu schusselig bin, die Anleitung zu lesen. Die zweite Anfrage betraf eine technische Frage zur Installation.
Auf beide Anfragen wurde innerhalb von 24 Stunden (telefonischer Rückruf) geantwortet. Die Mitarbeiter konnten mir sofort mit kompetenten Antworten weiterhelfen. Meine Meinung: Vorzeige-Support.


Fazit
=====
Bei dem Kauf einer TK-Anlage ist immer genau zu prüfen, welche Ansprüche man an das Gerät hat und ob die Kosten im Verhältnis zum Nutzen stehen. Wer möglichst viele Features beim Telefonieren nutzen möchte, ist mit der Anlage gut beraten. Auch die ISDN- und Internet-Möglichkeiten sind sehr gut gelöst und spart z.B. die ISDN-Karte im PC. Einzig die fehlende Nachrüstbarkeit von analogen Nebenstellen fällt negativ auf (10 Nebenstellen sind aber schon pfundig und außerdem gib es ja noch ISDN-Telefone, die als weitere Nebenstellen zur Verfügung stehen).
Den Preis für die Anlage halte ich für echt angemessen, zumal sich der Umfang an Software und die guten Service-Leistungen irgendwo im Preis wiederfinden müssen.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden