Audiovox VME9112 vs. JVC KD-DV6201

Aufrufe 6 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Dieser Ratgeber gibt meine Erfahrungen mit den beiden oben genannten Autoradios wieder.

 

Ich habe mich Anfang des Jahres dazu entschlossen, mir ein DVD-Radio zu kaufen, am liebsten gleich eins mit eingebautem Monitor. Ich habe dann festgestellt, dass man für die mit den ausfahrbaren 7"-Monitoren richtig Geld lassen kann. Also blieb ich bei dem Audiovox VME 9112 hängen, welches einen 3"-Monitor im Bedienteil drin hat. Ich also schnell nach Hause und fix ausgepackt zum Einbauen.

Es war soweit ganz gut ausgestattet: abnehmbares Bedienteil, 4 Vorverstärkerausgänge und ein separater (auch separat einzustellender) Vorverstärkerausgang für nen Subwoofer (da ich gleichzeitig meiner Kiste im Kofferraum ne eigene Endstufe spendieren wollte sehr von Vorteil), zusätzlicher Videoausgang für mehr Monitore, einen Videoeingang für zweites Signal (Rückfahrkamera o.ä.), zusätzlicher Aux-Eingang auf der Rückseite, den USB-Eingang an nem Kabel auf der Rückseite (so konnte ich den Stick ungesehen im Handschuhfach verstauen und von dort aus arbeiten lassen), nen SD-Cardreader hinter dem Bedienteil und ne Fernbedienung.

Nun also zum Einbau. Der war kein Problem, alle Kabel dran, rein in den Schacht und eingeschaltet. Was mir aufgefallen ist, war, dass am Bedienteil recht wenig Knöpfe zu finden waren. Also geschah ziemlich viel der Bedienung über die Fernbedienung. Dafür war die Menüführung relativ verständlich. Wenn man dann noch die Sprache auf deutsch umgestellt hat sogar noch einfacher. Auch der Monitor liefert ein gutes Bild und die Ordnernavigation gestaltet sich recht angenehm. Das wars dann eigentlich auch schon mit den positiven Sachen. Was mir gleich zu Anfang negativ aufgefallen ist: es rauscht. nicht all zu laut, aber ich fand es im Stand bei normal leiser Musik störend. Dann der große Drehregler: sieht gut aus wie er da so metallisch glänzt, aber man hat keinen wirklichen Halt daran. Zumindest hat man immer das Gefühl dass man rutscht. Dann die viele Bedienung über die Fernbedienung. Ich hab das Teil eigentlich lieber im Handschuhfach als es ständig zum Anwählen eines anderen Ordners nutzen zu müssen. Es benötigt auch recht viel Zeit, den Stick einzulesen. Ich hatte einen vollen 4-GB-Stick dran und es dauerte schon seine Zeit, bis da Musik raus kam. zudem vergisst das Radio die Stelle auf dem Stick, wo es war, wenn mann es ausschaltet. Beim nächsten Einschalten startet der Stick wieder von vorn. Ist recht nervig, wenn man grad ein Album weiter hinten aufm Stick hört, zumal man schon fährt wenn die Musik losgeht und mann dann während der Fahrt den Ordner wieder suchen muss. Zudem wunderte mich, dass das Radio sämtliche Einstellungen vergaß, wenn ich es ausschaltete. In der Bedienungsanleitung stand zwar was, dass es bei manchen Modellen zweier Hersteller zu diesem Phänomen kommen kann und man dann nur zwei Kabel vertauschen muss, aber mein Ford stand dort definitiv nicht mit dabei.

Nachdem es dann auch noch angefangen hat komische Geräusche beim Ausschalten zu machen, hab ich es dann gegen ein neues Modell getauscht. Dieses zeigte genau die gleichen Symptome wie das Erste. Also habe ich auch dieses wieder zurückgegeben und nochmals 50 € investiert und kaufte mir ein

JVC KD-DV6201

Ich habe es vor der Arbeit geholt und konnte es nicht abwarten, so dass ich es in der Mittagspasue eingebaut habe. Und ich war sehr angenehm überrascht. Es lieferte schon mit der Werkseinstellung einen so guten Klang, dass das Audiovox einpacken kann. Dann noch den Equalizer an meine Bedürnisse angepasst und es ist ein reiner Genuss. So muss das klingen. Zur Ausstattung: Auf der Rückseite befinden sich 6 Vorverstärkerausgänge, zwei für vorn, zwei für hinten und zwei für den Sub. Der Subwooferausgang lässt sich in der Lautstärke einstellen. Auch vefügt das Radio über einen eingebauten Hochpass-/Tiefpassfilter. Die Trennfrequenz zwischen Sub- und den anderen Vorverstärkerausgängen lässt sich in 3 Frequenzen einstellen. Somit entfällt die Einstellerei an der Endstufe. Find ich ne saubere Lösung. Zudem verfügt es über einen Videoausgang und einen zweiten Audioausgang zur Nutzung der Dual-Zone-Fähigkeit. Soll heißen man kann den Ton einer DVD nach hinten zu den Zuschauern leiten während man vorne weiter Radio oder Musik vom Stick hören kann. Über nen Adapter ist ein iPod steuerbar und DAB ist vorbereitet. Wechslersteuerung ist natürlich auch mit bei und es gibt auch noch nen optischen Ausgang auf der Rückseite. Der USB-Port an der Front ist bei Nichtbenutzung durch einen kleinen Schieber vor Staub geschützt. Auch geht das Einlesen des Sticks flott von der Hand.

Zur Bedienung: ein Traum. Die Menüs sind übersichtlich und verständlich. Der Drehregler ist griffig, so muss dass sein. Zwar muss man sich bei MP3s durch die Ordner klickern, aber wenn man sich daran gewöhnt hat, an welcher Stelle welcher Ordner liegt geht das auch recht schnell. Das Laufwerk liest DVD, DVD-R/-RW und DVD+R/+RW sowie CD, CD-R oder CD-RW. Auch kann man MP3 und WMA auf einer DVD mischen oder einfach Wave-Dateien auf die DVD packen, um unkomprimiert Silberlinge im Auto zu sparen. Mit der mitgelieferten Fernbedienung lässt sich dar Radio auch super steuern, aber wie gesagt, ich bin eher ein Fan von der Bedienung direkt am Radio. Man kann mit der Fernbedienung auch die separaten Monitore von JVC steuern. Nette Beigabe. Ich habe mir dann noch zusätzlich einen 5,8"-Monitor bei ebay ersteigert. Jetzt bin ich glücklich. Bild ist größer und Sound ist besser als beim ersten Radio.

Mein Fazit: ich kann das KD-DV 6201 nur wärmstens empfehlen. Da es silber ist noch ein Tipp: wer es lieber schwarz mag greift zum KD-DV6202. Das gleiche Gerät, nur: richtig, schwarz.

Sollte ich was vergessen haben oder ihr habt Fragen zu den Geräten, dann schickt mir ne Mail.

MfG der Stephan

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden